Nachrichten

_

Altersvorsorge: S&P erwartet Zinssenkung bei Lebenpolicen

Lebensversicherte bangen um ihre Altersvorsorge. Ab dem nächsten Jahr könnte zum Ablauf der Police noch weniger rauskommen. Die Ratingagentur S&P erwartet 2013 eine weitere Kürzung der Überschussbeteiligung.

Da nützt der beste Taschenrechner nichts: Die Verzinsung von Lebenpolicen sinken. Quelle: dpa
Da nützt der beste Taschenrechner nichts: Die Verzinsung von Lebenpolicen sinken. Quelle: dpa

DüsseldorfDas liebste Sparprodukt der Deutschen dürfte auch im nächsten Jahr weniger attraktiv werden. Laut Ratingagentur Standard & Poors dürfte die Überschussbeteiligung im nächsten Jahr um 20 Basispunkte auf einen Wert zwischen 3,6 Prozent und 3,7 Prozent senken.

Anzeige

Die Ratingagentur erklärt, dass ein solcher Schritt die Gesellschaften sicherer machen würde. „Das würde die Finanzstärke der Branche verbessern und es den Gesellschaften einfacher machen, ihre Garantien nachhaltig zu erfüllen“, erklärte die Ratingagentur. Wenn angeschlagene Gesellschaften den wichtigen Zinssatz nicht senken würden, hält S&P negative Ratingschritte für möglich. „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Versicherer auch in einem mittelfristig anhaltenden Niedrigzinsumfeld ihre Garantien erfüllen können“, sagte S&P-Experte Christian Badorff.

Was Lebensversicherte wissen sollten

  • Wie hoch ist der Garantiezins?

    1,25 Prozent – so viel (oder wenig) Verzinsung garantieren deutsche Lebensversicherer Neukunden noch ab dem 1.1.2015. Zuvor lag der Garantiezins noch bei 1,75 Prozent (ab 2012) beziehungsweise 2,25 Prozent (ab Juli 2000). Zwischen Juli 1994 und Juni 2000 betrug der Garantiezins noch vier Prozent. Versicherte, die zwischen den Juli 2000 und Ende 2003 abgeschlossen haben, können mit einem Garantiezins von 3,25 Prozent rechnen. Bei Abschluss zwischen 2004 und 2006 lag der Satz bei 2,75 Prozent, ab 2007 bei 2,25 Prozent.

  • Warum wurde der Garantiezins gesenkt?

    Die Höhe des Garantiezinses wird regelmäßig  vom Bundesfinanzministerium überprüft. Der Satz darf nicht mehr als 60 Prozent des Mittelwertes des Anleihezinses der vergangenen zehn Jahre betragen. Wegen des aktuell niedrigen Zinsumfeldes war der bisherige Satz nicht mehr haltbar.

  • Wie wirkt die Absenkung auf die Rendite?

    Der Garantiezins wird nicht für die Beiträge, sondern nur für den Sparanteil gewährt. Damit liegt die Beitragsrendite bezogen auf den Garantiezins ab 2012 je nach Kostenquote der Versicherer aber deutlich unter 1,75 Prozent. Ein Inflationsausgleich durch den Garantiezins wird gleichzeitig schwerer. Versicherte müssen daher auf eine attraktive Gewinnbeteiligung der Gesellschaften hoffen.

  • Was bestimmt neben dem Garantiezins die Rendite einer Police?

    Neben dem Garantiezins bestimmt vor allem die Überschussbeteiligung die Rendite. Auch dieser Satz sinkt. Für die Jahre 2012, 2013 und 2014 senkten die meisten Gesellschaften ihre Überschussbeteiligung. Wenn der Vertrag endet, kommen noch ein Schlussbonus und eine Beteiligung an den stillen Reserven hinzu. Aus diesen Werten ergibt sich die Gesamtverzinsung. Die Renditen der Vergangenheit variieren je nach Laufzeit zwischen gut drei Prozent für zwölfjährige Verträge und knapp fünf Prozent für 30jährige Policen.

  • Welche Rolle spielen die Kosten?

    Die Verzinsung bezieht sich nur auf den Sparanteil der Beiträge. Was letztlich übrig bleibt, hängt daher auch an den Kosten für Abschluss und Verwaltung. Bei Direktversicherern gehen gut sieben bis acht Prozent der Beiträge dafür drauf, bei vertriebstarken Gesellschaften 12 bis 15 Prozent. Die teuersten Gesellschaften verlangen sogar bis zu 18 Prozent. In Zukunft wird die Auswahl kostengünstiger Versicherer noch wichtiger.

     

  • Welche Auswirkungen hat die Garantiezinssenkung für Bestandskunden?

    Keine. Die höheren Garantiezinsen aus alten Verträgen gelten weiter.

  • Was hält die Branche von der Senkung?

    Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) wollte die Absenkung unter die psychologisch wichtige Marke von zwei Prozent verhindern. Die Policen werden unter Renditegesichtspunkten in Zukunft noch weniger attraktiv. Die Branche fürchtet vor allem Probleme beim Verkauf klassischer Policen.

  • Droht in Zukunft eine weitere Senkung?

    Für das Jahr 2015 ist eine weitere Senkung des Garantiezinses im Gespräch. Entschieden ist das aber noch nicht.

  • Ist der Abschluss einer Lebensversicherung noch attraktiv?

    Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Für risikoscheue Sparer kann der Abschluss trotz niedriger Renditen weiterhin attraktiv bleiben. Die Kosten müssen allerdings niedrig sein, die Verzinsung hoch und die bilanzielle Situation der Gesellschaft stabil. Die grundsätzlichen Nachteile bleiben aber. Bei einer vorzeitigen Kündigung verschenken Kunden in der Regel viel Geld. Die Produkte bleiben im Vertrieb häufig intransparent, das gilt auch für die Kosten.

    Auch für die Anlagepolitik der Gesellschaften können wegen der Finanzkrise ungeahnte Risiken entstehen, etwa bei einer Ausfallwelle am Anleihemarkt. Eine steigende Inflation ist wegen der niedrigen Verzinsung und der mangelnden Flexibilität ebenfalls Gift für die Versicherten. 

Eine weitere Senkung der Überschussbeteiligung wäre keine Überraschung. "Lebensversicherungskunden müssen in Zukunft sicherlich mit sinkenden Überschussbeteiligungen rechnen", sagt der Vorstandsvorsitzende beim Bund der Versicherten (BdV), Axel Kleinlein. Grund zur Panik gebe es aber nicht, betont Lars Gatschke, Versicherungsexperte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). Vor allem Altkunden sollten nicht vorzeitig kündigen, sondern durchhalten. Ein Ausstieg bringe nur noch mehr Verluste.

Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale empfiehlt dagegen, jeden Vertrag auf den Prüfstand zu stellen. Unzählige Versicherte müssen um ihr Finanzpolster fürs Alter bangen.

Vergleich Bei welchen Lebensversicherungen die Rendite schrumpft

Eine Auswertung für 70 Gesellschaften zeigt Solidität der Versicherer sowie Verzinsung und Renditen von Lebenpolicen.

Die Versicherer haben in den vergangenen Jahren nicht nur den Garantiezins abgesenkt, sondern auch die Überschussbeteiligung. Nach einer Analyse des Ratinghauses Morgen & Morgen senkten acht von zehn Gesellschaften zum Jahreswechsel ihre Überschussbeteiligungen. Im Schnitt beträgt die durchschnittliche Gesamtverzinsung laut Morgen & Morgen nur noch 3,9 Prozent nach 4,1 Prozent im Vorjahr. Die Gesamtverzinsung setzt sich aus laufenden Überschüssen und Garantiezins zusammen und bestimmt maßgeblich die Rendite einer Police. Schon im vergangenen Jahr haben die Gesellschaften ihre Zinsen um durchschnittlich 0,4 Punkte gesenkt.

Allianz-Vorstand „Wir rechnen mit einer Lebenserwartung von 102 Jahren“

Warum sollen Lebenspolicen mit einem Garantiezins von 1,75 Prozent attraktiv sein? Sind Provisionen für Vermittler der richtige Weg? Allianz-Vorstandsmitglied Alf Neumann stellt sich der Kritik an seinen Produkten.

Nicht nur die Zinssenkung ist ein Problem des Produktes. Überschüsse und Garantien können nur wirken, wenn die Gesellschaften die Kosten im Griff haben. Viele Versicherer haben in den vergangenen Jahren zwar teils erheblich Sparprogramme gefahren. Trotzdem sind die Sätze bei vielen Gesellschaften immer noch immens hoch. Für Abschluss und Verwaltung gehen bei Direktversicherern gehen gut vier bis sechs Prozent der Beiträge dafür drauf, bei vertriebsstarken Gesellschaften acht bis zehn Prozent. Die teuersten Gesellschaften verlangen laut Morgen & Morgen sogar bis zu 15 Prozent.

  • 22.11.2012, 17:11 UhrAssecurancius

    Eine gute Alternative zur Kündigung ist auf jeden Fall auch der Verkauf der Police auf dem Zweitrmarkt. Dort bekommt man mehr ausgezahlt, als von der Versicherung bei Kündigung und ein Rest-Versicherungsschutz bleibt sogar erhalten.

  • 22.11.2012, 09:02 UhrSchlegelmilch

    Mit Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetz zum 01.01.2004 wurden schlagartig und ohne Übergangsfristen alle Auszahlsummen auf Direktversicherungen beitragspflichtig zur Kranken- und Pflegeversicherung. Auch Altverträge, bei deren Vertragsabschluss diese Ertragsschmälerung um 16 bis 20 % nicht vorgesehen und auch nicht vorhersehbar war, waren/sind davon betroffen.
    Die betroffenen Versicherten, laut verschiedener Angaben bundesweit schätzungsweise 6 Millionen Menschen, sehen dies als grobe Verletzung des Vertragsrechts durch den Gesetzgeber und riesigen Vertrauensverlust in die Glaubwürdigkeit der Politik. Immer mehr von ihnen fordern deshalb die Zurücknahme der Beitragspflicht für Altverträge, die vor dem 01.01.2004 abgeschlossen wurden.
    Für alle Betroffenen gilt, dass Kapitalauszahlungen aus einer betrieblichen Lebensversicherung (Direktversicherung) auch RÜCKWIRKEND in der Krankenversicherung und Pflegeversicherung als Versorgungsbezug voll beitragspflichtig sind.
    Eine Beispielrechnung: Bei einer Kapitalabfindung von 60.000 Euro wird für zehn Jahre ein fiktives monatliches Einkommen von 500 Euro der Beitragsbemessung zugrunde gelegt (1/120 der Auszahlung). Bei einem Beitragssatz von 12,3 Prozent (IKK) sind dann zehn Jahre lang monatlich 61,50 Euro für die Krankenversicherung fällig, sofern die Beitragsbemessungsgrenze nicht überschritten ist.
    Dazu kommen noch 9,75 Euro Pflegeversicherungsbeitrag (1,95 Prozent Beitragssatz von monatlich 500 Euro) und 4,50 Euro Zusatzbeitrag (0,9 Prozent zusätzlicher Beitrag für Zahnersatz und Krankengeld); macht also insgesamt 75,75 Euro pro Monat. Bei zehn Jahren Laufzeit sind das 9.090 Euro an Beitragszahlungen.
    Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass die Gebetsmühle über die Sinnhaftigkeit privater Altersvorsorge in erster Linie den Versicherungsunternehmen (Profit) und dem Staat nützt.

  • 21.11.2012, 13:16 UhrMazi

    Nicht nur die Versicherer bangen, sondern auch die Versicherungsnehmer. Die Lobbyisten der Versicherer haben nämlich durchgesetzt, dass die BaFin die Auszahlung gänzlich untersagen darf (Paragraph 89 VAG).

    Kritiker behaupten, dass es der staatlich legalisierte, organisierte Betrug sei.

  • Die aktuellen Top-Themen
Dax-Ausblick: Wie lange hält der „Draghi-Effekt“?

Wie lange hält der „Draghi-Effekt“?

Die Europäische Zentralbank hat wieder einmal ein Kursfeuerwerk gezündet. Doch was ist, wenn sich der Rauch lichtet? Einige Analysten bleiben sehr optimistisch. Aber nicht alle. Was die Woche den Anlegern bringt.

Spezial: Das Leid des Sparers

Das Leid des Sparers

Trotz Straf- und Niedrigzinsen: Die Deutschen werden unverdrossen weitersparen – auch wenn es sich nicht lohnt. Warum ist das so? Ein großes Spezial, unter anderem mit Essays von Thea Dorn und Peter Sloterdijk.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.