Nachrichten

_

Altersvorsorge: Wie die Inflation die Renten frisst

Die gesetzliche Rente wird im Alter längst nicht reichen, wenn man sich noch etwas leisten möchte. Anleger müssen viel Geld auf die hohe Kante legen, um ihren Lebensstandard zu erhalten. Wie stark die Inflation wirkt.

Die Angst vor finanziellen Schieflagen im Alter ist groß. Quelle: dpa
Die Angst vor finanziellen Schieflagen im Alter ist groß. Quelle: dpa

Zurückgeben, zurückerstatten – dafür steht der Begriff Rente. Doch davon kann für künftige Generationen keine Rede mehr sein. Während langjährig Versicherte heute noch rund 51 Prozent des durchschnittlichen Netto-Einkommens aller Beitragszahler als Rente ausgezahlt bekommen, sollen es von 2030 an nur noch 43 Prozent sein.

Anzeige

Was die Inflation aus 1000 Euro macht

  • Inflation schmälert Kaufkraft

    1000 Euro bleiben 1000 Euro. Die Frage ist nur: Was kann man sich davon in Zukunft kaufen? Inflation schmälert die Kaufkraft. Da viele Dinge teurer werden, muss man für die gleiche Kaufkraft mehr Geld einplanen. Statt 1000 Euro braucht man also...

  • In fünf Jahren

    1.051 Euro bei einer Inflation von einem Prozent
    1.104 Euro bei einer Inflation von zwei Prozent
    1.159 Euro bei einer Preissteigerung von drei Prozent
    1.217 Euro bei vier Prozent
    1.276 Euro bei einer Inflation von fünf Prozent

  • In zehn Jahren

    1.105 Euro bei einem Prozent Inflation
    1.219 Euro bei zwei Prozent Inflation
    1.344 Euro bei drei Prozent Inflation
    1.480 Euro bei vier Prozent Inflation
    1.629 Euro bei fünf Prozent Inflation

  • In 15 Jahren

    1.161 Euro bei einer Inflation von einem Prozent
    1.346 Euro bei einer Inflation von zwei Prozent
    1.558 Euro bei einer Inflation von drei Prozent
    1.801 Euro bei einer Inflation von vier Prozent
    2.079 Euro bei einer Inflation von fünf Prozent

  • In 20 Jahren

    1.220 Euro bei einer Inflation von einem Prozent
    1.486 Euro bei einer Inflation von zwei Prozent
    1.806 Euro bei einer Inflation von drei Prozent
    2.191 Euro bei einer Inflation von vier Prozent
    2.653 Euro bei einer Inflation von fünf Prozent

  • In 25 Jahren

    1.282 Euro bei einer Inflation von einem Prozent
    1.641 Euro bei einer Inflation von zwei Prozent
    2.094 Euro bei einer Inflation von drei Prozent
    2.666 Euro bei einer Inflation von vier Prozent
    3.386 Euro bei einer Inflation von fünf Prozent

  • In 30 Jahren

    1.348 Euro bei einer Inflation von einem Prozent
    1.811 Euro bei einer Inflation von zwei Prozent
    2.427 Euro bei einer Inflation von drei Prozent
    3.243 Euro bei einer Inflation von vier Prozent
    4.322 Euro bei einer Inflation von fünf Prozent

Für die Rentner von morgen wird es also finanziell eng. Und schon heute hat ein Drittel der fleißigen Beitragszahler Angst vor Altersarmut. Zu Recht, denn nicht nur die Rentenzahlungen werden, gemessen am letzten Gehalt, gekürzt, sie werden auch zunehmend besteuert.

Schon seit 2005 steigt Jahr für Jahr der zu versteuernde Anteil der bezogenen Rente um mehrere Prozentpunkte. Wer 2040 in den Ruhestand geht, wird die gesamten Altersbezüge versteuern müssen. Im Gegenzug können Angestellte Jahr für Jahr einen immer größeren Teil ihrer Altersvorsorgebeiträge steuerlich absetzen. Für sie lohnt es sich, zur Deckung künftiger Lücken aus der gesetzlichen Rente mit der Steuerersparnis privat vorzusorgen.

Altersvorsorge So viel müssen Sie jeden Monat sparen

Wer im Alter gut leben will, sollte frühzeitig beginnen zu sparen, so die weit verbreitete Meinung. Je länger der Sparzeitraum, desto größer sind allerdings auch die Risiken. Das sind die richtigen Renten-Strategien.

Das Problem: Die Eingriffe der Notenbanken in der Finanz- und Staatsschuldenkrise haben die Renditen sicherer festverzinslicher Anlagen enorm gedrückt. Die Zinserträge dümpeln nach Abzug von Inflation um die Null-Prozent-Marke.

Real können Anleger derzeit bestenfalls das Sparvermögen erhalten – aber nicht ausbauen. So wird die sichere, rentierliche Geldanlage zur Herausforderung für alle, die Rentenlücken privat auszugleichen versuchen.

Berufsanfänger: Wie die Inflation wirkt

  • Berechnung

    Berechnungen für die Einzahlung in die Rentenversicherung über 42 Jahre, Brutto-Jahresgehälter steigen mit derselben Rate, wie die Durchschnittsgehälter in Deutschland, Renteneintritt mit 67 Jahren; Bruttorente steigt jährlich um ein Prozent, monatliche Rentenlücke steigt mit der Inflation.

  • Ausgangsposition – ohne Inflation

    Renteneintritt im Jahr 2052
    angestrebtes Monatseinkommen : 2000 (real, in Euro)
    gesetzliche monatliche Bruttorente: 1570 (nominal, geschätzt, in Euro)
    Annahmen: heute 27-Jähriger, derzeitiges Brutto-Jahresgehalt 35.000 Euro

    Quelle: wiwo.de

  • Lücke bei zwei Prozent Inflation

    benötigtes Monatseinkommen, Nominalwert bei Renteneintritt: 4416 Euro
    anfängliche monatliche Rentenlücke: 2846 Euro

  • Annahmen

    Anlagenzins nach Steuern wird mit drei Prozent angenommen. Erspartes reicht bis zu einem Lebensalter von 93 Jahren
    Ansparraten, um auf den entsprechenden Kapitalstock bei Renteneintritt zu kommen; Anlagenzins nach Steuern von drei Prozent unterstellt (ohne unterjährige Verzinsung)

  • Sparrate

    benötigter Kapitalstock zum Ausgleich der Rentenlücke, bei Renteneintritt: 693.092 Euro
    dafür benötigte monatliche Ansparraten: 744 Euro

  • Lücke bei vier Prozent Inflation

    benötigtes Monatseinkommen, Nominalwert bei Renteneintritt: 9602 Euro
    anfängliche monatliche Rentenlücke: 8032 Euro

  • Sparrate

    benötigter Kapitalstock zum Ausgleich der Rentenlücke, bei Renteneintritt: 2.472.530 Euro
    dafür benötigte monatliche Ansparraten: 2653 Euro

Eine Checkliste kann helfen, mögliche finanzielle Schieflagen im Alter zu vermeiden. Noch vor „Wie lege ich mein Geld an?“ sollte die Frage stehen, wie hoch der Lebensstandard im Alter einmal sein soll. Denn nur wer seine Rentenlücke – die Differenz zwischen gesetzlicher Rente und angestrebtem verfügbarem Einkommen – kennt, kann kalkulieren, wie viel Kapital er zum Rentenantritt angespart haben muss.

Stefanie Kühn ist das Problem bekannt. Die 39-Jährige ist unabhängige Finanzberaterin aus Grafing bei München. Viele Menschen würden den eigenen Wohlstand im Alter falsch einschätzen. „Wer ein Haus hat, rechnet damit, im Ruhestand mietfrei zu wohnen", weiß Kühn.

So reich wie nie Wo die Deutschen ihr Vermögen anhäufen

  • So reich wie nie: Wo die Deutschen ihr Vermögen anhäufen
  • So reich wie nie: Wo die Deutschen ihr Vermögen anhäufen
  • So reich wie nie: Wo die Deutschen ihr Vermögen anhäufen
  • So reich wie nie: Wo die Deutschen ihr Vermögen anhäufen

"Dabei vergessen aber viele, dass nach 30 Jahren oft eine teure Kernsanierung fällig wird“, sagt die Finanzberaterin. Andere Kunden dagegen würden unterschätzen, wie die Inflation über die Zeit ihre Ersparnisse auffrisst. „Denen rechne ich dann vor, dass 2500 Euro Lebensstandard heute mit Eintritt in den Ruhestand nur noch einen Bruchteil wert sind“, sagt Kühn.

  • 12.11.2012, 11:47 UhrDerMatze

    Das einzige was die Rente sichert sind Kinder. Könnt ihr noch so viel hin und her rechnen und sparen wie ihr wollt.

  • 12.11.2012, 11:50 UhrRob Roy

    Die Rente ist sicher! Nicht aber, wie viel Laib Brot man am Ende dafür im Monat bekommt. Wir lernen: wer sich auf die Politiker verläßt, ist verlassen....

  • 12.11.2012, 11:55 UhrRepublikaner

    Inflation ist die hinterhältiste Art der Enteignung. Meine Autoversicherung ist dieser Tage um 10% teurer geworden und die Tüte Erdnüsse im Supermarkt kostet auch schon € 4,80. Kein einziger Politiker scheint Geldwertstabilität ernst zu nehmen. Auch darüber ist in 10 Monaten abzustimmen!

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Die Fed-Rally ebbt ab

Die Fed-Rally ebbt ab

Die Niedrigzins-Party findet ihr Ende. Die Wall Street profitierte nur zu Handelsbeginn von den Aussagen Yellens. Konjunkturdaten stehen keine an, und auch Impuls des Hexensabbats verpufft – was bleibt, ist Ruhe.

Mit negativem Ausblick: S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

S&P senkt Kreditwürdigkeit der Ukraine

Standard & Poor's senkt die Kreditwürdigkeit der Ukraine. Zudem betont die Ratingagentur einen negativen Ausblick für das angeschlagene Land. Droht schon bald die nächste Herabstufung oder gar ein Zahlungsausfall?

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.