Nachrichten

_

Arbeitsüberlastung: Immer mehr Frührentner wegen Burnout

Psychische Krankheiten werden immer häufiger zum Grund für vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Laut Daten der Deutschen Rentenversicherung ist vor allem eine Gruppe von Arbeitnehmern von dem Problem betroffen.

Das Symbolfoto zeigt eine depressive Frau an ihrem Arbeitsplatz. Quelle: dpa
Das Symbolfoto zeigt eine depressive Frau an ihrem Arbeitsplatz. Quelle: dpa

BerlinPsychische Erkrankungen sind nach Informationen der „Welt am Sonntag“ der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. 2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder andere psychische Erkrankungen geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Anzeige

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73.200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

 

  • 31.01.2013, 19:09 UhrRondo

    Wollt ihr wissen, was STREß pur wirklich ist ?

    Ich bin Musiker in einem deutschen Orchester.
    An sich ein toller Beruf- ich wollte nie etwas anderes.

    Zu den unerwünschten Nebenwirkungen gehört ein narzistisch- cholerischer Intendant. Der sich nicht entblödet in Konzerten mit 2000 Besuchern von seinem Balkon aus Notizen zu machen, wessen Fliege nicht ordentlich sitzt. Und nach dem Konzert entsprechend
    pöbelnd durchs Orchester läuft und die Musiker anmacht.

    Sollte er selbst keine Zeit haben - wegen homoerotischer Eskapaden - wird er von Frau "Mielke" vertreten, die
    entsprechende Infos lustvoll an ihn weiterreicht.

    Und das alles in einem konzertanten Umfeld, in dem 110% Präzision und Konzentration angesagt ist.
    Du sitzt 2 Stunden nackt auf der Bühne. Und kannst dir keinen Fehler erlauben. Die Leute erwarten CD Qualität.

    DAS IST STRESS !!!!!!!!!!!!!

  • 11.01.2013, 18:53 Uhrhellboy

    Die Plünerung der deutschen Sozialkassen geschiet hauptsächlich zu Gunsten der Elite! Warum hat Deutschland 2,1 Billionen Euro Schulden, obwohl der Reichtum der oberen 10% in Deutschland in den letten 20 Jahren auf über 3 Billionen gestiegen ist? Ja das Geld nimmt man nur von den unteren 90%! Und warum? Weil die Politik nicht von Politikern, sondern genau von diesen Oligarchen gemacht wird! Siehe Bilderberger etc.

  • 08.01.2013, 10:33 Uhrgeorge.orwell

    Sie haben keine Ahnung wovon Sie reden. Die Leute SIND krank. Sie sind fix und fertig. Selbstmordgefährdet, mit Lähmungserscheinungen, mit Panikattacken.

    Die Frage ist allerdings - da geben ich Ihnen Recht - WARUM. Es ist i.d.R. nicht die Menge der Arbeit, da sind wir uns einig.

  • Die aktuellen Top-Themen
Dax-Ausblick: Wie lange hält der „Draghi-Effekt“?

Wie lange hält der „Draghi-Effekt“?

Die Europäische Zentralbank hat wieder einmal ein Kursfeuerwerk gezündet. Doch was ist, wenn sich der Rauch lichtet? Einige Analysten bleiben sehr optimistisch. Aber nicht alle. Was die Woche den Anlegern bringt.

Markthalle in Rotterdam: Mit Blick auf Obst und Gemüse

Mit Blick auf Obst und Gemüse

Die neue Markthalle in Rotterdam bietet oben Wohnungen, darunter bieten Händler ihre Waren an. Für europäische Stadt- und Projektentwickler ist das Bauwerk ein Vorbild, für die Stadt erst der Anfang.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.