Nachrichten

Was Vergreisung für Anleger bedeutet

« 5 / 5

Sind Anlagen in Schwellenländern eine Lösung?

Bestimmt nicht, wenn man die demografische Entwicklung betrachtet: Die Überalterung lässt sich nicht aufhalten. Da aber die alternde Bevölkerung der industrialisierten Welt in Zukunft auf hohe Anlagerenditen angewiesen ist und die Schwellenländer nach Kapital hungern, könnten die Pensionsanlagen der Industriestaaten eine Lösung für diese Probleme darstellen.

Verbraucherschützer „Die Versicherer haben in der Altersvorsorge versagt“

Der Verbraucherschützer Axel Kleinlein gilt als schärfster Kritiker der Branche. Im Interview verrät er, warum Lebensversicherungen, Riester- und Rürup-Rente nichts taugen und mit welchen Allianz-Vorständen er sich duzt.

Ganz so einfach gestaltet sich die Lösung (vorerst) aber nicht. Erstens müssten die Schwellenländer ihre Kapitalverkehrskontrollen lockern. Zudem hindern regulatorische Vorgaben die Pensionskassen daran, sich in signifikantem Ausmaß an der globalen Diversifikation zu beteiligen. Man sollte ferner nicht alle Eier in ein und denselben Korb legen, da ein potenziell massiver Kapitalzustrom in den Empfängerländern eine Überhitzung auslösen könnte.

Wichtig ist: Wir dürfen unsere Augen nicht einfach vor den Folgen der Bevölkerungsalterung verschließen. Die Politik muss auf dieses Phänomen reagieren. Denn die beschriebenen Trends und kurzfristigen Interessen könnten zu einem explosiven Cocktail werden und die Märkte entsprechend belasten. Jemand muss die Zeche bezahlen. Doch wer?

Rente Wie lange muss ich arbeiten?

120.000 Deutsche, die älter sind als 75 Jahre, haben einen Minijob, weil sie von ihrer Rente nicht leben können. Jetzt will die Politik der Altersarmut den Kampf ansagen und streitet übers Renteneintrittsalter.

Fest steht, dass die Bevölkerungsalterung Folgen für die Finanzmärkte hat, die dem Wirtschaftswachstum nicht zuträglich sind. Eine Pflästerchenpolitik, die sich mit vermehrten Staatsausgaben oder Zinssenkungen zu behelfen sucht, kann langfristig nicht nachhaltig sein. Fundamentalere Eingriffe sind vonnöten.

Zwar dürfte sich das Rentenalter erhöhen, außerdem werden wohl zunehmend flexible Beschäftigungsformen zur Norm werden. Dies ist aber kein Freibrief, um angesichts der globalen Alterung einfach abzuwarten.
Das Problem geht über den rein wirtschaftlichen Aspekt hinaus. Es ist eine fundamentale gesellschaftliche Realität, der sich die Regierungen zur Not mit scheinbar radikalen Maßnahmen stellen müssen.

Reich in Rente Ratgeber Altersvorsorge

Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen können.

Wohin sollen sich die Anleger wenden, wenn die Attraktivität der traditionellen sicheren Anlagen (Anleihen, Immobilien) nachlässt? Werden die Regulatoren es ihnen tatsächlich ermöglichen, die Chancen der Globalisierung aktiv wahrzunehmen?

Die Zeit wird es weisen. Bis dahin deutet jedoch alles darauf hin, dass das Glück auch in der Frage der globalen Alterung dem Tapferen hilft.

Anzeige
 

  • 26.01.2013, 12:51 UhrRDA

    Nun, die demografische Katastrophe fällt leider aus, wenn man denn endlich mal die richtigen Zahlen auf dne Tisch legt: Wie verhält sich die Relation von Erwerbstätigen zu nicht Erwerbstätigen bis 2050? Wie hoch ist der Anteil der Ausgaben für nicht Erwerbstätige am BIP bis 2050? Und wie hoch ist das BIP pro Kopf im Jahr 2050, wenn die Bevölkerung schrumpft, die Wirtschaft aber weiterhin wächst?
    Die Lösungen sind schlicht: Lohnerhöhungen in Höhe des Produktivitätsfortschritts, mehr gute Arbeitsplätze und Kinderbetreuungsmöglichkeiten für Frauen und Einbezug weiterer Einkunftsarten in die Sozialsysteme.

  • 27.12.2012, 08:57 Uhrtangerinehouse

    Soviel wirtschaftliches Unvermoegen wie in diesen Lesekommentaren ist auch nicht aller Tage zu finden! Unglaublich!

  • 25.12.2012, 22:27 UhrP.Schrader

    Vergessen wird oft, dass weniger Kinder auch bedeuten, das weniger Personen durchhgefüttert werden müssen. Man könnte die Proportion von Durchgefütterten zu Durchfütternden günstig gestalten (bzw. auf heutigem Niveau halten): Bei Heraufsetzung des Rentenalters müsste man dazu nur entsprechend mehr Leute zu vernünftigen Konditionen beschäftigen. Es könnten schon wenige Arbeits-Jahre mehr pro Person ausreichen, wie sich aus Prognosen für die demografische Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten ausrechnen lässt. Wenn das gelingt gibt es kein demografisches Problem bei der Finanzierung der Renten oder des Sozialstaates.

  • Die aktuellen Top-Themen
Dax-Ausblick: Der Dax macht den Wackeldackel

Der Dax macht den Wackeldackel

Hoch und runter, hoch und runter – der deutsche Leitindex kann sich nicht entscheiden. Auch positive Konjunkturdaten überzeugen ihn nicht und manche Analysten sehen bereits die nächste Abwärtswelle.

Dax-Umfrage: Fällt der Startschuss zur Jahresendrally?

Fällt der Startschuss zur Jahresendrally?

Das neue Jahrestief aus der Vorwoche mit 8.354 Punkten hat der Dax weit hinter sich gelassen. Stürmt der deutsche Leitindex nun wieder Richtung 10.000 Punkte? Oder kommt es erneut zu einem Minicrash? Was denken Sie?

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.