Nachrichten

_

Gastbeitrag: Was Vergreisung für Anleger bedeutet

Die größte Herausforderung für Europa ist die alternde Bevölkerung. Davon ist Bruno Pfister, Vorstandschef des Versicherers Swiss Life, überzeugt. Die Alterung könnte zu einer Misere wie in Japan führen.

Bruno Pfister, Vorstandsvorsitzender des Versicherers Swiss Life. Quelle: dapd
Bruno Pfister, Vorstandsvorsitzender des Versicherers Swiss Life. Quelle: dapd

Mitte der 1950er Jahre erlebte Europa einen Babyboom. Als Spätfolge wird der Anteil der Rentner im Verhältnis zur erwerbstätigen Bevölkerung in naher Zukunft rapide zunehmen. Zwangsläufig wird dies einen Umbruch in der Gesellschaft verursachen, da die Aufwendungen für Altersvorsorge- und Gesundheitsleistungen eine Belastung für die Wirtschaft darstellen.

Anzeige

Die Folgen dieses Phänomens gehen jedoch weit über die Finanzierung von Altersrenten hinaus. Rentner sind eine dynamische Bevölkerungsgruppe. Sie konsumieren und fällen Investitionsentscheidungen. Je öfter das passiert, desto größer sind die Anstoßeffekte für den Rest der Wirtschaft.

Wie es laufen kann, zeigt sich in den USA. Dort ging der Babyboom zehn Jahre früher los als in Europa. Ablesbar ist dies dann an den Aktienmärkten.

Die Grafik vergleicht das aktuelle nachlaufende S&P500 Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bis Ende 2011 mit einer KGV-Progression auf Basis der Bevölkerungsentwicklung. Sie zeigt, dass sich die Aktienmärkte in den USA im Großen und Ganzen parallel zum demografischen Trend entwickelt haben. Zudem enthält die Grafik eine Prognose der KGV-Entwicklung auf Basis der Bevölkerungsentwicklung. Diese Vorhersage deutet auf einen anhaltenden Trend zu sehr niedrigen Aktienbewertungen hin.

Quelle: Geneva Association
Quelle: Geneva Association


Die Verbindung zwischen der Bevölkerungsentwicklung und dem nachlaufenden KGV zeigt, wie sich die Einstellung der Babyboomer mit dem Ende ihres Berufslebens ändert: Sie veräußern dann in erster Linie ihre risikobehafteten Anlagen, um ihren Ruhestand zu finanzieren.

In Europa altert die Bevölkerung schneller als in Amerika, da sich gleichzeitig auch das Bevölkerungswachstum verlangsamt. In den letzten 20 Jahren wuchs die Bevölkerung der USA neun Mal stärker als in Europa (22,5 Prozent im Vergleich zu 2,5 Prozent). Berechnungen der Vereinten Nationen kommen zum Schluss, dass die Gesamtbevölkerung Europas im Jahr 2020 ihren Höchststand erreicht haben dürfte.

Möglichkeiten bei der Altersvorsorge

  • Betriebliche Altersvorsorge (1)

    Jeder Arbeitnehmer hat das Recht, bis zu vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung – 2011 sind das 2640 Euro - steuer- und sozialabgabenfrei in die betriebliche Altersvorsorge einzuzahlen.

  • Betriebliche Altersvorsorge (2)

    Zusätzlich können weitere 1800 Euro lohnsteuerfrei investiert werden. Insgesamt können 4440 Euro in eine Direktversicherung oder eine Pensionskasse fließen. Der Verbreitungsgrad der Betriebsrenten ist in Deutschland noch immer gering. Vor allem bei kleineren und mittleren Unternehmen führt die Betriebsrente noch immer ein Schattendasein.

  • Riester-Rente (1)

    Der Staat bezuschusst die private Altersvorsorge mit Zulagen und Steuervorteilen. Riester-Sparer erhalten derzeit 154 Euro Grundzulage pro Person und 185 Euro für jedes Kind. Für Nachwuchs, der nach 2008 geboren ist, gibt es sogar 300 Euro.

  • Riester-Rente (2)

    Voraussetzung für die volle Förderung ist, dass der Sparer vier Prozent seines jährlichen Bruttolohns einzahlt, wobei bis zu 2100 Euro gefördert werden. Außerdem können Beiträge bis zu dieser Höhe steuerlich geltend gemacht werden. Förderberechtigt sind grundsätzlich Angestellte sowie Beamte und deren Ehepartner.

  • Rürup-Rente (1)

    Die Rürup-Rente richtet sich in erster Linie an Selbstständige. Sparer können einen wachsenden Teil der Einzahlungen von der Steuer absetzen.

  • Rürup-Rente (2)

    Aktuell sind es 72 Prozent, bis 2025 soll der Anteil auf 100 Prozent ansteigen. Pro Jahr sind steuerbegünstigte Einzahlungen von bis zu 20.000 Euro (40.000 Euro für Verheiratete) möglich.

Eine Dämpfung des Wirtschaftswachstums durch das Zusammenspiel von Bevölkerungsalterung und Abnahme der Erwerbsbevölkerung ist die Folge.

  • 26.01.2013, 12:51 UhrRDA

    Nun, die demografische Katastrophe fällt leider aus, wenn man denn endlich mal die richtigen Zahlen auf dne Tisch legt: Wie verhält sich die Relation von Erwerbstätigen zu nicht Erwerbstätigen bis 2050? Wie hoch ist der Anteil der Ausgaben für nicht Erwerbstätige am BIP bis 2050? Und wie hoch ist das BIP pro Kopf im Jahr 2050, wenn die Bevölkerung schrumpft, die Wirtschaft aber weiterhin wächst?
    Die Lösungen sind schlicht: Lohnerhöhungen in Höhe des Produktivitätsfortschritts, mehr gute Arbeitsplätze und Kinderbetreuungsmöglichkeiten für Frauen und Einbezug weiterer Einkunftsarten in die Sozialsysteme.

  • 27.12.2012, 08:57 Uhrtangerinehouse

    Soviel wirtschaftliches Unvermoegen wie in diesen Lesekommentaren ist auch nicht aller Tage zu finden! Unglaublich!

  • 25.12.2012, 22:27 UhrP.Schrader

    Vergessen wird oft, dass weniger Kinder auch bedeuten, das weniger Personen durchhgefüttert werden müssen. Man könnte die Proportion von Durchgefütterten zu Durchfütternden günstig gestalten (bzw. auf heutigem Niveau halten): Bei Heraufsetzung des Rentenalters müsste man dazu nur entsprechend mehr Leute zu vernünftigen Konditionen beschäftigen. Es könnten schon wenige Arbeits-Jahre mehr pro Person ausreichen, wie sich aus Prognosen für die demografische Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten ausrechnen lässt. Wenn das gelingt gibt es kein demografisches Problem bei der Finanzierung der Renten oder des Sozialstaates.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse Tokio: Wall Street zieht auch Tokio herunter

Wall Street zieht auch Tokio herunter

Nach einem guten Vortag mit Gewinnen beginnt der frühe Handel mit Verlusten. Die Exportzahlen sind zurückgegangen, was Aktien von exportierenden Unternehmen purzeln lässt. Auch der sinkende Rohölpreis macht zu schaffen.

Altersvorsorge-Experte im Interview: „Vielen droht im Alter Hartz-IV-Niveau“

„Vielen droht im Alter Hartz-IV-Niveau“

Ein Leben von Hartz IV ist für viele ein Schreckgespenst. Doch im Alter werden viele über dieses Niveau nicht hinauskommen, sagt Frank Breiting. Der Altersvorsorgeexperte erklärt, warum wir das Problem unterschätzen.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.