Nachrichten

_

Krankenversicherung: Was wir von den Holländern lernen können

exklusivDie Niederlande haben seit 2006 eine Krankenversicherung für alle. Solch eine Bürgerversicherung wollen auch SPD, Grüne und Linke. Eine Blaupause liefern die Nachbarn nicht. Aber die Deutschen könnten es besser machen.

Der Gesundheitsökonom Stefan Greß aus Fulda hat die Reformen in den Niederlanden untersucht. Fotoquelle: Greß
Der Gesundheitsökonom Stefan Greß aus Fulda hat die Reformen in den Niederlanden untersucht. Fotoquelle: Greß

DüsseldorfAndere Länder, andere Keime. „30 Jahre lang war Hygiene egal, das wird auch an den Unis nur dünn gelehrt“, sagt eine Hygiene-Ärztin. In der Pflege gehört Hygiene fest zur Ausbildung, im Krankenhaus nicht. Ganz im Gegensatz zu unseren Nachbarn. 

Anzeige

In den Niederlanden kommt kein Patient in den OP oder auf eine Station, bis er nicht auf multiresistente Keime gecheckt ist. Ein Schnelltest dauert eine Stunde und kostet 20 Euro. In Deutschland gilt diese Vorsichtsmaßnahme nur für „Risikopatienten“. Die Niederlande überwachen außerdem streng die Antibiotika-Verordnungen. Auch das senkt die Resistenzrate – genauso wie die Zahl der Todesfälle.

Warum die PKV scheitern könnte

  • Politische Mehrheit

    Private und gesetzliche Krankenversicherung konkurrieren vor allem um Selbstständige und besser verdienende Kunden. Die Privaten haben die Nase vorn, obwohl ihre Beiträge langfristig stärker steigen. Doch die Gesetzlichen repräsentieren mit mehr als 70 Millionen Versicherten nach wie vor die große Masse – entsprechend ist ihr politisches Gewicht. Demgegenüber sind nur neun Millionen Menschen vollständig privat versichert.

  • Kampagne

    Die Krankenkassen werben ganz offen um die Abschaffung der Konkurrenz. Ein Beispiel war Jürgen Graalmann, der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes. Sein Credo in einem Welt-Interview: „Die private Krankenversicherung kann nicht so weitermachen wie bisher. Ich halte das Geschäftsmodell der PKV in der Vollversicherung für gescheitert.“ Graalmann nennt dafür vier Gründe.

  • Beiträge

    Die Beiträge in der PKV steigen immer weiter, monieren die Kritiker. In die Schlagzeilen geriet die PKV auch, weil manche Kunden unter extremen Erhöhungen leiden mussten. Zum Teil war die Ursache dafür eine verfehlte Geschäftspolitik der Versicherer und falsche Versprechen von Beratern.

  • Kosten

    Die Krankenkassen sehen die private Konkurrenz vor einem „immensen Kostenproblem“. Ursache ist: Die PKV-Unternehmen können die Kosten von Arzneimitteln nicht so gut drücken wie die Krankenkassen. Zudem rechnen Ärzte oft für Privatpatienten mehr ab als für Kassenpatienten. Zudem war der Druck, die Kosten im Griff zu halten, bisher geringer als bei den Krankenkassen.

  • Unzufriedenheit

    Aus Umfragen schließen die Krankenkassen: Jeder dritte Privatpatient würde gerne zu einer gesetzlichen Krankenkasse wechseln. Vor allem ältere PKV-Kunden haben das Problem, dass sie im Rentenalter wahrscheinlich deutlich mehr als in der GKV zahlen.

  • Bürgerversicherung

    SPD und Grüne haben mit einer Einheitsversicherung ein scheinbar attraktives Gegenmodell zur bisherigen Zweiteilung im Gesundheitswesen entworfen. AOK-Manager Graalmann kann damit gut leben, er sähe private und gesetzliche Anbieter dann als gleichberechtigte Wettbewerber.

Klingt gut, doch genauso gut ließen sich jede Menge Beispiele finden, wo es im Gesundheitswesen der Niederlande nicht rund läuft. Wer nun das deutsche mit dem niederländischen System vergleichen will, steht vor einem Dilemma. „Das zentrale Problem bei diesen Vergleichen ist, dass Gesundheitssysteme ja aus ganz vielen Elementen bestehen, und man in einer soliden, unvoreingenommenen Analyse nicht wirklich solide sagen kann, welche Features mit welchen Merkmalen zusammen hängen“, sagt der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem, der an der Universität Duisburg Essen lehrt.

Dennoch kommen Systemvergleiche im Gesundheitswesen wieder in Mode. Der Grund: Es steht im Herbst eine Wahl an. Zwar schwimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV), in der hierzulande 70 Millionen Menschen versichert sind, derzeit im Geld, dank der guten Beschäftigungslage. Doch das könnte sich auch schnell wieder ändern.

Krankenversicherung Wer die PKV krank macht

  • Krankenversicherung: Wer die PKV krank macht
  • Krankenversicherung: Wer die PKV krank macht
  • Krankenversicherung: Wer die PKV krank macht
  • Krankenversicherung: Wer die PKV krank macht

SPD, Grüne und Linke haben sich zudem programmatisch auf irgendeine Form von Bürgerversicherung festgelegt. Vor solch einer Einheitsversicherung im Gesundheitswesen hat vor allem die private Krankenversicherung (PKV) Angst. Rund neun Millionen Menschen sind dort voll krankenversichert. Das ist nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, allerdings ein wichtiger: Viele Beamte zählen dazu, Selbstständige und gut verdienende Angestellte.

Die PKV ist es auch, die seit einigen Jahren jegliche Ideen zur Bürgerversicherung kritisch hinterfragt. Dabei spielt auch die Niederlande immer wieder eine Rolle, weil dort bereits seit 2006 eine Einheitsversicherung existiert und dieses System auch bei vielen Politikern einen guten Ruf genießt. Eine PKV-Studie kam bereits 2010 zum Ergebnis: „Das System schneidet keineswegs so gut ab, wie in der politischen Diskussion in Deutschland in der Regel vermittelt wird.“

 

  • 27.03.2013, 08:17 Uhrchristian

    Nach meheren Jahren in den NIederlanden kann ich ein paar wichtige Unterschiede feststellen die oben kaum berücksichtigt werden und das BIld etwas weniger positiv machen.
    1. Meine niederländischen Freunde sind bei ernsthaften Operationen, bei denen schnelles Eingreifen also Vermeiden von Wochen/monatelangen Wartezeiten, hilfreich ist, SEHR regelmässssig nach Deutschland oder in andere Läönder gegangen und hben es dort privat machen lassen
    2. Wer mit Symptomen in den NIederlanden zum Arzt geht die auch eine harmlose Krankheit sein konnten (Husten, Kopfschmerzen, etc) wird erstmal krankgeschriebn für ne Woche und soll dan wiederkommen. Das zahlt der Arbeitgeber ! Bei arbeitenden Eltern, wo das Kind daheim bleiben soll, ebenfalls - weil die Schule will es dann auch nicht.
    3. Viele Dinge werden in den Niederlanden konservativ behandelt - d.h. gar nicht, sondern man lässt es einfach von selbst heilen - oder auch nicht. Wer es sich leisten kann, fährt (s.o.) ins Ausland zum Behandeln.

    Und trotzdem haben sie Kosten wie bei uns.
    Kein gutes Modell für Deutschland !

  • 27.03.2013, 08:04 Uhrbangl

    ich bin für freien Wettbewerb, jeder soll sich da versichern können und dürfen wo er will und auch hin- und herwechseln zwischen PKV und GKV ohne irgendwelche Beschränkungen.

  • 26.03.2013, 22:10 Uhrtonne6

    @ mondahu
    Sie schlagen ein eigentlich vernünftiges marktwirtschaftliches System vor. Ihr Unverständnis entsteht durch die Annahme eines Ausgabenproblems der GKV. Tatsächlich hat die Politik aber seit Jahrzehnten äußerst erfolgreich die Preise für die GKV nach unter manipuliert. Die "Kostenexplosion im Gesundheitswesen" ist ein Fake. Selbst nach offiziellen Angaben sind in den letzten 30 Jahren die Ausgaben nicht stärker gestiegen als die Geldentwerteung. Beleg: Jeder Kassenarzt in Deutschland hat seit 2004 in seiner EDV eine "Patientenquittung" die Sie zum Preis von einem Euro erwerben können und eigentlich auch sollten. Schlagen Sie auf diesen Preis 19% MwSt. auf und fragen Sie etwa Ihre Autowerkstatt ob es dort irgendeine Leistung zu diesem Betrag gibt.
    Die von Ihnen vorgeschlagene Lösung wird von der Politik gefürchtet, da dadurch die GKV zur Zahlung von Marktpreisen gezwungen würde.

  • Die aktuellen Top-Themen
Dax-Ausblick: Der Dax macht den Wackeldackel

Der Dax macht den Wackeldackel

Hoch und runter, hoch und runter – der deutsche Leitindex kann sich nicht entscheiden. Auch positive Konjunkturdaten überzeugen ihn nicht und manche Analysten sehen bereits die nächste Abwärtswelle.

Dax-Umfrage: Fällt der Startschuss zur Jahresendrally?

Fällt der Startschuss zur Jahresendrally?

Das neue Jahrestief aus der Vorwoche mit 8.354 Punkten hat der Dax weit hinter sich gelassen. Stürmt der deutsche Leitindex nun wieder Richtung 10.000 Punkte? Oder kommt es erneut zu einem Minicrash? Was denken Sie?

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.