Nachrichten

Lifting für die Riester-Rente

« 4 / 4

Was neu eingebaut wird

Absicherung gegen Erwerbsminderung/Berufsunfähigkeit

Hier soll es zwei Änderungen geben: Zum einen eine stärker geförderter Erwerbsminderungsschutz bei Riester-Verträgen und zum anderen eine stärkere Förderung eigenständiger Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Tipps: Was Sie gegen schlechte Riester-Verträge tun können (1)

  • Problem

    15 Millionen Riester-Verträge gibt es hierzulande. Aber längst nicht alle werden bis zum Ende angespart. Wie Sparer Enttäuschungen bei der staatlich geförderten Altersvorsorge vermeiden.

    Quelle: www.wiwo.de

  • Günstiges Produkt wählen

    Um eine spätere Enttäuschung mit dem Riester-Produkt zu vermeiden, sollten Sie schon vor dem Vertragsabschluss prüfen, welches Produkt passt und was es kostet. Allen Riester-Produkten gemein ist die Kapitalgarantie. Zu Beginn der Auszahlungsphase müssen also zumindest die eingezahlten Beiträge sowie die gewährten staatlichen Zulagen vorhanden sein.

  • Auf Rentabilität achten

    Bei den Kosten und den möglichen Renditen gibt es jedoch große Unterschiede, je nachdem, ob Sie zu einer Versicherung, einem Fonds- oder Banksparplan oder zum Wohn-Riester greifen. Viele Experten betrachten Wohn-Riester als die rentabelste Form der staatlich bezuschussten Altersvorsorge.

  • Vertrag beitragsfrei stellen

    Wer nicht mehr in seinen Riester-Vertrag einzahlen möchte, weil er sich als unrentabel erweist oder weil einfach das Geld in der Haushaltskasse fehlt, kann seinen Vertrag zunächst beitragsfrei stellen. Dann fließen weder neue Einzahlungen noch staatliche Zulagen in den Vertrag. Die bis zu diesem Tag einzahlten Beiträge und Zulagen bleiben im Vertrag stehen und werden am Ende der Vertragslaufzeit auch mit den aufgelaufenen Zinsen ausgezahlt – Anleger machen also keine zusätzlichen Verluste.

  • Auch für Selbstständige interessant

    Diese Beitragsfreistellung ist auch für Menschen interessant, die sich selbständig machen. Weil Selbständige nicht zur Einzahlung in die gesetzliche Rentenversicherung verpflichtet sind, haben sie keinen Anspruch auf die staatlichen Zulagen. Aber was in den Vorjahren bereits gewährt wurde, geht trotz Beitragsfreistellung auch nicht verloren. Kehrt der Selbständige wieder in ein Angestelltenverhältnis zurück, kann er zudem den ruhenden Vertrag neu aufleben lassen.

  • Beiträge reduzieren…

    Eine andere mögliche Variante ist es, die Beitragszahlungen zu reduzieren. Das sorgt für Entspannung in der Haushaltskasse, aber die Altersvorsorge wird zumindest weiter angespart.

  • …aber nicht zu stark

    Damit aber auch weiter die staatlichen Zulagen fließen, muss der Riester-Sparer weiterhin mindestens 60 Euro im Jahr – also fünf Euro im Monat – in den Vertrag einzahlen. Sonst gehen die Riester-Zulagen verloren – und damit auch ein wesentlicher Vorteil des Riester-Vertrags. Wer also die fünf Euro nicht mehr aufbringen will oder kann, sollte den Vertrag lieber ganz beitragsfrei stellen oder sogar kündigen – oder eventuell aussetzen.

  • Beiträge vorübergehend aussetzen…

    Wer glaubt, nur vorübergehend nicht das Geld für einen Riester-Vertrag aufbringen zu können, und den Vertrag zu einem späteren Zeitpunkt weiter besparen möchte, muss nicht gleich kündigen. Beim „riestern“ kann sich der Sparer auch eine Auszeit gönnen.

  • …hat auch Nachteile

    Praktisch ist diese Variante vor allem, wenn Elternzeit, Krankheit oder vorübergehende Arbeitslosigkeit das Einkommen schmälern. Bessert sich die Einkommenslage wieder, können die monatlichen Raten wieder aufgenommen werden. Es fehlen dann zum Ende der Laufzeit allerdings die ausgesetzten Einzahlungsmonate, die Ablaufleistung ist entsprechend niedriger.

  • Kündigung geht jederzeit…

    Wer ganz aus seinem Riester-Vertrag raus möchte, kann dies grundsätzlich jederzeit tun. Schließlich ist bei allzu schlechter Rendite ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende vorzuziehen. Allerdings ist eine üppige Kündigungsfrist zu beachten. Sie ist immer nur zum Quartalsende möglich, wenn mindestens drei Monate vorher gekündigt wurde.

  • …ist aber ein Ende mit Schrecken

    Bei der Rückzahlung des angesparten Kapitals ist außerdem mit empfindlichen Einbußen zu rechnen. Was zurückgezahlt wird, dürfte deutlich unter der Summe der eingezahlten Beiträge und staatlichen Zulagen liegen. Dafür hat der Sparer wieder mehr monatlichen Spielraum, um Geld auf anderem Wege an die Seite zu legen sowie weniger Papierkram, weil er die Riester-Zuschüsse nicht mehr beantragen muss.

1. Bislang konnten Riester-Sparer maximal 15 Prozent ihres Beitrags in eine Vertragskomponente für den Erwerbsminderungsschutz stecken. Damit schützen sie sich für den Fall, dass sie wegen einer physischen oder psychischen Erkrankung nicht oder nur eingeschränkt berufstätig sein können. Dieser Schutz soll ausgebaut werden, im Gespräch ist, dass 20 Prozent des Beitrags für einen solchen Schutz genutzt werden dürfen.

Bewertung: Generell raten Verbraucherschützer dazu, reine Altersvorsorge (wie mit einer Rentenversicherung) von der Risikovorsorge (wie der Schutz vor Erwerbungsminderung) zu trennen. Sonst kann der Betroffene im Fall eines finanziellen Engpasses nicht die Altersvorsorgezahlungen reduzieren, ohne den Risikoschutz zu gefährden. Ein integrierter Schutz vor Erwerbsminderung bei der Riester-Rente (egal in welcher Höhe) hilft daher kaum und wird bei dieser Beitragshöhe auch kaum zu einer nennenswerten Erwerbsminderungsrente führen.

Tipps: Was Sie gegen schlechte Riester-Verträge tun können (2)

  • Problem

    15 Millionen Riester-Verträge gibt es hierzulande. Aber längst nicht alle werden bis zum Ende angespart. Wie Sparer Enttäuschungen bei der staatlich geförderten Altersvorsorge vermeiden.

    Quelle: www.wiwo.de

  • Den Vertrag wechseln lohnt sich…

    Etwas anders stellt sich die Situation dar, wenn mit Wirksamwerden der Kündigung gleich ein anderer Riester-Vertrag angespart wird. Das kann sich unter Renditeaspekten durchaus lohnen. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg hat ausgerechnet, dass bei einer monatlichen Zahlung von 100 Euro und mit einer Laufzeit von 30 Jahren eine nur um einen Prozentpunkt höhere Rendite am Tag der Auszahlung 13.000 Euro Plus ausmacht.

  • …und kostet nicht viel

    Zwar entstehen mitunter nochmal beträchtliche Kosten. Es werden für den Wechsel üblicherweise Kosten von 50 bis 125 Euro fällig, im Einzelfall auch deutlich mehr. Allerdings möchte die Bundesregierung die Wechselgebühren in Zukunft auf 150 Euro begrenzen.

  • Rechtzeitig neuen Vertrag suchen

    Wer wechselwillig ist, sollte sich zunächst auf die Suche nach einem geeigneten Produkt machen und den alten Riester-Anbieter erst anschließend über seine Wechselabsichten informieren. Dadurch lässt sich vermeiden, dass die Sparsumme samt staatlicher Zulagen zunächst ausgezahlt wird. Stattdessen sollte das Guthaben aus dem Riester-Vertrag gleich in den neuen Vertrag fließen.

  • An den Zulagenantrag denken

    Wichtig: Der Riester-Sparer ist selbst dafür verantwortlich, dass der aktualisierte Zulagenantrag mit den Daten des neuen Anbieters den Behörden zugeht. Sonst gehen die monatlichen Grundzulagen und Kinderboni verloren.

  • Neue Bedingungen beachten

    Bei den Rentenversicherungsprodukten ist noch zu beachten, dass zum Jahresbeginn der staatlich garantierte Zins auf die Ersparnisse von 2,25 auf 1,75 Prozent gesenkt wurde. Mitunter lässt sich je nach Produkt und Gesellschaft auch nur die Anlagestrategie ändern, etwa indem der Anleger in einen anderen Riester-Fondssparplan des gleichen Anbieters wechselt. Dann werden keine oder nur geringe Wechselkosten fällig.

  • Staatliche Zuschüsse zurückzahlen

    Wer seinen Riester-Vertrag aufgibt, muss die bis zur Kündigung erhaltenen staatlichen Zulagen zurückzahlen. Der Staat wertet eine Auszahlung vor dem Vertragsende nämlich als "schädliche Verwendung" der Zulagen. Auch Steuernachzahlungen für zu Unrecht gewährte Steuervorteile drohen den Sparern, die kündigen und keinen neuen Riester-Vertrag abschließen.

  • Vertriebskosten drücken Auszahlung…

    Vor allen wegen der teilweise hohen Kosten beim Vertragsabschluss ist immer zu prüfen, ob die Variante einer Beitragsfreistellung nicht einer Kündigung vorzuziehen ist. Denn in den Rentenversicherungen, die zum „riestern“ freigegeben sind, sind bei Vertragsabschluss hohe Abschlusskosten und Vertriebsprovisionen fällig, die das Sparguthaben der ersten Jahre massiv schmälern.

  • …und sind für immer verloren

    Wer kündigt, verliert die von den Beitragszahlungen der ersten Jahre bestrittenen Abschlusskosten, sie sind auf Nimmerwiedersehen verloren. Wer zudem den Anbieter wechselt, muss auch für den neuen Vertrag abhängig vom Produkt nochmal Provisionen und Vertragsgebühren zahlen. Das lohnt sich nur, wenn der neue Vertrag auch deutlich bessere Rendite und möglichst niedrige Gebühren verspricht.

  • Beratung einholen

    Bevor ein Riester-Vertrag einfach gekündigt wird, ist in jedem Fall ein Gespräch mit einem unabhängigen Vorsorgeberater empfehlenswert. Er sollte in der Lage sein, die unterschiedlichen Konsequenzen einer Kündigung, Beitragsfreistellung oder eines Anbieterwechsels zumindest grob zu kalkulieren und den zum Sparer passenden Produkttyp auszuwählen.

  • In Fachmedien informieren

    Darüber hinaus hilft auch ein Blick in die einschlägigen Fachzeitschriften und Online-Angebote, die Riester-Produkte unter verschiedenen Aspekten vergleichen. So veröffentlichen die Zeitschriften Finanztest und Öko-Test regelmäßig Vergleiche.

2. Künftig sollen im Rahmen der Höchstgrenzen einer Basisrente auch eigenständige Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU-Versicherungen) steuerlich gefördert werden. Solche BU-Policen bieten einen umfassenderen Schutz als Erwerbsminderungspolicen. Dabei ist die Förderung an bestimmte Kriterien gebunden, die der Vertrag vorsehen soll - so zum Beispiel die Zahlung einer lebenslangen Rente.

Bewertung: Diese Förderung ist für Versicherte eine Verbesserung. Schnell werden die Beiträge für eine BU-Police recht hoch, so dass die stärkere steuerliche Förderung helfen kann.

Anzeige

Vergleichs-Analyse Welche Risiken in Ihrer Altersvorsorge stecken

Auch Versicherungsvermittler freuen sich auf Weihnachten. Endlich ein wenig Ruhe nach dem turbulenten Jahresendgeschäft für Altersvorsorgeprodukte. Im Herbst und Winter verkaufen die Berater traditionell die meisten Policen, auch mit dem Argument, dass Steuervorteile und Zulagen locken. Mehr als 35 Millionen Rentenverträge haben die Deutschern abgeschlossen, jedes Jahr kommen ein bis drei Millionen hinzu. Das Problem: Kaum ein Kunde weiß, wie sein Produkt funktioniert oder welche Risiken drohen. "Die wenigsten wissen was sie haben", sagt Martin Zsohar, Geschäftsführer des Analysehauses Morgen & Morgen. "In bestimmten Marktsituationen müssen Kunden bei einigen Produkten mit negativen Renditen rechnen". Foto: dapd Texte: Jens Hagen

  • 08.02.2013, 11:02 UhrKommissar

    Wir brauchen keine stärkere Förderung der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, sondern endlich mal ein Durchgreifen des Aufsichtsamtes bei der Überprüfung der völlig überzogenen Annahmepolitik!!!

    Heute kommt praktisch kein Kunde mehr ab 35 Jahren in eine BU ohne verhängnisvolle Ausschlussklausel, wenn sie/er die Gesundheitsfragen WIRKLICH EHRLICH beantwortet und auch Kleinigkeiten angibt.

    Der Verbraucherschutz soll sich um die wirklich wichtigen Fakten kümmern und sich nicht ständig aufplustern, wenn ein Berater für seine Beratungsleistung entlohnt wird.

    Es sind keineswegs nur Betrüger in der Finanzberatungsbranche unterwegs, um das mal klarzustellen.

  • 08.02.2013, 11:09 UhrRDA

    Wir Steuerzahler fragen uns immer noch, warum Länder wie Norwegen und Schweden die Kapitaldeckung per Staatsfonds organisieren. Ein Großteil der Riesterkosten landet doch in den Verwaltungs- und Vertriebskosten der privaten Versicherer.

    Spannend ist auch die Frage, warum Altersvorsorgebeiträge zur Rentenversicherung nur anteilig als Sonderausgaben zählen, die Entgeltumwandlung für die betriebliche Altersvorsorge sowie die Riesterzahlungen jedoch in voller Höhe.

    Und wir fragen uns schließlich, ob denn die Experten Rürup, Raffelhüschen, Miegel, Riester alle mit ihrem Privatvermögen und ihren Pensionen haftbar sind, wenn sich Deckungsstöcke im Zuge von Inflation, asset meltdowns, Währungskrisen oder Insolvenzen in Luft auflösen.

  • 08.02.2013, 11:22 Uhraufgepasst5

    @Kommissar: Sie haben natürlich recht, es gibt gute und schlechte. Aber in meinem Riester Verkaufs (!) Gespräch (eines führenden Maklers) wurden die Provisionen definitiv unrichtig dargestellt (leider war damals kein Geprächsprotokoll pflicht), daher hätte ich bei korrekter Darstellung den Vertrag nicht abgeschlossen. Und wie mir geht es vielen. Zudem weigert sich der Riester-Anbieter, ein Marktführer in diesem Bereich, mich in kostengünstige Fonds umschichten zu lassen - daher ist auch hinsichtlich der Kundenfreundlichkeit oder Kundenbindung "Ebbe" angesagt. Zudem sollte man gut überlegen, ob man sein Geld in eine indirekte Staatsverwaltung gibt, denn der R-Vertrag ist attraktiv aufgrund steuerlicher Umstände (und selten "vor Steuern"). Wenn daher eine Regierung in 20 Jahren auf die Idee kommt "wir machen alles wieder anders" und man auf das Geld angewiesen ist, dann kann das ganze schnell nach hinten los gehen. Sollten Enteignungsexperten wie die Linke oder die SPD dann zufällig an der Macht sein, so wird die Rente evtl. einfach faktisch beschlagnahmt (das geht natürlich über "Umwege" heisst dann Solidarbeitrag, ist als Steuer getarnt oder ähnlich), wenn man ggf. noch anderes Vermögen aufgebaut hat, dann ist die Rente "weg". Denn das Problem der Alterspyramide ist ungelöst und "wer hat", der muss bezahlen..... (wer sonst?)

  • Die aktuellen Top-Themen
Coca-Cola, Nestlé, BASF: Mehr Rendite mit den besten Aktien der Welt

Mehr Rendite mit den besten Aktien der Welt

Der Ölpreis fällt, der Euro schwächelt. Da lohnt ein Blick auf kerngesunde Unternehmen, die wachsen und über Jahre hinweg solide Bilanzen ausweisen. Wie Anleger von den besten Aktien der Welt profitieren.

Deutscher Immobilienmarkt: Erste Kratzer in der Boombranche

Erste Kratzer in der Boombranche

Die Lage auf dem deutschen Immobilienmarkt ist ausgezeichnet. Doch die Erwartungen sinken, zeigt der IW-Branchenindex. Vor allem Wohnobjekte sehen Investoren weniger optimistisch. Experten haben dafür zwei Erklärungen.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.