Nachrichten

_

Schutzlos im Klimawandel: Die eiskalte Gefahr für Haus und Hof

Starkregen, heftige Gewitter und Hagelschauer treffen Autofahrer, Hausbesitzer und Landwirte schwer. Der Klimawandel vernichtet Milliardenvermögen. Denn viele Deutsche sind schlecht versichert gegen die Wetterkapriolen.

Ein eigroßes Hagelkorn Quelle: dpa
Ein eigroßes Hagelkorn Quelle: dpa

DüsseldorfDiese Woche auf Rügen. Hühnereigroße Hagelkörner klatschen in Schaprode auf. Die knallharten Bälle zerstören Scheiben und schlagen Beulen in die Karosserie von rund 350 Autos. Dächer und Fassaden von Häusern werden beschädigt, Bootsplanen durchschlagen. Einige Enten und Hühner kommen um.

Anzeige

Kein Einzelfall. Auch wenn in diesem Jahr die ganz großen Schäden bisher ausblieben, heißt das nichts. In Österreich deuten erste Auswertungen darauf hin, dass sich die Hagelintensität im Vergleich zu den neunziger Jahren verdoppelt hat. Ähnliches befürchten Versicherungsexperten für Deutschland, zumal der Schaden an Häusern immer größer wird: „Energetisch sanierte Fassaden, die lediglich mit einer wenige Millimeter dicken Putzschicht geschützt sind, werden bei intensiverem Hagelschlag durchlöchert wie Schweizer Käse“, sagt Oliver Hauner vom Branchenverband GDV.

Haus, Hof und Hausrat versichern

Typisch für Hagelstürme: Sie sind extrem tückisch. Schauern kommen urplötzlich und schlagen – kaum vorhersagbar – mal hier und mal da zu. In einem Dorf vernichten sie Häuser, Autos und die Saat der Landwirte. Wenige Kilometer weiter passiert dagegen nichts.

Das war im Mai zum Beispiel im Kreis Euskirchen bei Bonn so. In den Ortschaften Mechernich und Kommern lag der Hagel stellenweise bis zu 30 cm hoch. Da sich keine geschlossene Unwetterfront gebildet hatte, war in den Nachbarorten mitunter nichts von den heftigen Hagel- und Regenfällen zu spüren.

Nachhaltige Investments Business Briefing bestellen

Der monatliche PDF-Newsletter ist für nachhaltig orientierte Anleger eine unverzichtbare Entscheidungshilfe. Hier erhalten Sie jeden Monat einen Überblick über wichtige Neuigkeiten und Trends sowie fundierte Analysen etablierter Produkte und Konzepte aller Kategorien. Jetzt kostenfrei Expertenwissen sichern!

Hagel und Starkregen vernichten auf dem Land Zuckerrüben, Mais oder Getreide. In Städten wie Düsseldorf laufen dagegen oft die Keller, Garagen und Lagerräume voll Wasser. 188 Einsätze zu Wasserschäden seien gemeldet worden, teilte die Feuerwehr bei dem Starkregen im Mai mit. Mehrere Straßen und Unterführungen waren überflutet, weil Hagelkörner die Gullys verstopften. „Das lokale Auftreten der Schäden führt uns wieder einmal vor Augen, dass es so gut wie keine Region mehr gibt, die vor solch gravierenden Unwettern sicher ist", sagen Versicherungs- und Klimaexperten.

Was die Häuser bedroht

  • Klimawandel

    Stürme, Gewitter, Starkregen, Überschwemmungen und Schneefälle bedrohen immer stärker die Häuser. Die Auswirkungen des Klimawandels werden ein größeres Risiko für Gebäudebesitzer. Viele sind dagegen jedoch nicht versichert. Die Versicherer sprechen von Absicherung gegen so genannte Elementargefahren.

    Quelle: VGH

  • Unwetter

    Experten glauben, dass es künftig mehr Unwetter geben wird. Sie beobachten: Extremwetter kann überall und ohne Vorwarnung auftreten und hat öfter als früher große finanzielle Folgen.

  • Schnee

    An Orkanen und Überschwemmungen durch Starkregen ist der Klimawandel am ehesten spürbar. Doch auch Schneedruck entwickelt sich immer mehr zu einer ernstzunehmenden Gefahr. Hier können sich Tonnen von Schnee und Eis auf Hausdächern sammeln, so dass diese zusammenbrechen.

  • Keine staatliche Leistung

    Entgegen landläufiger Meinung ist der Schadenersatz bei Naturkatastrophen keine staatliche Leistung. Eine normale Wohngebäude- und eine Hausratversicherung reichen jedoch auch in den meisten Bundesländern nicht aus, um sich vor finanziellen Belastungen durch Elementargefahren zu schützen. Denn diese Policen umfassen standardmäßig nur Schäden aufgrund von Feuer, Sturm, Hagel, Blitzschlag, Frost und Leitungswasser.

  • Mangelnde private Vorsorge

    Hausbesitzer können einen Zusatz zur Wohngebäudeversicherung abschließen, eine Elementarschadenversicherung. Damit kann man sich gegen Schäden aus Überschwemmung, Starkregen, Rückstau, Schneedruck, Lawinen, Erdrutsch, Erdfall, Erdbeben oder Vulkanausbruch schützen. Nur gegen Sturmflut kann man sich nicht versichern.

  • Geiz

    Eine Zusatzversicherung für Überschwemmungsschäden durch Starkregen und kostet beim Sparkassenversicherer VGH in der Regel fünf Prozent zusätzlich. Bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus seien das etwa 14 Euro im Jahr. Das sei gut investiertes Geld, denn meist verursachten eindringendes Wasser und Schlamm gravierende finanzielle Folgen, nicht selten in fünfstelliger Höhe, warnt VGH.

  • Gedankenlosigkeit

    Wenn das Unwetter gewütet hat, ist es zu spät. Ein wenig Vorsorge kostet nicht viel Zeit. Ein Risikocheck der Immobilie ist zum Beispiel in wenigen Minuten gemacht. Versicherer können so schnell checken, ob ein Haus ausreichend gegen Elementargefahren abgesichert ist. Außerdem erhalten Hausbesitzer und Mieter dabei detaillierte Informationen zu Risiken und Absicherungsmöglichkeiten.

  • 21.06.2012, 12:04 UhrSkyjumper

    Wenn ich die Kommentare so lese ....... erst lesen, dann denken, dann nachdenken ....... und dann ggf. Schreiben.

    Okay, der Artikel liest sich wie eine Werbebroschüre für unsere ach so kreative Versicherungsmisswirtschaft. Doch was kann man trotzdem für sich daraus entnehmen?

    Hagelkörner? Klar, die gibt es schon immer. Vielleicht aber nicht ganz so groß wie sie in den letzten 4-5 Jahren ab und an mal auftreten. Vor allem aber gab es vor 20 Jahren eben lange nicht soviel exponierte (und teure) Gebäudeteile wie heute. WDVS Fassaden mit hauchdünner Beschichtung? Teure 3-fach Verglasungen? Immer aufwendigere und mehr Dachflächenfenster? Solarelemente auf dem Dach?

    Es ist tatsächlich viel mehr geworden was durch extreme od. heftige Wetterereignisse beschädigt werden kann, und die meisten dieser Teile sind auch deutlich teurer (weil aufwendiger) geworden als früher.

    Ergänzend kommt hinzu, dass diese sogenannte Elementarschadenversicherung ja noch gar nicht so furchtbar alt ist. Früher war das zumindest in Teilen in der Wohngebäudeversicherung enthalten, heute ist es aber nicht mehr im Deckungsumfang. Geschickter Schachzug der Versicherungen.

    Man muss nun deswegen nicht gleich eine neue Versicherung abschliessen. Aber zumindest sollte man wissenden Auges in einen ev. Schaden reinrennen. Vielleicht denkt man auch über bauliche Sicherungsmaßnahmen nach. Die halten länger als eine Versicherung und kosten nur 1 x.

  • 21.06.2012, 11:00 Uhrclimategate

    Der Klimawandel, ha ha ha. Warum schreibt das Handelsblatt so einen Mist, den eh keiner mehr glaubt. Eisstücke fielen immer mal vom Himmel.
    Da müssen die Versicherungen wieder mal auf Angst machen damit die Prämien raufgehen können. Durchsichtig alles, da kommt langsam die Wut wegen der dauernden Verdummung auf.

  • 21.06.2012, 10:12 UhrGaestle

    Dies Klima hier wen wunderts,
    denn Schuld daran ist nur die SPD.
    (Rudi Carrel)
    Der Mann war weitsichtig, statt der SPD kann man jeden gerade in seinen Kram passenden Begriff einsetzen.

    Früher, als noch alles besser war gab es diese Ereignisse laut den Alteingesessenen auch, nur wurden dann z.B. ganze Wohngebiete an Stellen gebaut, wo sie es nie gewagt hätten zu bauen... Der exzessive Maisanbau (Boden liegt zwischen den weiten Saatreihen völlig frei) tut dann sein übriges, dann kommt bei einem Gewitter gleich der halbe Acker, fertig ist die Überschwemmung.

    Ein sehr einseitiger Artikel! Vom Handelsblatt hätte ich mir eine ausgewogene Berichterstattung erwartet.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse New York: Wall Street mit kleinen Schritten zum Plus

Wall Street mit kleinen Schritten zum Plus

Anleger an der Wall Street halten sich zurück, die Handelsumsätze sind sehr gering. Der Dow Jones schließt mit moderaten Kursgewinnen. Ein Grund ist auch der bevorstehende Feiertag.

Anleihefonds: Pimco hängt Konkurrenz ab

Pimco hängt Konkurrenz ab

Pimco, größter Fonds seiner Art weltweit, lässt im August den Großteil seiner Konkurrenten hinter sich. Doch Negativschlagzeilen und Total Return Fund zeigen, dass in diesem Jahr nicht immer alles gut lief.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.