Nachrichten

_

Systemstreit: Die PKV wird selbst zum Patienten

exklusivDie private Krankenversicherung muss reformiert werden. Das räumen selbst die Regierungsparteien ein. Der Dauerbeschuss von SPD, Grünen und der Linke gegen die Privaten und für eine Bürgerversicherung wirkt.

„Patient“ Krankenversicherung: An der Besserung arbeiten die Politiker. Quelle: Getty Images
„Patient“ Krankenversicherung: An der Besserung arbeiten die Politiker. Quelle: Getty Images

DüsseldorfDeutschland auf dem Weg in die Bürgerversicherung? Darüber diskutieren heute in Berlin auf der Euroforum-Tagung „Krankenkassen 2013“ Politiker aller wichtigen Parteien. Im Visier haben sie dabei jedoch nicht die gesetzliche Krankenversicherung, sondern die private, die PKV.

Anzeige

Kostenloser Newsletter Die besten Jobangebote für Finanzprofis

Wir recherchieren für Sie in über 40 Zeitungen, Stellenbörsen und mehr als 1.500 Firmenhomepages - und schicken Ihnen alle Angebote zu, die Ihrem Profil entsprechen!

SPD, Linke und Grüne wissen zwar noch nicht, wie sie die Bürgerversicherung aufstellen sollen. Doch in einem Punkt sind sie sich einig: im Feindbild. Das ist die PKV, die zwar nicht abgeschafft werden kann, aber irgendwie zurecht gestutzt werden soll.

GKV gegen PKV: Was die Kämpfer fordern

  • Debatte

    Politiker, Manager und Ökonomen diskutieren seit Monaten über die Zukunft der Krankenversicherung in Deutschland. Einige Auszüge.

  • PKV-Direktor Leienbach

    Volker Leienbach, PKV-Verband:
    „Deutschland hat dank seines Zwei-Säulen-Systems aus Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung eine auch im internationalen Vergleich hervorragende Gesundheitsversorgung mit kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und medizinischem Fortschritt für alle.“

  • Die Linken

    Der Linken-Bundestagsabgeordnete Harald Weinberg sagte dem Handelsblatt: „Die Zahlen der Bundesregierung belegen, dass die PKV ihre besten Zeiten hinter sich hat.“ Beiträge und Ausgaben stiegen rasant und deutlich stärker als in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Zinsentwicklung bei den Alterungsrückstellungen zeige, dass die PKV nicht demographiefest sei. 

  • FDP

    FDP-Gesundheitspolitiker Lars Lindemann fordert "grundlegende Veränderungen" von der Branche. „Ich bezweifle, ob die Vollversicherung in der heutigen Gestalt in der Zukunft noch so bestehen bleiben kann“, sagte er dem „Stern“.

  • Gesundheitsökonom

    Können die Versicherer überhaupt noch 3,5 Prozent am Kapitalmarkt erwirtschaften?
    Professor Jürgen Wasem:
    „Im Moment gelingt das noch, weil die Alterungsrückstellungen langfristig angelegt sind. Doch auf Dauer ist das zu bezweifeln, vor allem wenn die Kapitalmarktzinsen so niedrig bleiben wie derzeit. In der Lebensversicherung wurde daher der Garantiezins ja bereits auf 1,75 Prozent gesenkt.“

  • AOK

    Jürgen Graalmann, Verbandschef der Krankenkassengruppe AOK:
    „Ich halte das Geschäftsmodell der PKV im Bereich der Vollversicherung für gescheitert.“

  • Barmer GEK

    Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der größten Krankenkasse Barmer GEK:
    „Ich bin nicht dafür, die PKV abzuschaffen, sondern für einen fairen Wettbewerb beider Systeme. Allerdings müssen die privaten Krankenversicherer eine Reihe von Problemen angehen."

  • Debeka

    Uwe Laue, der Vorstandsvorsitzende des mit 2,2 Millionen Vollversicherten größten privaten Krankenversicherers:
    "Die PKV ist die bessere Alternative im Gesundheitswesen.“ Laue beklagt eine „Anti-PKV-Propaganda, bei der Einzelfälle ohne Hintergründe und Beweise skandalisiert werden, um ein funktionierendes System Schritt für Schritt kaputt zu reden“.

  • Signal Iduna

    Die Krankenkassen halten das Geschäftsmodell der PKV für gescheitert. Hat ihr letztes Stündchen bald geschlagen? 

    Reinhold Schulte, Chef des PKV-Verbandes und des Versicherers Signal Iduna:
    „Jedes Jahr wechseln deutlich mehr Menschen aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) in die Private Krankenversicherung als in umgekehrter Richtung. Gegenteilige Behauptungen sind absurd und nachweislich falsch. Wenn einzelne Vertreter gesetzlicher Krankenkassen versuchen, einen anderen Eindruck zu erwecken, ist das nicht seriös.“

     

Zu einer der schärfsten Kritiker hat sich dabei zuletzt Biggi Bender von den Grünen aufgeschwungen. „Die PKV ist nicht zukunftsfähig – diese Haltung ist inzwischen in der Politik weit verbreitet, nicht nur im linken Spektrum“, sagte sie Handelsblatt Online.

Letztlich bezahle die PKV nur Rechnungen. Die privaten Krankenversicherer, die rund neun Millionen Deutsche voll versichern, hätten keine Verträge und könnten weder die Qualität noch die Menge von Gesundheitsleistungen beeinflussen. Die Folge sei etwa eine immense Überversorgung im ambulanten Bereich. Die Kunden zahlten dafür mit ihren Prämien. Diese stiegen viel stärker als in der GKV.

Aufgepasst! Die Tricks der Krankenversicherer

  • Aufgepasst!: Die Tricks der Krankenversicherer
  • Aufgepasst!: Die Tricks der Krankenversicherer
  • Aufgepasst!: Die Tricks der Krankenversicherer
  • Aufgepasst!: Die Tricks der Krankenversicherer

Darüber hinaus sei die PKV auch der demographischen Entwicklung nicht gewachsen, sagte die Grünen-Politikerin. „Die Altersrückstellungen der Branche reichen nicht annähernd aus, um den Beitragsanstieg im Alter in Grenzen zu halten“, glaubt Bender im Gegensatz zur Branche. Der PKV-Verband hebt gerade das hohe Niveau der Altersrückstellungen hervor.

Bender sagt dagegen: Man müsse doch bedenken, dass es derzeit noch gar nicht viele Hochbetagte in der PKV gibt. Denn die Älteren seien bisher relativ schnell wieder weg aus der PKV gewesen, wenn ihre Beiträge im Alter das GKV-Niveau erreichten oder überschritten. „Die eigentliche Welle von Älteren kommt jetzt erst in der PKV an. Die Folge wird sein: ständig steigende Prämien.“

Die Beitragsspirale in der PKV

  • Rechenspiele

    Die Beitragssteigerung in der PKV ist umstritten. Das Problem: Es gibt keine verlässlichen Zahlen der Branche. Ein Überblick über verschiedene Berechnungen von Experten.

  • Mittelwerte

    Die Ergebnisse hängen von den Berechnungsmethoden ab. Wichtig: In den meisten Fällen handelt es sich um Durchschnitte, die natürlich sowohl nach oben wie nach oben vom Mittelwert abweichen können.

  • Tendenz

    Angestellte bezahlen eher überdurchschnittlich mehr, Beamte eher unterdurchschnittlich.

  • Männer

    Laut Morgen & Morgen stiegen die Beiträge für Neuverträge dieses Jahr um 4,4 Prozent. Männer zahlen überproportional mehr:

    2006: 4,54%

    2007: 4,91%

    2008: 4,55%

    2009: 5,37%

    2010: 5,62%

    2011: 5,67%

    2012: 5,24%

  • Frauen

    Bei weiblichen Versicherten fallen die Steigerungen in diesem Jahr deutlich niedriger aus.

    2006: 3,87 %

    2007: 4,29 %

    2008: 3,46 %

    2009: 3,94 %

    2010: 4,20 %

    2011: 4,29 %

    2012: 3,87 %

  • 2001 bis 2012: Beitragssteigerung laut Map-Report

    Schnitt über 12 Jahre: 4,1 Prozent

    2012: 1,98%
    2011: 4,95%
    2010: 6,97%
    2009: 1,23%
    2008: 2,71%
    2007: 4,89%
    2006: 3,37%
    2005: 2,77%
    2004: 6,86%
    2003: 5,28%
    2002: 4,51%
    2001: 3,65%

  • 2006 bis 2011: Beitragsanstieg laut Assekurata

    Schnitt über sechs Jahre: 4,18 Prozent
    Schnitt Angestellte: 4,8 Prozent

    2011: 4,17%
    2010: 6,75%
    2009: 2,23%
    2008: 3,72%
    2007: 2,74%
    2006: 5,46%

  • 2006 bis 2010: Prämie je Vollversicherter

    Schnitt über fünf Jahre: 2,88 Prozent

    2010: Prämie: 2706,10 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 5,67%
    2009: Prämie: 2560,94 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 1,54%
    2008: Prämie: 2522,20 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 1,66%
    2007: Prämie: 2480,91 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 2,69%
    2006: Prämie: 2415,99 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 2,87%

    Quelle: Zahlenbericht der PKV

  • 2001 bis 2005: Prämie je Vollversicherter

    Schnitt über zehn Jahre: 4 Prozent

    2005: Prämie: 2348,64 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 2,60%
    2004: Prämie: 2289,15 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 5,95%
    2003: Prämie: 2160,60 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 7,73%
    2002: Prämie: 2005,53 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 5,32%
    2001: Prämie: 1904,22 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 4,00%

  • 1996 bis 2004: Prämie je Vollversicherter

    Schnitt über 15 Jahre: 3,73 Prozent

    2000: Prämie: 1831,05 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 3,55%
    1999: Prämie: 1768,28 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 3,67%
    1998: Prämie: 1705,69 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 3,07%
    1997: Prämie: 1654,88 Euro; Veränderung zum Vorjahr: 2,32%
    1996: Prämie: 1617,42 Euro: Veränderung zum Vorjahr: 3,27%

  • Die Inflationsraten: 1989 bis 2011

    Schnitt: 2,2 Prozent

Ihr Fazit lautet daher: „Dieses System ist hoffnungslos überfordert. Es implodiert von innen.“ Das Parlament in Berlin könne zwar nicht entscheiden, die PKV dicht zu machen. Doch klar sei für die Grünen: „Die PKV sollte sich mittelfristig an der GKV orientieren.“

  • 10.04.2013, 12:47 UhrWechsler

    Inzwischen hat die Studie eines SPD-nahen Gesundheitsexperten einiges klargestellt: Selbst die Gewerkschaften/Betriebsräte der PKV-Gesellschaften sind im Hinblick auf die durch eine Bürgerversicherung drohenden Arbeitsplatzverluste in der Versicherungswirtschaft nicht bereit, die Bürgerversicherung ohne kritische Begutachtung nur durchzuwinken.

  • 09.04.2013, 17:45 Uhruwe

    @fatfinger
    Haben Sie wirklich es nötig die Integrität der Diskussionspartner zu diskreditieren? Bleiben Sie doch lieber bei Sachargumenten. Danke

  • 05.03.2013, 17:54 Uhrueberbehandelt

    ich kenn viele Privatpatienten. Oft habe ich schon mitbekommen und das wurde mir auch offen gesagt:"aus Angst vor Überbehandlung holt man immer eine 2. Meinung ein und geht noch zu einem anderen Arzt" Nicht das ich nachher unnötigerweise operiert werde oder ähnliches.

    Das kann es doch nicht sein, dass das Misstrauen gegenüber Ärzten so groß ist, nur weil man Privatpatient ist!

    eine Reform zur Bürgerversicherung könnte sogar kostenneutral für den Arzt sein, da es die Masse macht: einfach nur die Sätze der GKV dann ein bisschen anpassen, so dass der Ausgleich für die höheren Einnahmen durch Private dann auf die Gemeinschaft aller Versicherten aufgeschlagen werden bei der Gebührenordnung. Durch die große Anzahl an Patienten wäre das wahrscheinlich gar nicht mal eine große Gebührenerhöhung.

    ich denke, man kann eine Bürgerversicherung ohne Probleme zum Wohl aller umsetzen. Nicht mal Ärzte müssten unzufrieden sein, alles nur ne Frage der Ausgestaltung.
    Andere Länder haben auch nur ein Versicherungssystem. Deren Verwaltungskosten sind oftmals sogar geringer.

    Man muss einfach nur mal die ideologischen Scheuklappen abnehmen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Lebensversicherung : Was gebrauchte Lebenpolicen als Geldanlage taugen

Was gebrauchte Lebenpolicen als Geldanlage taugen

Der Zweitmarkt für Lebensversicherungen kauft gut verzinste Altpolicen von Kunden auf – und verkauft sie weiter. Für Anleger, denen Sicherheit wichtig ist, könnte das eine Option sein. Doch ein paar Haken hat die Sache.

Urteil des Bundesarbeitsgerichts: Ältere dürfen länger Urlaub machen

Ältere dürfen länger Urlaub machen

Ältere Mitarbeiter dürfen im Jahr mehr Tage frei machen als ihre jüngeren Kollegen: Das haben die obersten Arbeitsrichter am Dienstag entschieden. Damit weichen sie allerdings von einem vorigen Urteil ab.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.