Nachrichten

_

Versicherungen: Freibrief für Vertreter

exklusivWas darf der Versicherungsvertreter? Muss er Auskunft über seine Vergütung geben? "Nein" sagen die Konservativen im Europaparlament. Die Grünen halten dagegen. Der Streit erreicht die deutschen Wohnzimmer.

Versicherungsvertreter in Deutschland dürfen auf einen Freibrief hoffen. Quelle: Getty Images
Versicherungsvertreter in Deutschland dürfen auf einen Freibrief hoffen. Quelle: Getty Images

DüsseldorfViele Verbraucher sind überfordert. Sie blicken bei ihren Versicherungen nicht durch und fühlen sich oft über den Tisch gezogen. Von den Versicherungen und den Vermittlern werden sie zum Teil mit Informationen überschüttet, doch einordnen können sie den Informationswust nur selten.

Anzeige

Auch im Europaparlament ist das angekommen. Doch die Abgeordneten ziehen daraus ganz unterschiedliche Schlüsse. Während die eine Seite den Verbrauchern mehr Rechte geben will, glaubt die andere Seite, dass dies gar nichts bringt.

Debatte um Provisionen Finanzvermittler begehren auf

Viele Vermittler halten die Diskussion über ihre Entlohnung für überflüssig.

Debatte um Provisionen: Finanzvermittler begehren auf

Für die gegensätzlichen Positionen stehen exemplarisch der Abgeordnete der Grünen, Sven Giegold, und der CDU-Politiker Werner Langen, ein alter Hase unter den Europa-Politikern. Seit 1994 ist er im Econ-Ausschuss, der zuständig ist für die europäische Wirtschafts- und Geldpolitik, die Steuer- und Wettbewerbspolitik, den freien Kapitalverkehr sowie die Regulierung von Finanzdienstleistungen.

Aktuell werden dort gerade neue EU-Regeln für Versicherungsvermittler diskutiert. Doch was der Konservative Langen zuletzt vorgeschlagen hat, gefällt dem Grünen Giegold ganz und gar nicht. „Die Änderungen des Berichterstatters Werner Langen in seinem Berichtsentwurf gegenüber dem Kommissionsentwurf erodieren Transparenz und Maßnahmen gegen Interessenskonflikte und damit den Verbraucherschutz in erheblichem Maße“, lautet seine Grundsatzkritik.

Langen wehrt sich dagegen. Das sei nicht richtig, erklärte er auf Anfrage von Handelsblatt Online. Vielmehr habe er mit seinen Vorschlägen eine Überbürokratisierung abwenden wollen. Außerdem wolle er eine „sinnvolle und notwendige Transparenz“ für Kunden.

Transparenz für Verbraucher, aber wie? Der Grünen-Politiker Giegold versteht darunter etwas völlig anderes als der CDU-Mann. Langen streiche sehr einseitig alle wichtigen Verbraucherschutzvorschriften im Richtlinienentwurf der EU-Kommission, erklärte er.

Was Verkäufer in der Finanzbranche verdienen

  • Rangliste

    Die folgenden Euro-Beträge für verschiedene Produkte von Versicherungen, Banken, Bausparkassen und Fonds wurden anhand üblicher Provisionssätze und marktgängiger Anlagesummen berechnet. Die Rangliste liefert einen Anhaltspunkt über die Bedeutung der jeweiligen Provisionsart für Vermittler.

    Quelle: www.monero.de, Vermittler, Finanzunternehmen, eigene Berechnungen

  • Platz 10

    Sachversicherung
    11,25 Euro für einen 1-Jahresvertrag in der Haftpflichtversicherung

  • Platz 9

    Sachversicherung   
    45 Euro für einen 1-Jahresvertrag in der Hausratversicherung

  • Platz 8

    Krankenzusatzversicherung
    90 Euro für eine Zahnzusatzversicherung

  • Platz 7

    Sachversicherung
    200 Euro für einen Fünf-Jahresvertrag in der Hausratversicherung

  • Platz 6

    Bausparvertrag
    325 Euro für einen Vertrag mit einer Bausparsumme von 25.000 Euro

  • Platz 5

    Fondsanlage
    450 Euro für ein Investment mit einer Anlagesumme von 10.000 Euro

  • Platz 4

    Lebensversicherung 
    1440 Euro für einen Vertrag mit einem Monatsbeitrag von 100 Euro, Laufzeit 30 Jahre

  • Platz 3

    Immobilienfinanzierung
    1500 Euro für einen Vertrag mit einer Kreditsumme von 200.000 Euro

  • Platz 2

    Krankenversicherung
    2100 Euro für eine PKV-Vollversicherung mit einem Monatsbeitrag von 350 Euro

  • Platz 1

    Unternehmerische Beteiligungen
    3000 Euro für einen geschlossenen Fonds mit einer Anlagesumme von 30.000 Euro

Der CDU-Politiker wolle keine Binnenmarktstandards für Kunden. In drei Bereichen verändere er die Gewichte zulasten der Kunden und zugunsten der Versicherer: bei den Auskunftsrechten für Kunden, den Regeln für Kopplungs- und Bündelungsgeschäfte sowie den Regeln für Versicherungsvermittler.

  • 10.04.2013, 12:59 UhrPhil

    Die Verbraucher wollen beste Informationen zum Nulltarif.
    Der Vermittler muß leben können von seinen Provisionen.
    Ein Spannungsfeld.?
    Besser wäre, wenn der Verbraucher sich einen Vermittler kommen läßt und diesen auch für seine gute Beratung bezahlt. ( Honnorar). Dann kann er entscheiden, ob er sich einen anderen auch noch kommen läßt, im Internet ohne Beratung abschließt oder seinem Berater vertraut.

  • 23.02.2013, 15:51 Uhrsmieskol

    hallo,

    ich möchte nur zu dem "pokern sie um die provision" stellung nehmen - welch ein vorschlag - nun sind wir im bazar angekommen - die bestandsvergütungen der makler sind in den meisten fällen gar nicht kostendeckend! nehmen sie die hausrat-, haftpflicht-, glas-, hunde-, vereins-, und kfz- versicherung - usw. also die alltagssachversicherungen
    hier ist die umfassende beratung genauso wichtig wie bei den anderen versicherungsarten- und als makler haften wir für jede fehlauskunft! also solche vorschläge sollten sie sein lassen - mfg rainer smieskol

  • 20.02.2013, 17:44 Uhrhermann.12

    Es ist schon merkwürdig was für Positionen hier vertreten werden.
    Zum einen Langen völlig Recht wenn er eine Überfrachtung der Versicherten feststellt. Es gibt keinen Grund anzunehmen das die Versicherten die Hinweise lesen, wenn sie es ohnehin schon jetzt nicht tun.
    Die jüngsten Regeln zur Vermittlung und dem schriftlichen Beiwerk kann man nur eine Katastrophe an Sinnlosigkeit nennen.
    Letztlich ist das Ganze ein Wettbewerbs- und Aufsichtsproblem, das kaum durch ein halbes duzend zu unterschreibende Formulare zu lösen ist und so nur auf den Kunden abgewälzt wird.
    die abgelehnten Auskunftspflichten kann ich zum Teil nachvollziehen, schließlich geht es niemanden etwas an, wie hoch der Verdienstanteil ist, vor allem weil hier immer wieder manipulierende Darstellungen kursieren.
    Wie z.B. in der obigen Aufstellung, wo nur die Lebenversicherung jenseits ihrer Bezugsgröße dargestellt wird auf den niedrigen Beitrag, statt die reale Bezugsgröße Versicherungssumme.
    Außerdem wäre die Darstellung der Spannweite von bis seriöser gewesen.
    Weniger gefällt mir die Ablehnung der Information über gewisse Vertriebsvorgaben, die die Berater unter ziemlichen Verkaufsdruck setzen wobei es wohl besser wäre diese grundsätzlich zu verbieten. Ob das wirtschaftlich realistisch ist, ist dabei eine völlig eigene frage, die keiner beantwortet.

    H.

  • Die aktuellen Top-Themen
Börse Frankfurt: Der Dax erholt sich

Der Dax erholt sich

Der Dax legt vorbörslich ein paar Punkte zu. Ob die deutschen Standardwerte dieses Plus bis zur Börseneröffnung halten können, wird sich zeigen. Die Vorgaben aus New York und Asien sind eher schwach.

Hausratversicherung: Vorsicht, Einbrecher!

Vorsicht, Einbrecher!

Die Zahl der Einbrüche steigt, genauso wie die Schäden. Mehr als eine halbe Milliarde Euro zahlen Versicherer dafür schon. Worauf Verbraucher achten, um ihr Geld zu bekommen. Wer guten Schutz und günstige Prämien bietet.

Ratgeber Versicherung

Existenzbedrohende Risiken zu günstigen Beiträgen absichern: Der Handelsblatt-Online-Ratgeber zum privaten Risikoschutz zeigt, welche Policen Versicherte brauchen, wo gefährliche Deckungslücken bestehen und wie Versicherte die Beiträge senken können. Alle Details zu Berufsunfähigkeit, Haftpflicht, Rechtsschutz, Autos usw. Mehr…

  • Renten-Rechner

    Welches Vermögen und welche Sparraten Sie aufbringen müssen, um eine Rentenlücke zu decken.

  • Ratgeber Versicherungen

    Rundum geschützt: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie sich optimal gegen Risiken absichern

  • Wohnriester-Vergleichsrechner

    Welche Bauspartarife mit Riesterförderung Top sind, zeigt der Vergleichrechner.

  • Immobilien-Wertfinder

    Finden Sie Miete- und Kaufpreise in ihrem Viertel und ihrer Straße mit einem interaktivem Tool.

  • Ratgeber Altersvorsorge

    Clever sparen für den Ruhestand: Dieser Ratgeber zeigt, wie Sie eine solide Altersvorsorge planen.

  • Rendite-Risiko-Radar

    Die Renditen für Aktienindizes, Rohstoffe oder Rentenindizes nach Zeiträumen berechnen.

  • Sparbrief-Rechner

    Die interessantesten Offerten für Sparbriefe mit einer Laufzeit zwischen einem und zehn Jahren.

  • Baugeld-Vergleich

    Die individuell günstigsten Anbieter von Baufinanzierungen im Vergleich.

  • Forward-Darlehen

    Die besten Konditionen für die Anschlussfinanzierung: Bis zu fünf Jahre vor Ablauf der Zinsbindung.

  • Tilgungsrechner

    Der Rechner zeigt, wie die Restschuld bei Baudarlehen sinkt und wie sich Sondertilgungen auszahlen.

  • Eigenheim-Rechner

    Der Rechner zeigt, welche Raten sich Immobilienkäufer bei Kredit leisten können.

  • Auto-Versicherungsvergleich

    Mit dem Auto-Versicherungsvergleich können günstige Versicherungen suchen aund damit ihre Kosten reduzieren.

  • Alle Rechner und Tools

    Übersichtsseite aller Rechner, Vergleiche und Tools für Finanzen, Immobilien, Jobs und vieles mehr.

  • Weitere Tools anzeigen

  • Depot-Contest
  • ANZEIGE
Depot-Contest : Wer am meisten aus Geld macht

Wer am meisten aus Geld macht

Welcher Vermögensverwalter ist der beste? Finden Sie es heraus: Wir lassen 21 Profis beim DAB-Depot-Contest gegeneinander antreten.