Abzocker?: „Die Kritik an den Bankern ist krankhaft“

Abzocker?
„Die Kritik an den Bankern ist krankhaft“

Bankberater haben es schwer. Sie fürchten um ihre Jobs, gelten als Abzocker und können im Zinstief kaum noch attraktive Produkte anbieten. Ein Top-Berater erklärt, warum Kunden mit ihrem Banker Mitleid haben sollten.
  • 87

Herr Mihm, was dürfen Kunden eigentlich noch von ihrem Banker erwarten?
Eine neutrale, individualisierte Beratung unabhängig vom Vermögen. Dazu Kundenorientierung. Die Finanzbranche entdeckt ihre Kunden gerade, sie gelten nicht mehr nur als Bittsteller oder anonyme Nummer.

Bankkunden müssen aktuell einiges erdulden. Beispiel Zinstief: Einige Banken zahlen für Festgelder gar keine Zinsen mehr, bei Sparbüchern sind Sätze von 0,1 Prozent üblich…
…erlauben Sie mir eine Gegenfrage. Was kann die Bank dafür, wenn es am Kapitalmarkt keine Zinsen mehr gibt? Das Zinstief hat auch etwas Positives. Kunden müssen sich grundsätzlich Gedanken machen, wie sie ihr Geld investieren. Nur ein Festgeldkonto reicht da nicht.

Bei den Dispozinsen zahlen Kunden 12 Prozent und mehr. Wie können Banker die Diskrepanz zu den Guthabenzinsen vermitteln?
Natürlich ist der Unterschied nicht bei allen Instituten so groß. Bei einigen Instituten werden die Niedrigzinsen auf der Aktivseite nicht im gleichen Ausmaß auf der Passivseite umgesetzt. Da ist die Kritik von Verbraucherschützern berechtigt.

Wie können Berater ihren Kunden so eine Preispolitik erklären?
Indem sie darauf hinweisen, dass Kunden zu Zeiten als sie noch vier Prozent fürs Tagesgeld erhalten haben 14 Prozent für den Dispo zahlen mussten. Man kann erklären, dass die Risikokosten bei bis zu fünf Prozent liegen, dazu kommen Einstandskosten und Marge.

Marktdaten zeigen, dass die Banken ihre Margen bei Zinsofferten im Privatkundengeschäft deutlich gesteigert haben. Möchte die Branche jetzt Kasse machen?
Es geht nicht um Kasse machen, sondern darum seine Kosten zu verdienen, was im Niedrigzinsumfeld eine Herausforderung ist. Daher gibt es bei vielen Banken seit etwa einem Jahr einen Retrotrend gibt, nach dem sie ihre Erträge im Zahlungsverkehr deutlich steigern möchten. Denn bei Sparkassen können 30 bis 50 Prozent der Erträge aus Kontogebühren, Kreditkartenabrechnungen, Kontoüberziehungen oder Kontoeinlagen stammen. Dieser Trend betrifft die Mehrzahl aber nicht alle Kunden.

Warum?
Knapp jeder fünfte Kunde ist hoch preissensibel. Bei überhöhten Kosten verlässt diese Zielgruppe ihre Bank. Diese Kunden sind aber hoch attraktiv, weil sie vielfach vermögend sind und man mit ihnen Marktanteile gewinnen kann. Einige Institute differenzieren ihre Preispolitik produkt- und oder kanalbezogen und versuchen so, diese Kunden zu gewinnen oder zu binden.

Warum reagieren nur so wenige Kunden preissensibel?
Weil der typische Bankkunde nichts von Finanzgeschäften versteht. Sie wollen auch nichts davon wissen. Ein Autokatalog hat eben mehr Charme als ein Finanzinformationsbrief. Dabei sollten sich die Deutschen unbedingt Grundwissen aneignen. Wie berechnet man einen Zins? Was ist eine Aktie? Das wird immer wichtiger, auch weil sich der Staat immer mehr aus der privaten Vorsorge zurückgezogen hat.

Seite 1:

„Die Kritik an den Bankern ist krankhaft“

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Abzocker?: „Die Kritik an den Bankern ist krankhaft“"

Alle Kommentare
  • Mit der gelichen Logik gibt es auch keine Behandlungsfehler von Ärzten mehr. Jeder kann ja Medizin studieren... Autos explodieren dann ab und zu...jeder weiß dies aus den Filmen und sollte sich nicht beschweren wenn es auch ihm widerfährt.
    Es läuft doch daruf hinaus das Banken und Versicherungen von sich in Anspruch nehmen Produkte zu verkaufen aber nicht gewillt sind für die Produktversprechen etc Haftung zu übernehmen sie reden sich dann geren heraus und verweisen auf das Kleingedruckte . Keine andere Industrie könnte so im Markt bestehen. Leider werden wir jedoch "gezwungen " uns an diese Leute zu wenden weill man soll ja "privat" für die rente vorsorgen und sollte "sparen" fürs Alter.

  • Mittlerweile lese ich im Handelsblatt oft lieber die Kommentare als den Artikel selbst, da die Kommentare ganz großes Entertainment sind.

    Das Niveau auf dem hier allerdings(glücklicherweise nicht von allen Teilnehmern) "diskutiert" wird, ist noch niedriger, sodass es schon schwer fallen dürfte, dies zu unterbieten, ohne zensiert oder gelöscht zu werden.

    Ein kleiner Denkanstoß noch: Ein(e) junge(r) Mann/Frau mit guter Bildung und guten Perspektiven, dem/der noch alle Türen offen stehen, möchte Kunden in Finanzangelegenheiten ehrlich helfen. Nun wird er/sie aber permanent im Stile dieser "Diskussionsrunde" beschimpft.

    Wie viele von diesen Personen würden unter diesen Voraussetzungen wohl umsatteln oder erst gar nicht dieses noble Vorhaben angehen? Welche Berater bleiben übrig, wenn die qualifizierten Berater gerade wegen ihrer Qualifikationen auch etwas anderes machen könnten? Werden die kalten, schwarzen Schafe von diesen Beschimpfungen getroffen und wechseln die Tätigkeit oder sind es die ehrlichen Berater, die zu unrecht beschimpft werden und sich das nicht gefallen lassen möchten?

    Neben dem Niveau gebe ich daher zu überdenken, wie konstruktiv diese Art der Diskussion für die beklagte Problematik ist.. Ich freu mich auf Antworten!

  • You get, what you pay for.

  • Ja und Kunden auch! Die Endverbnaucher insbesondere mit Beamtösen Hintergrund ist doch völlig egal was Leute im Handel oder Banken für Probleme haben. Hauptsache nichts zahlen und abzocken.

  • ja warum wohl eigene Produkte mit Provisionen. Weil die Kunden zu Geizig sind de Zeit zu zahlen, so wie bem Anwalt auch.
    .
    Die Gehälter sind auch nicht hoch., außer bei de Vorständen und Abteilungen, die mit Privatkunden nichts am Hut haben.

  • Benutzen Sie mal den Taschenrechner und Ihren Verstand. Wenn jemand einen Dispo von 2.000 e voll in Anspruch nimmt, und 12% Zinsen zahlt, wirkt das hoch.
    .
    Das sind aber nur 20 € im Monat. Die Bank hat eine Bruttomarge von 18 €. Davon gehen 8 € als Kreditausfall ab. Bleiben 10 €. Und davon soll die Bank den Lohn des Beraters zahlen??? Wovon träumst DU nachts.
    .
    Der Mann hat harte Argumente genannt. Sie stellen hetzerische Behauptungen ohne Beweis auf. Nicht verantwortungsvoll bei unserer Geschichte.

  • Herr Mihm ist doch selbst ein ehemaliger Banker. Wer erwartet von solch einer Person Kritik? Dieser Mann ist soweit weg vom Kunden wie der Papst vom Messdiener. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, tue nie was Dein Banker empfiehlt, meist ist der genau umgekehrte Weg der Richtige. Das Banken nur 1% Sparzinsen zahlen ist das Eine, das andere ist die immer noch vorhandene Abzocke beim Dispo, die jahrelang geduldet wurde. Das könnte man eigentlich schon als Wucher bezeichnen. Für Banken ist der Kunde doch nur Schlachtvieh zum ausnehmen!

  • Sehr geehrter Herr Mihm,

    Krankhaft ist lediglich die Mangelnde Einsicht Ihrer Zunft !
    Allein schon die Tatsache, die Sie selbst bestätigen, das Banken bei einem Dispokredit das Ausfallrisiko Versichern und die Risikoprämie ( Sie sagen 5%) auf die Kreditzinsen aufschlagen ist doch Krank !
    Wer Geld verdienen will muß ein Risiko eingehen. Banken wollen aber dieses Risiko nicht mit Eigenkapital eingehen, entsprechend haben diese auch keine berechtigung Geld zu verdienen.

  • Aus dem Handeslblatt: "Schlechte Beratung bei der Altersvorsorge kommt Verbraucher teuer zu stehen." 50 Milliarden um genau zu sein. Mehr muß man über Finanzberater nicht wissen.

  • Der Zweck einer Kapitalanlage ist, dass man Geld verdient damit.

    Je schlechter die Kapitalanlage in Sachen Zinsen wie in Sachen Gebühren für den Kunden ist, desto besser ist sie für die Bank – und umgekehrt.

    Es dürfte wohl sonst kaum ein Produkt geben, bei dem die Interessen des Verkäufers und die des Käufers ausschliesslich gegensätzlich sind.

    Wie soll da der Bankberater seinen Job so machen, dass er den Kunden gut berät? Das wäre illoyal seinem Brötchengeber gegenüber.

Serviceangebote