Banken veröffentlichen Liste
Letzte Frist für Erben von alten Schweizer Konten

Auf Schweizer Konten liegen rund 44 Millionen Franken, deren Erben sich noch nicht gemeldet haben. Mit einer Liste versuchen die Banken ein letztes Mal, sie ausfindig zu machen. Danach geht das Geld an den Staat.

BaselDie Schweizer Banken haben am Mittwoch die Namen von Inhabern sehr alter Konten veröffentlicht, deren Erben sich bislang nicht gemeldet haben. Meldet sich innerhalb eines Jahres kein Anspruchsberechtigter, dann müssen die Banken das Vermögen laut Gesetz an den Staat abliefern, teilte die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) in Basel mit. Es geht um Konten mit mehr als 500 Schweizer Franken oder Bankschließfächer, nach denen seit mindestens 60 Jahren niemand gefragt hat. Die Frist beträgt fünf Jahre für Vermögen, die schon seit 1954 oder früher in der Schweiz schlummern.

Die Anzahl der am Mittwoch veröffentlichten Namen bewege sich um rund 2600, wie die SBVg mitteilte. Der Wert der sogenannten „nachrichtenlosen Vermögen“ beträgt demnach insgesamt rund 44 Millionen Schweizer Franken (knapp 41 Millionen Euro). Zudem fahnden die Banken nach den Anpruchsberechtigten von rund 80 Bankschließfächern.

Mit der Veröffentlichung der Liste versuchten die Banken „ein letztes Mal, den Kontakt zum Kunden wiederherzustellen“, erklärte der Vorsitzende der Bankiervereinigung, Claude-Alain Margelisch. Auf der Liste stehen – soweit vorhanden – Name, Vorname, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit oder Firma und der letzte bekannte Wohnsitz oder Sitz des Kunden. In Ausnahmefällen werde die Kontonummer veröffentlicht.

Wer noch Vermögenswerte in der Schweiz vermutet, kann jederzeit danach suchen, nicht erst nach 60 Jahren, wie die Bankiervereinigung erklärte. Dazu müsse derjenige sich an den Schweizerischen Bankenombudsmann wenden. Er habe Zugang zu einer zentralen Datenbank, in der alle kontakt- und nachrichtenlosen Vermögenswerte erfasst seien.

Die Liste mit den Namen der alten nachrichtenlosen Vermögen unter: www.dormantaccounts.ch

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%