Bundesbank und Europäische Zentralbank
Weidmann sieht keine „Enteignung“ der Sparer

Je schärfer Angriffe auf EZB-Präsident Mario Draghi werden, desto mehr rückt ein bislang scharfer Kritiker an seine Seite: Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Der erkennt in Niedrigzinsen keinen Angriff auf Sparer.

MünchenBundesbank-Präsident Jens Weidmann verteidigt die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) unter deren Chef Mario Draghi gegen Angriffe aus der Politik. „Es ist Aufgabe der Notenbanken, die Menschen vor Inflation zu schützen. Eine Mindestrendite für Sparer können sie nicht versprechen“, sagte Weidmann am Freitag in München laut dem veröffentlichten Redetext.

Die Geldentwertung durch Inflation sei gegenwärtig so gering, dass die reale Verzinsung von Spareinlagen über null liege und damit höher als in den 1970er-Jahren und auch in den Jahren 2011 bis 2014. Kritiker hatten der EZB eine „Enteignung“ deutscher Sparer vorgeworfen.

„Natürlich kann ich die Sorgen der Sparer nachvollziehen, die derzeit auf ihre sicheren Anlagen kaum oder keine Erträge erhalten“, erklärte Weidmann, der im EZB-Rat über die Geldpolitik mitentscheidet. „Allerdings ist gleichzeitig die Entwertung des Geldes durch die Inflation so gering, dass die reale Verzinsung von Spareinlagen über null liegt.“

In den vergangenen Tagen hatte auch EZB-Präsident Draghi auf eine Studie der Bundesbank hingewiesen, wonach die von Sparern erzielte reale Rendite (also eingestrichene Zinsen abzüglich der Inflation) auch in der Vergangenheit schon zeitweise niedrig war und durchaus auch niedriger als in den letzten Jahren. Die reale jährliche Gesamtrendite der privaten Haushalte über alle Sparformen hinweg lag laut Bundesbank von 2008 bis Anfang 2015 im Mittel bei 1,5 Prozent.

„Wir alle sind (...) nicht nur Sparer, sondern auch Arbeitnehmer, Häuslebauer, Steuerzahler und Unternehmer - und aus dieser Perspektive erscheinen die niedrigen Zinsen nicht nur negativ“, fügte Weidmann hinzu. Draghi hatte in dieser Woche in einem Zeitungsinterview darauf hingewiesen, dass es auf der Suche nach Rendite auch Alternativen zu kaum verzinsten Anlageformen wie Sparbüchern gebe. (Unsere Redaktion hat einige Ideen für mehr Rendite zusammengestellt – mit Berücksichtigung der Risiken)

Seite 1:

Weidmann sieht keine „Enteignung“ der Sparer

Seite 2:

0,05 Prozent Zinsen gelten als „Geschenk“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%