DGB-Studie
Große Angst vor Altersarmut

Viele Arbeitnehmer in Deutschland haben Angst vor Armut im Alter. Gerade junge Arbeitnehmer glauben, dass die gesetzliche Rente nicht reicht. Die Autoren der Studie sprechen von einem deutlichen Alarmsignal.
  • 2

Ein großer Teil der Arbeitnehmer in Deutschland hat laut einer Studie Angst vor Armut im Alter. 38 Prozent der Beschäftigten gehen von aus, dass die gesetzliche Rente nicht für das Leben im Ruhestand ausreicht, wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Mittwoch in Berlin unter Berufung auf seinen Index "Gute Arbeit" mitteilte. Besonders unter den jungen Arbeitnehmern zwischen 26 und 35 Jahren sei die Angst groß. Dort glaube mehr als jeder Zweite (51 Prozent), dass die gesetzliche Rente nicht reicht. Bei den Arbeitnehmern über 56 Jahren teilten diese Befürchtung hingegen nur 23 Prozent.

Die Angst vor Armut im Alter ist laut der DGB-Umfrage nicht nur bei Geringverdienern groß. Auch von den Beschäftigten mit einem Bruttoverdienst über 2000 und bis 3000 Euro pro Monat gehe mehr als ein Drittel (34 Prozent) davon aus, dass die gesetzliche Rente nicht reiche. Bei den Arbeitnehmern mit über 1500 bis 2500 Euro Bruttoeinkommen seien es 45 Prozent, in den Vergütungsstufen bis 800 Euro und über 800 Euro bis 1500 Euro seien es jeweils 54 Prozent.

Besonders große Furcht vor Altersarmut haben den Ergebnissen der DGB-Umfrage zufolge Beschäftigte in Reinigungs- und Entsorgungsberufen. Dort glaubten zwei Drittel, die gesetzliche Rente reiche im Alter nicht aus. Bei den Einzelhandelskaufleuten teilten 58 Prozent diese Einschätzung, bei den Beschäftigten in Lager und Versand seien es 52 Prozent.

DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach erklärte, es sei ein "deutliches Alarmsignal", dass zwei Fünftel der Beschäftigten davon ausgingen, dass ihr Altersgeld nicht reiche. Es gebe einen "Vertrauensverlust" in gesetzliche Rente. Es sei "absehbar, dass künftig selbst Normalverdienende im Alter in Richtung Armut abrutschen". Der DGB ließ für die repräsentative Untersuchung knapp 4900 Beschäftigten befr

Kommentare zu " DGB-Studie: Große Angst vor Altersarmut "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit H4 und Billiglohn bei voller Arbeitskraft ab in die Armutsrente.

    Hat schon jemand in der Politik laut darüber geklagt, dass nicht die Demografie unser wirkliches Problem für die Rente sein dürfte? Die kann man schließlich durch Fremdarbeiter ausgleichen!

    Unser größtes Rentenproblem sind die erpressten Billiglöhner, die nämlich am langen Ende auch weniger in die Rentenkassen einzahlen, weil sie weniger verdienen.

    Das dürfte den Demografiefaktor locker schlagen.

    Volksverdummung ist der Lieblingssport unserer Politiker.

    Das Volk macht locker flockig mit, denn ansonsten müsste sich die Linke vor Stimmen nicht retten können.

    Aber so ist das halt: LaFontaine macht die richtigen Voraussagen und wird abgewatscht, die Volksbetrüger werden gewählt!

  • Wir werden ALLE von Volksverräter und Verfassungsbrecher regiert! Wem immer noch nicht klar ist das wir ALLE verrascht werden soll sich diese Seite mal genau ansehen:
    [...]
    Sollte sich nicht grundlegend was ändern, liegen wir in spaätestens 10 Jahren alle unter der Erde, vorrausgesetzt es gibt dann noch jemand der uns begräbt!
    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%