Dispozinsen
So verdienen die Banken noch Geld

Banken bitten ihre Kunden bei Dispozinsen nach wie vor mit hohen Prozentzahlen kräftig zur Kasse – trotz der aktuellen Niedrigzinsphase. Doch die Stiftung Warentest hat ermittelt: Es gibt auch Ausnahmen.
  • 14

BerlinDie Zinssätze bei Dispozinsen der Banken liegen durchschnittlich bei knapp zehn Prozent und damit nur minimal unter dem Vorjahreswert, wie die „Finanztest“ von der Stiftung Warentest in ihrer September-Ausgabe berichtet. Bei einigen Kreditinstituten werden demnach gar Dispozinsen zwischen 13 und 13,75 Prozent fällig. Am wenigsten müssten Kunden bei Direktbanken ohne eigenes Filialnetz zahlen.

„Finanztest“ hatte die Zinssätze von allen 1433 deutschen Banken und Sparkassen ausgewertet. Demnach bieten immer mehr Banken teure Premiumkonten an, für die sie niedrigere Dispozinssätze versprechen. Die Kosten für die Kontoführung seien aber „deutlich höher“ als beim Standardkonto. Dabei sei letzteres für viele Kunden die „bessere Wahl“. Selbst wer den Dispokredit regelmäßig nutze, zahle beim Premiumkonto oft drauf, heißt es in dem Bericht weiter.

Die Stiftung Warentest bemängelt zudem, dass nicht alle Banken ihre Dispozinssätze im Internet klar verständlich veröffentlichen, obwohl sie dazu gesetzlich verpflichtet sind. 30 Geldhäuser hielten sich laut „Finanztest“ nicht daran; ein Kreditinstitut veröffentlichte den Zinssatz gar nicht.

Bei 29 sei nicht erkennbar, wie hoch er tatsächlich ausfalle. So verlange eine Volks- und Raiffeisenbank in Bayern je nach Bonität des Kunden 4,75 bis 12,75 Prozent . Wie die Zahlungsfähigkeit eingeschätzt wird, erfahre der Kunde jedoch nicht.

Zu einem gleichen Schluss sind Ende Juli 2016 auch die Verbraucherschützer gekommen. Zumindest sei bei vielen Instituten nicht transparent, wann, unter welchen Bedingungen und wie der Dispozins angepasst wird, erklärte Carmen Friedrich von der Verbraucherzentrale Sachsen. Friedrich leitet das für Bankdienstleistungen zuständige Team des „Marktwächters Finanzen“, eines bundesweiten Netzwerks der Verbraucherzentralen.

Verbraucherschützer kritisieren seit Jahren, dass die Kreditwirtschaft sinkende Zinsen zugunsten der Kunden nicht im gleichen Maße weitergebe wie Zinserhöhungen. „Kreditinstitute passen den Sollzinssatz des Dispositionskredites über Monate oder gar Jahre hinweg nicht an. Der Sollzinssatz für Dispositionskredite wird somit von den Marktentwicklungen abgekoppelt, es entsteht eine parallele Welt“, erklärte Friedrich. „Die betreffenden Kreditinstitute werden von uns angeschrieben und darauf aufmerksam gemacht. Unter Umständen werden dann noch weitere rechtliche Schritte folgen, je nachdem wie sich das Kreditinstitut positioniert.“

Die Deutsche Kreditwirtschaft als Dachorganisation der Bankenverbände erklärte: „Banken und Sparkassen müssen jederzeit den Geldbetrag auf Vorrat bereithalten, den der Kunde möglicherweise im Rahmen seines Dispositionskredites in Anspruch nimmt. Und dieser Service kostet. Über die Höhe des Dispozinssatzes wird neben dem Preisaushang in der Filiale auch im Internetauftritt des jeweiligen Kreditinstitutes informiert.“ Der Dispo sei „nur für den kurzfristigen, flexiblen Einsatz gedacht“.

Einmal mehr mahnten die Verbraucherschützer gesetzliche Regelungen an, um Dispo-Bedingungen der Banken und Sparkassen im Sinne der Verbraucher zu verbessern. Der Gesetzgeber müsse eine monatliche Anpassung der Zinssätze nach einheitlichen Kriterien festschreiben.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Dispozinsen: So verdienen die Banken noch Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Toni Ebert16.08.2016, 15:42 Uhr
    Herr Thomas Behrends16.08.2016, 14:20 Uhr
    Banken sind in meinen Augen höchst kriminelle Organisationen, die ihren Wissensvorsprung, allerdings auch die Schusseligkeit vieler Kunden dazu benutzen sich an Ihnen zu bereichern.
    ---------------------------------------

    hmmm, neee --- ich liebe die Banken, denn ich kann Überweisungen vornehmen und habe eine VISA Card, auch eine Karte, womit ich 1:1 zahlen kann. Und mit der VISA Card kann ich weltweit umsonst Geld holen, auch in China, USA, Sing.

    Kriminelle sind mir da noch nicht über den Weg gelaufen.

    .........

    Aber viele KRIMINELLE GELD GESCHÄFTE sind bei WELTWEITE GERICHTE geahndet worden GEGEN BANKEN !!!

    Wie erklären Sie sich das ?

    Und trotzdem verlieren die BANKER nie das eigener vermögen, nur das vermögen der Aktienbesitzer, geldanleger oder dann der Gelder der rettungsschirme gehen verloren...und diese verluste begleicht das Volk...mit Steuern und immer mehr versteuerung auf alles !!!

  • Ohne Banken läuft gar nichts auf dieser Welt. Barzahler wie hier im Forum brauchen natürlich keine Bank. Als bräuchte der Plebs Banken.

  • Herr Thomas Behrends16.08.2016, 14:20 Uhr
    Banken sind in meinen Augen höchst kriminelle Organisationen, die ihren Wissensvorsprung, allerdings auch die Schusseligkeit vieler Kunden dazu benutzen sich an Ihnen zu bereichern.
    ---------------------------------------

    hmmm, neee --- ich liebe die Banken, denn ich kann Überweisungen vornehmen und habe eine VISA Card, auch eine Karte, womit ich 1:1 zahlen kann. Und mit der VISA Card kann ich weltweit umsonst Geld holen, auch in China, USA, Sing.

    Kriminelle sind mir da noch nicht über den Weg gelaufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%