EU-Einlagensicherung Deutsches Geld für spanische Sparer

Müssen deutsche Sparer demnächst für ausländische Banken einspringen? In Brüssel kursiert eine neue Idee, um mit ihrem Geld Südeuropa zu retten. Die deutschen Banken wehren sich heftig dagegen.
145 Kommentare
Die Deutschen besitzen Spar- und Termineinlagen von 1,8 Billionen Euro. Quelle: dpa

Die Deutschen besitzen Spar- und Termineinlagen von 1,8 Billionen Euro.

(Foto: dpa)

Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, BrüsselWenn es nach den Plänen geht, die in Brüssel kursieren, dann müssen deutsche Sparer bald für Banken in Südeuropa haften. EU-Kommissionschef José Manuel Barroso macht sich dafür ebenso stark wie der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi.


Das Konzept der sogenannten "Bankenunion" sieht unter anderem eine europaweite Einlagensicherung vor. Bisher hat jedes Land seine eigene Einlagensicherung. Für deutsche Privatbanken übernimmt die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken (EdB) die Haftung. In diesem Sicherungsfonds lagern Milliarden, mit denen die Einlagen deutscher Sparer abgesichert werden. Die Mittel werden durch Beiträge der Institute aufgebracht. Rechtlich handelt es sich dabei um ein Sondervermögen des Bundes bei der KfW. Die Sparkassen und Genossenschaftsbanken haben unabhängig davon ein eigenes Sicherungssystem aufgebaut.


Künftig könnten davon auch Spanier, Italiener und Franzosen profitieren. Konkret heißt das: Die deutschen Einlagensicherungsfonds sollen in eine gesamteuropäische Einlagensicherung aufgehen. Diese könnte für die Spargelder der südlichen Banken garantieren.

Nachdem die deutschen Steuerzahler bereits mit bis zu 280 Milliarden Euro für die Rettung Griechenlands sowie die Rettungsschirme bürgen, käme jetzt eine neue Dimension hinzu: Nun wären auch die deutschen Sparer in die Rettungsaktionen der Politik einbezogen.


Zwar garantiert die EU bereits heute Einlagen in der EU bis zu 100.000 Euro. Da aber der jeweilige Staat für die Spargelder haftet, trauen die Sparer den überschuldeten Ländern die Einlösung dieser Garantie nicht mehr zu. Um welche Dimensionen es dabei geht, zeigt ein Blick in die Statistik. Die Deutschen besitzen Spar- und Termineinlagen von 1,8 Billionen Euro. Das ist fast so viel, wie die Bürger der vier Krisenstaaten Italien, Spanien, Irland und Portugal zusammen gespart haben.

Die Zahlen signalisieren, wer im Falle einer Bankenpleite die größte Verantwortung für die Rettung der betroffenen Sparguthaben übernehmen müsste: die deutschen Sparer über ihre Einlagensicherung. Denn die Deutschen haben aktuell, sowohl als Steuerzahler als auch als Sparer, das größte Potenzial.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Einstieg in eine Transferunion
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

145 Kommentare zu "EU-Einlagensicherung: Deutsches Geld für spanische Sparer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir reden nur alle, wann folgen Taten? Habe heute beim Finanzministerium in Berlin angerufen und wollte meinen Unmut äußern, aber von den Nichtskönnern wird man einfach abgewürgt. Arrogantes Pack- wird auch noch von uns gezahlt. Wann gehen wir auf die Straße ? Hier hilft nur noch der Widerstand der Bevölkerung! Wir müssen uns wehren. Die nehmen uns aus- und die hohlen Politker machen da noch mit.

  • Wir hier in Griechenland haben es Euch zu Danken ,dass ihr nun die Spanier im Mund habt, endlich koennen wir unsere Sonne geniessen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Als die Spanier sich berufen fühlten südamerikanische Länder ausplündern zu dürfen hat das Inka-Gold dem Land nur wirtschaftlichen Niedergang gebracht. Im Interesse Spaniens sollten wir es verhindern, dass es nun europäische Länder ausnimmt.

  • Wie ich schon schrieb ---> www.contentupdate.biz/brief.html

  • Soll nun der Rettungsschirm so nach und nach alle wackeligen EU-Staaten retten?

    Der Euro wird auf diese Weise nicht mehr zu retten sein
    bzw. überhaupt nicht.

    Die Politik sollte sich lieber für DEN FALL EINER EURO- ABWICKLUNG damit beschäftigen, was auf die einzelnen Länder finanziell zukommen wird und nicht ständig weitere Millionen/Milliarden reinbuttern bzw. noch schlimmer -
    die Banken damit bedienen!

    Hoffentlich wird dem bald ein Ende gemacht und dem
    Volk nicht immer weiterreichende Verschuldungen zugemutet.

    Die entsprechenden Länder werden damit wirtschaftlich nicht zu retten sein, da die Voraussetzungen fehlen und auch schon vor dem EURO nicht vergleichbar waren.

    Also bitte, bitte keine weiteren Rettungsschirme - denn
    damit ist auch den entsprechenden Ländern nicht geholfen!

    Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

    Nochmals: bitte eine klare Abwicklungs-Berechnung für den EURO!!!

  • Weg mit dieser EUdSSR! Was erdreißten sich diese korrupten Südländer! Für diesen Verrat am deutschen Volk werden wir unsere Politiker persönlich zur Rechenschaft ziehen!

  • Guter Mann, auch welcher Wolke 7 leben Sie denn? Glauben Sie etwa wirklich unser hinterhältiges und volkstäuschendes Politikerpack würde Sie über irgendetwas rechtzeitig in Kenntnis setzen? Man wird Ihnen stattdessen bis zum letzten Atemzug vorlügen, der Euro sei für die Ewigkeit, auch wenn man schon hinter den Kulissen an einer Rückkehr zur DM arbeitet. Wie kann man nur so kindlich naives Vertrauen in unsere Politikerkaste haben wie Sie? Gott steh uns bei für den Fall, dass die Mehrheit unseres Volkes ähnlich weltfremd
    in der Euro-Frage veranlagt sein sollte wie Ihre Person.

  • Wenn die Deutsche Regierung auch nur daran denkt auf duíe Pläne der EU Komission einzugehen,um uns AUZUPLÜNDERN,würde Sie gegen das Grundgesetz verstossen.Nebenbei noch gegen die Maasttrichter Verträge.In ewinem solchen Falle müsste sofort Anklage von seiten der Bundeanwaltschaft erhoben werden.Damit gehörten dan Merkel,Schäuble & Co.ins Gefängnis und zwar OHNE Wiederkehr.

  • Um wen zu wählen? Alle Parteien mit Chance auf die Macht sind dafür, D schnellstmöglich auszuplündern. Wir sollen bezahlen für die Rente mit 60, die Frankreich gerade wieder einführt, für viel zu hohe Mindestlöhne, die zu Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 25% führen, etc. etc. Warum sollen wir ohne Möglichkeit der Kontrolle - und der sog Fiskalpakt ist das Papier nicht wert, auf dem er steht, der hält genauso lange wie die sog Maastricht-Kriterien - den Nachbarländern unsere Kreditkarte geben?

  • Der Knopfdruck löst nichts aus, wenn am Wochenende die Währungsumstellung erfolgt. Alle Transfermöglichkeiten sind abgeschaltet.
    Banken sind geschlossen, Geldautomaten ebenso und der Zugang zu den Schließfächern ist nicht möglich.
    Kaufen Sie jetzt noch schnell Gold- und Silberbarren und vergraben Sie sie.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%