Geldanlage
Letzte Zuflucht Sparstrumpf

Ein Gespenst hält Europa in Atem. Es heißt Euro-Crash. Kleinanleger und Vermögensverwalter fliehen aus Risikoanlagen und horten Cash. Zinsprodukte und Geldkonten boomen. Wie Anleger ihr Geld in Sicherheit bringen.
  • 16

Düsseldorf/FrankfurtExtrem schwankende Kapitalmärkte spiegeln die Unsicherheit über die Zukunft Europas. Banker und Vermögensverwalter gehen auf Nummer sicher und parken große Teile ihres ihnen anvertrauten Vermögens am Geldmarkt oder auf Zinskonten. „Wir legen relativ viel in Liquidität an“, sagt Björn Robens, Chef der auf Vermögende aus dem Mittelstand spezialisierten BHF-Bank, die noch der Deutschen Bank gehört. Er erkennt eine „neue Dimension von Kursschwankungen an den Kapitalmärkten“. Aktuell verunsichere die Politik die Börsen, zugleich trübe sich das konjunkturelle Umfeld ein.

Robens Antwort ist eine rund zehnmal so hohe Liquiditätsquote von rund einem Viertel des Vermögens von Kunden mit einer mittleren Risikoneigung, die also in normalen Zeiten ihr Vermögen rund zu Hälfte in Aktien und in weniger schwankende Papiere wie Anleihen anlegen. Das liquide Kapital legt Robens in Fonds an, die in vergleichsweise stabile Geldmarktpapiere investieren, und als Termingeld auf Konten.

Viele Geldmanager parken aber noch deutlich größere Teile ihres Kundenvermögens, wie eine Umfrage des Handelsblatts unter rund einem Dutzend namhafter Vermögensverwalter zeigt. In den so genannten ausgewogenen Depots halten sie bis zur Hälfte des Vermögens liquide auf Zinskonten, Geldmarktfonds oder Anleihen mit sehr kurzfristiger Restlaufzeit.

Private Anleger bewegen sich bereits seit längerem abseits der Börsen und haben ihr Kapital in den vergangenen Jahren in hohem Maß auf Zinskonten eingezahlt. Nach Bundesbank-Statistik stiegen die Einlagen auf Tagesgeld-Konten in den vergangenen drei Jahren um rund die Hälfte auf 729 Milliarden Euro.

Das Parken des Kapitals bringt Anlegern allerdings nur eines: Sicherheit vor den Ausschlägen der Börsen. Ertrag dagegen bleibt aus. Denn die Zinssätze sind in den vergangenen Jahren weiter und weiter gefallen auf Rekordtiefs. So liegen die an den Euro-Leitzins angelehnten Tagesgeldzinsen nach Angaben der Frankfurter Finanzberatung FMH im Durchschnitt bei 1,8 Prozent. Da Ökonomen von der Europäischen Zentralbank eher einen weiteren Zinsschritt nach unten als nach oben erwartet, sieht es auch nicht so aus, als würde sich daran auf absehbare Zeit viel ändern. Damit verlieren alle Geldparker real Vermögen, ist doch die Inflationsrate auf 2,5 Prozent geklettert. Mehr als eine kurzfristige Parkstelle sollte die Bar-Haltung also nicht sein.

Typischerweise belächeln Finanzprofis das Verhalten privater Anleger - ihre Risikoscheu, ihre Vorliebe für berechenbare, wenn auch noch so kleine Erträge. Doch seitdem die Schuldenkrise in Europa eskaliert, ist Schluss damit. Jetzt stehen auch bei Großanlegern Tagesgelder, Anleihen mit kurzer Laufzeit oder Geldmarktkonten auch bei Vermögensverwaltern ganz oben auf der Liste der beliebten Anlagen.

Kommentare zu " Geldanlage: Letzte Zuflucht Sparstrumpf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist doch ganz einfach: nur soviele Euros immer auf den Konten lassen, wie man für den Monat benötigt, und den Rest in Edelmetalle investieren! Mache das seit über 30 Jahren so und bin damit mehr als gut gefahren im Vergleich zu den Aktiendepots oder Spar/Tagesgeldeinlagen!
    Unsere Regierung belügt uns doch immer, und der Euro war eine Totgeburt, die nicht mehr aus der Intensivstation rauskommt.
    UND: meine Garten ist groß genug, um mich damit ernähren zu können, wenn ich ihn dann im Notfall der Inflation selbst umgrabe und Kartoffeln etc. einpflanze!

  • Vor etwa einem Monat haben bereits einige Banken ihre Einlagagarantien offiziell halbiert. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
    Als Frau Merkel bei der letzten Krise 2008/09 sogar vor der Öffentlichkeit gesagt hatte, "die Einlagen sind sicher", hat sie es jedenfalls nicht garantieren können. Das war wie immer "Politikergeschwätz". Mal sehen, ob sie sich bald erneut "unverbindlich" wiederholen wird.
    Momentan scheint ein "Bankrun" bei uns noch kein Problem zu sein, wenn sich so viele hinter Tagesgeld verschanzen.

  • Angesichts der unveränderten Flutung des Marktes mit Geld ist mittelfristig mit steigender Inflation bei gleichzeitig niedrigen Zinsen zu rechnen (@ Stubi: Die ZB sind Schuld, die Banken sind dagegen massiv unter Druck. Bei der ganzen Bankenschelte sollte man mal überlegen warum Bankaktien seit Jahren nur noch den Rückwärtsgang kennen). Nominalwerte werden daher wohl mittelfristig real Geld verbrennen. Cash sollte also nur in Höhe der nötigen Liquiditätsreserve gehalten werden. Realgüter sind dagegen gefragt und da sind u.a. Aktien ein hervorragender Schutz, insb. wenn man an Währungsreform o.ä. glaubt...
    Rohstoffe bringen dagegen keinen laufenden Ertrag, es ist reine Spekulation auf steigende Kurse (extremere Zockerei als langfristige Aktienanlage), also sollte man keinen allzu großen Teil seines Geldes investieren...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%