Interview
„Bankkunden sind gutmütig“

Warum wechseln so wenig Kunden trotz schlechter Konditionen die Hausbank? Marktforscher Hans-Joachim Karopka erklärt, warum sich Banker so viel herausnehmen können und wann bei den Kunden die Schmerzgrenze erreicht ist.
  • 4

Herr Karopka, ein Blick auf die Zinsvergleiche zeigt: Die Banken mit den schlechtesten Konditionen haben die meisten Kunden…

… da sind Verbraucher nicht besonders wählerisch. Der Grund liegt häufig in der Psychologie der Kunden. Banker sind trotz aller Enttäuschungen in der Finanzkrise noch immer Vertrauenspersonen. Sie sind die Treuhänder der eigenen Existenz, da spielt auch Größe und Tradition der Bank eine Rolle.

Warum akzeptieren Kunden einen Zinssatz von 0,2 Prozent für Tagesgeld, wenn sie bei anderen Instituten zehnmal mehr erhalten können?

In unseren Kundenbefragungen stellen wir bei vielen ein gewisses Phlegma fest. Viele Kunden sind nicht Firm in aktuellen Marktvergleichen. Sie denken: Bei den anderen Instituten ist es auch nicht viel besser. Für einen Wechsel braucht es ein massives Enttäuschungserlebnis.

Wann ist die Schmerzgrenze erreicht?

Etwa wenn der Berater innerhalb kurzer Zeit vier oder fünfmal wechselt. Oder der Kunde eine bestimmte Sonderkondition oder Kredit nicht erhält. Dann ist das Vertrauen zum Berater erschüttert. Das ist häufig entscheidend. Fehlentwicklungen werden häufig nicht auf die Person bezogen sondern auf die Institution.

Berater haben es also leicht…

Wenn sie gewisse Grenzen nicht überschreiten. Bankkunden sind gutmütig, wollen ein Vertrauensverhältnis zu ihrem Banker und ziehen nicht gleich Konsequenzen, wenn sie nicht das beste Angebot erhalten.

Seite 1:

„Bankkunden sind gutmütig“

Seite 2:

Kommentare zu " Interview: „Bankkunden sind gutmütig“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Tagesgeld bei der tollen "Direkt-" oder besser "Distanzbank", Girokonto für lau bei der Sparda...und dann bei der VR-Bank oder Sparkasse um Spenden betteln oder gar ne Ausbildung für die Enkel klarmachen wollen. Einfach nur erbärmlich, alles so erlebt.

  • doch der nächste Banker ist besser, wenn es sich um eine nachhaltige Bank handelt. Die Leute wollen überall nur Schnäppchen; beim Bankkonto sind sie träge, das ist wahr, aber auch nicht interessiert, was mit ihrem Geld passiert. Welches Atomkraftwerk oder welche Tretminen als nächstes finanziert werden.
    Nachhaltiges Banking ist "in" und wird sich mehr verbreiten.

  • Nicht nur dass aruba vollkommen recht hat.
    Früher soll ja noch Vertrauen gegolten haben bei Geldgeschäften: inzwischen weiß man was nach der kommenden Bildungsrevolution auf den "gutmütigen" Bankkunden zukommen wird: ausgemachte Selbstverliebte, die nicht einmal mehr merken werden, sollte man deren Antrieb erkennen: Geld.
    Und da ist man fast schon wieder unter sich.
    Also gemach, gemach und immer hübsch flauschig bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%