Konditionen im Vergleich Die besten Kreditkarten für Reise und Shopping

Mit der falschen Kreditkarte drohen beim Bezahlen und Abheben im Ausland hohe Kosten. Mit den richtigen Karten sparen Kunden schnell einige Hundert Euro. Welche Karten für Urlaub und Geschäftsreise taugen.
8 Kommentare
Reisekasse: Mit der richtigen Karte sparen Urlauber viele Geld. Quelle: Getty Images

Reisekasse: Mit der richtigen Karte sparen Urlauber viele Geld.

(Foto: Getty Images)

DüsseldorfDie Kreditkartenindustrie muss aktuell einiges einstecken. Aus der Türkei ertönte zuletzt Schmähkritik: „Lasst die Finger von diesen Kreditkarten“, riet der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan. Nach seinen Angaben trieben die Geldinstitute die Menschen durch überzogene Gebühren in die Armut. Die Armen gierten nach Kreditkarten, um damit anzugeben, ständen dann aber noch vor Monatsende ohne Geld da. Das Fazit des türkischen Regierungschefs: „Wir müssen diesem Spiel ein Ende setzen.“

Auch die EU-Kommission sagt Kreditkartenanbietern den Kampf an. Die Interbankenentgelte, die zwischen Kartenunternehmen und dem Institut des Händlers anfielen seien „ungerechtfertigt hoch“. Künftig sollen sie sinken. „Die Preise im Einzelhandel sind künstlich aufgebläht“, erklärte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. „Die höheren Preise werden also von allen Verbrauchern getragen - auch denen, die bar bezahlen. Das muss sich ändern.“

In Deutschland betragen nach EU-Angaben die Aufschläge bei Kreditkarten im Schnitt 1,8 Prozent. Nach Angaben der Grünen im EU-Parlament fließen in der EU jährlich 10,5 Milliarden Euro vom Handel zu den Kartenanbietern, die bereits mit höheren Jahresgebühren drohten. Außerdem will die Kommission Extragebühren etwa bei Flugbuchung verbieten und bei Nutzer bei nicht autorisierten Zahlungen mit 50 Euro anstatt bisher 150 Euro belasten.

Abseits von dem Getöse aus der Politik dürften viele Kreditkartennutzer, die gerade aus dem Urlaub zurückkehren bemerken, dass die Karten ganz schön teuer geworden sind. Denn für das Plastikgeld werden nicht nur Jahresgebühren fällig.

Im Ausland zahlen die Kunden auch für den Tausch in Fremdwährungen oder das Abheben am Geldautomaten. „Wer in den USA, Thailand oder Nordafrika mit der Karte Geld zieht, muss mit Gebühren von fünf Prozent rechnen“, sagt Max Herbst, Inhaber der FMH-Finanzberatung. So käme in einem üblichen Familienurlaub leicht ein dreistelliger Euro-Betrag zusammen.

Die besten Kreditkarten
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Konditionen im Vergleich - Die besten Kreditkarten für Reise und Shopping

8 Kommentare zu "Konditionen im Vergleich: Die besten Kreditkarten für Reise und Shopping "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ob da Provisionen fließen? Wo nicht? Insofern ist der Artikel als Übersicht ganz ok, wenn ich zumindest ein paar Namen von Kreditkarten brauche. Das sieht an anderer Stelle recht ähnlich aus (z. B. bei diesem Test http://www.vergleich.info/test/reise-kreditkarten-im-test-2013-08/ ). Auch da muss ich schlussendlich noch etwas selber recherchieren, wenn ich nicht hinsichtlich der Kosten drauflegen will.

  • es ist mir schleierhaft warum auch Redakteure des Handelsblattes permanent von "Gebühren" faseln wo es sich um Preise und Kosten handelt. Vermutlich haben mein Kollegen aus der Werbung diesen Unsinn begonnen um dummen Verbrauchen zu suggerieren, dass ein frei kalkulierter Preis staatlich induziert und in der Höhe gesetzlich festgelegt ist, mithin nicht weiter hinterfragt wird. Pisa ist in den Redaktionsstuben angekommen.

  • Extrem schlechter Artikel, total kopflos, der ganze Artikel. Wenn man es nicht besser wüsste, müsste man meinen, dass hier Provisionen verteilt werden. Ich bin kein bisschen schlauer als vorher. So unsortierte stichpunktartige Informationen, fern ab jeglicher Kategorisierung. Sieht nach 10 Min. Recherche aus.

    Es kann zwischen keiner der genannten Karten anhand der aufgeführten Kriterien verglichen werden.
    Vergleich der Aufschläge auf den Wechselkurs, Auslandsaufschlag, Gebühren,...
    Solche Artikel lieber einfach weglassen

  • wirklich schlecht recherchiert. Es stimmt wohl, dass die genannten Kreditkartengesellschaften keine Barabhebungsgebühren im Ausland kassieren, das machen dann aber die Banken der Automatenbetreiber als Aufschlag auf den Abhebebetrag z.B 150THB=3,50€ in Thailand. Meines Wissens ist die DKB das einzige Institut, dass diesen Betrag auf Anforderung erstattet

  • Das stimmt so nicht. Dazu ist mindestens die Gold Karte der Targobank nötig (die Classic Karte machts nämlich nur kostenlos in Deutschland). Und die kostet € 50.-. Außerdem: Sie benötigen zusätzlich zu Ihrer Kreditkarte ein Girokonto bei der TARGOBANK mit einem monatlichen Geldeingang von mindestens 600,- EUR in einem Betrag. Für Ihre Kreditkarte muss eine Lastschrifteinzugsermächtigung von diesem Konto bestehen.
    Bisschen viel Aufwand um dann weltweit kostenlos abheben zu können.


  • Wenn Sie schon von versteckten Kosten schreiben und sogar Tips geben, dann doch bitte richtig recherchiert. Zu den 10.000 Meilen für einem Prämienflug kommen nämlich schnell noch 100 EUR Steuern und Gebühren hinzu.

  • Geld weltweit abheben kostet auch bei der VISA von Targobank nix. Außerdem gibt es noch 1 - 2 % des Umsatzes gutgeschrieben, die man dann bei Reisebuchungen einlösen kann.

  • Schlecht recherchiert. Statt der Lufthansa Kreditkarte der DKB wäre das eigentliche DKB Konto in vielen Fällen besser, oder sogar die German Wings Kreditkarte von Barclaycard. Und übrigens: Cortal Consors verlangt ebenfalls weltweit keinerlei Gebühren - sowohl für Geld abheben, als auch für Bezahlen mit der Visakarte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%