Kredite der Banken: Rot-grünes Bündnis gegen Wucherzinsen

Kredite der Banken
Rot-grünes Bündnis gegen Wucherzinsen

Die Banken sollen ihre Zinsen auf Girokonten deutlich senken. Das fordern Verbraucherschützer schon lange. SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und die Grünen unterstützen nun die Kritik. Ein Deckel soll her.
  • 22

DüsseldorfSPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will überhöhte Zinsen für Überziehungskredite bei Banken gesetzlich verhindern. „Obwohl sich die Banken bei der Europäischen Zentralbank derzeit für nur 0,75 Prozent so günstig Geld leihen können wie nie, verlangen sie bis zu 15 Prozent Zinsen für einen einfachen Überziehungskredit“, sagte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück der „Bild“-Zeitung. „Das ist Wucher.“

Der SPD-Kanzlerkandidat hat offenbar keine Hoffnung, dass die Banken freiwillig ihre Kreditzinsen auf dem Girokonto senken. Er will nun einen Deckel einführen. „Erlaubt wäre dann nur noch ein Aufschlag von maximal acht Prozentpunkten auf den Basiszinssatz der Bundesbank“, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Die Obergrenze könnte an den Leitzins der EZB gekoppelt werden. Dieser liegt mit minus 0,13 Prozent derzeit sogar im negativen Bereich. Nach diesem Modell wäre die Zinshöhe für Dispo-Kredite momentan auf 7,87 Prozent beschränkt. Im Ergebnis würden dadurch die Überziehungszinsen nahezu halbiert.

Hintergrund: Wenn das Girokonto im Minus ist, wird es mitunter richtig teuer. Spitzenzinssätze von mehr als 14 Prozent gibt es nach wie vor in der Branche. Im Schnitt liegt der Zinssatz zwischen 10 und 11 Prozent. „Unterm Strich sind die Dispozinsen 2012 leicht gesunken, das Niveau ist aber immer noch deutlich zu hoch“, urteilt Bankexpertin Stephanie Pallasch von der Stiftung Warentest.

Verbraucherschützer fordern schon länger eine gesetzliche Deckelung. Neben Steinbrück sind auch die Grünen neuerdings dafür. Es müsse in Deutschland ein Rechtsanspruch auf ein Girokonto eingeführt werden, forderte die Fraktionsvorsitzende Renate Künast jüngst in Weimar zum Abschluss der Klausurtagung der Bundestagsfraktion.

Ein Girokonto gehöre in vielen Lebensbereichen heute zur gesellschaftlichen Teilhabe dazu. Außerdem wolle ihre Partei, „dass die Menschen bei den Dispozinsen nicht weiter abgezockt werden“. Die Dispozinsen dürften nur knapp über dem Leitzins liegen. „Jetzt liegen sie im Unermesslichen und machen die Menschen noch ärmer.“

Kommentare zu " Kredite der Banken: Rot-grünes Bündnis gegen Wucherzinsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Verehrte Foristen, ihr regt euch, irgendwie auch zu recht, über den populistischen Schwachsinn von Rot-Grün auf, der Aufreger schlechthin ist meiner Meinung nach, dass die Redaktion des HB, sollten ja Wirtschaftsfachleute sein, diesen Unfug übernehmen und sich nicht zu blöd sind, sich vor den Karren der Gutmenschen und Volksbeglücker zu spannen und unendgeltlich(???) Wahlwerbung für diese zumachen!

  • Ihre Aufzählung ist beeindruckend, nichtsdestotrotz möchte ich noch ein Beispiel beitragen:
    Die Bundestagsverwaltung wurde beschuldigt und verurteilt ca 70 Scheinselbständige zu beschäftigen.

  • Wollen sich nun die rot-grünen Volksbevormunder auch in die Geschäftsmodelle der Banken einmischen?

    Das ist doch alles populistischer Unsinn?

    Was kommt eigentlich dabei raus, wenn rote Farbe mit grüner Farbe gemischt wird - irgentwas bräunliches?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%