Mehr Ratenkredite
Die Deutschen leben häufiger auf Pump

An der Kasse schnell den Kreditvertrag abschließen – und das neue Smartphone in Raten abzahlen. Mehr als jeder vierte Haushalt in Deutschland nutzt regelmäßig Konsumentenkredite – und die Tendenz ist weiter steigend.
  • 5

Frankfurt/MainSmartphones, Küchen, Autos - Deutschlands Verbraucher kaufen oft auf Pump: Kreditbanken vergaben 2012 mehr Ratenkredite als ein Jahr zuvor, wie der Bankenfachverband am Dienstag in Frankfurt erklärte. „Ohne Finanzierungen wären noch weniger Konsum- und Investitionsgüter abgesetzt worden“, bilanzierte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes, Gerd Schumeckers, ein von der Euro-Schuldenkrise geprägtes unsicheres Jahr. „Die Bandbreite reicht dabei vom Smartphone bis zum 40-Tonnen Lkw.“

In Deutschland hatten die 60 Verbandsmitglieder Ende vergangenen Jahres insgesamt 139,2 Milliarden Euro an Verbraucher und Unternehmen verliehen. Damit erhöhte sich der Kreditbestand zum Vorjahr um 3,4 Prozent. Im Neugeschäft gab es ein Plus von zwei Prozent: Die Institute gaben neue Kredite im Wert von 99,1 Milliarden Euro aus. Ein durchschnittlicher Barkredit lag bei 9700 (Vorjahr: 9400) Euro und hatte eine Laufzeit von 57 (55) Monaten.

„In Deutschland war die Entwicklung wesentlich besser als in unseren europäischen Nachbarländern“, erklärte Schumeckers, der auch Aufsichtsratschef der zur spanischen Banco Santander gehörenden Santander Consumer Bank (Mönchengladbach) ist: Gegen den Trend gab es in Deutschland ein leichtes Wachstum (plus 0,2 Prozent) bei Konsumentenkrediten. Dagegen bremsten hohe Arbeitslosigkeit und Konjunkturschwäche Verbraucher in Frankreich, Italien und Spanien: Dort wurde weniger Konsum über Kredit finanziert als ein Jahr zuvor.

In Deutschland komme nach Angaben von Verbrauchern jeder zweite finanzierte Warenkauf nur wegen eines entsprechenden Kreditangebots zustande, erklärte der Verband. Mehr als jeder zweite Ratenkredit in Deutschland stamme von einem der Spezialinstitute: Ihr Marktanteil erhöhte sich binnen Jahresfrist von 53 auf 55 Prozent.

Bremsend wirkte sich 2012 der schwächelnde Automobilmarkt aus, doch insgesamt habe sich „das Geschäft der Kreditbanken wesentlich besser entwickelt als die entsprechenden Absatzmärkte“, bilanzierte Schumeckers. Das liege auch daran, dass die Spezialinstitute sich über Jahre als Kreditanbieter an der Kasse („Point of Sale“) und im Internet einen Namen gemacht hätten.

Seite 1:

Die Deutschen leben häufiger auf Pump

Seite 2:

Run auf Tagesgeld

Kommentare zu " Mehr Ratenkredite: Die Deutschen leben häufiger auf Pump"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aushungern bei voller Gesundheit ist schmerzfrei statt erwürgen. Aber: das GENAU wollen die ja! Die Menschen auf dem Globus sollen auf 500 Mio dezimiert werden, also WaterPrivatisation usw

  • Wer Schulden hat, die er nicht kurzfristig, so um die 3 Monate meine ich, bezahlen kann, der macht sich selber zum Sklaven.

    Streiken, wegen Frust am Arbeitsplatz kündigen und eine andere Stelle suchen oder ähnliches, das kann man vergessen, man hat ja seine monatlichen Zahlungen am Hals die dann sofort beginnen einen zu erwürgen.

    Verschuldete Leute sind willige Leute!

    Denkt mal darüber nach, dann merkt ihr, wie uncool das ist!

  • "dafür sparen andere für ihre Häuser" ... seit 1990 sind die Grundbuchämter in Deutschland PRIVATISIERT. Die Häuser und Wohnungen gehören nicht den eingetragenen, diese haben teuer einen Notar bezahlt damit die Immobilien letztlich dem neuen Grundbesitzer des Grundbuchamtes gehören, sein Eigentum erweitern, weil bei ihm eingetragen. DIE LEUTE MERKEN NICHTS, rennen in den Immoboom rein - einfach unglaubliche Dummmmmmmassssee.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%