Nach Leitzinssenkung
Nur vier Banken haben Dispozinsen gesenkt

Obwohl Banken seit der Leitzinssenkung der EZB günstiger an Geld kommen, reichen sie diesen Vorteil nicht an ihre Kunden mit Dispokrediten weiter. Nur vier haben bisher ihre Dispozinsen gesenkt.
  • 7

BerlinNach der jüngsten Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) haben bislang nur wenige Banken und Sparkassen die Zinsen herabgesetzt - sowohl für Kreditnehmer als auch Sparer. Bei den Dispozinsen sei der Durchschnittszins zuletzt kaum gesunken, sagte der Inhaber der Finanzberatung FMH, Max Herbst, am Mittwoch in Frankfurt am Main. Auch für Anleger habe sich bei Tages- und Festgeld bisher kaum etwas getan.

Nur eine Handvoll Banken habe nach der EZB-Entscheidung Anfang Mai die Konditionen für Dispozinsen angepasst, sagte der unabhängige Finanzberater Herbst. Beispiele seien die Deutsche Bank, die VW Bank, Cortal Consors oder einzelne Sparda-Banken. Hintergrund davon sei, dass "nur ein kleiner Teil" der Institute ihre Konditionen für Dispozinsen an den EZB-Leitzins gekoppelt hätten.

Bei etwa zwei Dritteln der Banken und Sparkassen diene der sogenannte Euribor-Satz als Referenzzins, sagte Herbst. Der Euribor ist ein Zinssatz, zu dem sich Banken untereinander Geld in der Währung Euro leihen. Der Euribor habe sich in den vergangenen sechs Monaten kaum verändert, sagte Experte Herbst. Gesetzlich sind die Banken dazu verpflichtet, ihre Dispozinsen an einen Referenzsatz zu koppeln.

Seit Anfang Mai seien die Dispozinsen von durchschnittlich 10,51 Prozent auf 10,48 Prozent gesunken, sagte Finanzberater Herbst. Am kaum veränderten Durchschnittswert lasse sich ablesen, dass nur wenige Institute die Konditionen verändert hätten.

Dispozinsen werden fällig, wenn ein Bankkunde kein Geld mehr auf dem Girokonto hat, es aber innerhalb eines vorher mit der Bank vereinbarten Rahmens weiter belastet. Wird dieser Rahmen gesprengt, werden zudem Überziehungszinsen fällig, die in der Regel nochmals deutlich höher liegen.

Im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise hatte die EZB ihren Leitzins für die Eurozone vor drei Wochen auf das neue historische Tief von 0,5 Prozent gesenkt. Zu diesem Satz können sich Geschäftsbanken seitdem bei der Notenbank Geld leihen - etwa um es als Kredite Unternehmen oder Verbrauchern zur Verfügung zu stellen.

Für Kreditnehmer habe sich in den vergangenen Wochen auch bei Ratenkrediten kaum etwa getan, sagte Finanzberater Herbst. Bei Darlehen mit drei Jahren Laufzeit sei der durchschnittliche Zinssatz seit Monatsanfang von 5,93 auf 5,91 Prozent gesunken. Langfristig gesehen hätten sich die Konsumentenkredite für Anschaffungen wie Autos oder Elektrogeräte im vergangenen Jahrzehnt erheblich verbilligt. Vor zehn Jahren habe das durchschnittliche Niveau noch bei um die zehn Prozent gelegen.

Auch für Tages- und Festgeldsparer hätten sich die Konditionen in den Wochen nach der EZB-Entscheidung bislang "kaum verändert", sagte Herbst. Zwar hätten einzelne Institute die Zinsen gesenkt. Drastische Anpassungen habe es aber nicht gegeben. "Die Institute wollen die Kunden nicht verärgern und senken deswegen nur Stück für Stück", sagte Herbst.

Beim Tagesgeld ab 5000 Euro Anlagesumme seien die Zinsen seit Monatsanfang von durchschnittlich 0,86 auf 0,84 Prozent gesunken, sagte Herbst. Beim Festgeld mit einem Jahr Laufzeit hätten die Institut den Zins von 0,82 Prozent auf 0,78 Prozent herabgesetzt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Leitzinssenkung: Nur vier Banken haben Dispozinsen gesenkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Moneybreaker
    Was heisst hier "Dispozinsen"??? Wer überzieht muss mit der Strafe rechnen und nicht umgekehrt. Ausnahmsweise muss dem zugestimmt werden. Für Konsum reicht doch das Einkommen! Die "Banker" sind doch auch bloß Menschen??? Das Giralgeld oder M1 soll doch nicht der Verschuldung dienen, sondern nur begrenzt dem Konsumenten zur Verfügung stehen. Der Staat macht es uns vor, wie man Schulden anhäuft und wie mit niedrigen Zinsen ausgestattete Staatsanleihen auf dem Markt geworfen werden und die Konsumenten greifen zu den niedrigen Zinsen zu [unter der Inflationsrate]. Warum verleihen die Käufer der Staatsanleihen nicht dem/den Konsument(en) das Geld ??? Da würde sie bessere Zinsen bekommen. Oder sie strengen ein Zivilverfahren an, wo 5% über dem Basiszinssatz der EZB gezahlt werden muss. Das ist eine anständige Rendite. Die Banken machen sich doch selbst damit keinen Gefallen,, weil diese nicht Wissen wohin mit dem vielen Geld. Also warum aufregen??? Die Investitionen bei den Unternehmen werden auch nur mit Krediten finanziert und dann von der Steuer abgeschrieben. Das weiß die Bank.

  • "Ein fuer mich scheinbar krankhaftes System halt, welches mit allen Mitteln versucht, sich selbst zu erhalten...auf Kosten von voellig Wehrlosen."

    Gut diagnostiziert, abgesehen davon, dass das System nicht gottgegeben ist sondern von Menschen gemacht. Es muss nicht so sein, wie es ist. Es ist deswegen so, weil es ein System ist, von dem scheinbar viele profitieren, tatsächlich aber nur wenige. Die Vielen werden von den Wenigen verarscht, was soll man hier akademische Analyse zum Besten geben, es ist einfach so.

    Geld soll dem Menschen dienen, nicht ihn enteignen. Ich bin der Meinung, den Menschen eines Staates steht der Gewinn zu, der aus der Geldschöpfung heraus resultiert, nicht privaten Unternehmen, den Geschäftsbanken. Ich bin der Meinung, die Menschen eines Staates sollten die Geldschöpfung und damit die Geldmenge nicht privaten Unternehmen, den Geschäftsbanken, überlassen sondern einer unabhängigen Expertenorganisation. Ich bin der Meinung, die Banken sollten den Menschen dienen und nicht deren Vermögen verspielen.

    In der Vergangenheit offenbar keine mehrheitsfähige Position, deswegen ist es heute so wie es ist. Zu viele erhofften, sich bereichern zu können, jetzt zahlen die 99% für die 1% und die Rechnung wird am Ende alles in den Schatten stellen, was man sich jemals vorstellen konnte.

  • Die Banken sollten die Dispozinsen auf keinen Fall senken. Zinssenkungen führen nur zu höheren Verschuldungen der Bürger. Politiker sind ein schlechtes Vorbild! Es muss an anderen Schrauben gedreht werden. Z.B. Mindestlohn für alle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%