Nachgerechnet: Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

Nachgerechnet
Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

Wer noch zwanzig Jahre arbeiten muss, kann die staatliche Rente vergessen, glauben viele. Weit gefehlt: Die gesetzliche Rente wurde zwar kräftig gekürzt, doch sie schlägt Privatrenten um Längen. Ein Rechenbeispiel.
  • 48

DüsseldorfSie hat gearbeitet, seit sie 18 ist und mit den Jahren in der Modebranche Karriere gemacht. Doch jetzt sorgt sich die 42-Jährige um ihre Rente. Vor Jahren hat sie sich mehrere geschlossene Fonds andrehen lassen und damit fast ihre gesamten Ersparnisse verloren. Endet sie nach all den Fehlinvestitionen in Altersarmut? Die staatliche Rente, glaubt sie, könne sie ohnehin vergessen.

Da irrt sie sich. Die staatliche Rente ist ihr größter Vermögensposten und die Rendite ihrer Rente ist sogar höher, als bei mancher Privatrente. Die Rechnung geht so: Nach ihrer jüngsten Renteninformation hat sie heute schon Ansprüche auf 903 Euro Monatsrente. Sollte sie weiterhin Rentenbeiträge zahlen wie im Durchschnitt der letzten fünf Jahre, kann sie ab 2036, wenn sie 67 ist, mit einer Rente von 2.180 Euro rechnen. Sie würde bis dahin also noch 1.277 Euro Rente dazu erwerben. Obendrauf gibt der Staat später noch einen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Das ergibt insgesamt 1.370 Euro Monatsrente, die sie jetzt noch erwirbt.

Und was zahlt sie dafür ein? In den letzten fünf Jahren hat sie im Schnitt 903 Euro monatlich in die gesetzliche Rente bezahlt. Die Beiträge beinhalten auch eine Erwerbsminderungsrente, falls sie nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten kann. Auch eine Hinterbliebenenrente und Zuschüsse zu Rehabilitationsmaßnahmen sind mit im Paket. Müsste sie diese Versicherungen auf dem privaten Markt abdecken, würde sie das locker 20 Prozent ihrer Beiträge kosten. Bleiben 724 Euro echte Rentenbeiträge.

Fehlt noch die Angabe, wie lange sie später ihre Rente bekommt. Laut Allianz-Webseite hat sie eine Lebenserwartung von 91 Jahren. Die Rente würde also rund 24 Jahre lang gezahlt. Diese Daten lassen sich jetzt ganz einfach in einen Vorsorge-Renditerechner eingeben: Beitrag 724 Euro, 24 Jahre lang, zusätzlich erreichte Rente: 1.370 Euro. Die monatliche Rente fließt ebenfalls 24 Jahre lang. Ergebnis: Eine beachtliche Rendite von 2,7 Prozent.

Die Allianz würde für die gleichen 1.370 Euro Garantierente ab sofort einen Beitrag von 1.155 Euro verlangen. Das entspräche einer mageren Rendite von 0,72 Prozent. Bei Cosmos Direkt sieht die garantierte Rendite auch nicht viel besser aus.

Nun kann man einwenden, dass die Privaten doch noch Überschüsse bezahlen. Doch wie hoch die beim derzeitigen Niedrigzinsniveau ausfallen, steht in den Sternen. Es bleibt in unserer Rechnung ja auch unberücksichtigt, dass die gesetzliche Rente regelmäßig steigt. Die Deutsche Rentenversicherung errechnete für Frauen mit dem Profil unserer Modeexpertin eine Rendite von durchschnittlich 3,4 Prozent.

Für Private eine ziemlich hohe Messlatte. „Private Rentenanbieter haben ein Problem bei niedrigen Zinsen. Das hat die staatliche Rentenversicherung nicht. Sie profitiert vom Wirtschaftswachstum und von der Entwicklung der Löhne“, sagt Versicherungsmathematiker und Gutachter Peter Schramm. Die Sorge, dass in einer alternden Gesellschaft die Rente nicht mehr bezahlbar wird, hält er für übertrieben. „Wenn unsere Wirtschaft wächst, gleicht das demographische Effekte aus.“ Die Unsicherheiten am Kapitalmarkt seien deutlich größer.

Kommentare zu " Nachgerechnet: Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co."

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Fakt ist. dass die Versicherungsgesellschaften in der aktuellen Niedrigzinsphase ein Problem haben. Der durchschnittliche Garantiezins liegt über 3%. Wenn diese Zinspolitik weiter geht, werden einige Gesellschaften schwer ins Schleudern geraten. Bleibt festzuhalten, die derzeitige Zinspolitik ist unterm Strich eine Enteignung des Kleinsparers. Sie ist aber so geschickt eingefädelt, dass die Auswirkung ist in ein paar Jahren zu sehen sein werden.

  • Hallo Herr Teletubi,

    die betriebliche Altersvorsorge (BAV) ist kein riesen Schwindel. Nun weiß ich nicht ob ihre BAV arbeitgeber- oder arbeitnehmerfinanziert ist. Inzwischen wurde bei diesen Produkten viel geändert, so ist es heute normal, dass Sie bei Rentenbezug eine jährliche Erhöhung Ihrer Rentenbezüge erhalten. Ich stimme Ihnen aber zu, dass die älteren Tarifwerke noch nicht diese Erhöhungen vorgesehen hatten.
    Dass Sie von Ihrer Betriebsrente noch Sozialversicherungsabgaben leisten müssen ist doch nicht die Schuld des Versicherungsunternehmens sondern eine gesetzliche Vorgabe. Übrigens haben Sie doch während der Einzahlung der Beiträge doch auch die Steuervorteile genossen oder nicht ?
    Lieben Gruß GevatterThom

  • Meiner Erfahrung nach ist die betriebliche Altersversorgung ein riesiger Betrug. Ich beziehe seit ca. 4 Jahren Rente und dazu eine kleine Betriebsrente. Diese wird von der Allianz ausgezahlt. Da die Betriebsrente sich nie erhöhte, (die gesetzliche Rente wird jährlich angepaßt) habe ich die Allianz angeschrieben. Die Allianz teilte mir lapidar mit, daß die Erhöhung von Betriebsrenten im Gesetz nicht vorgesehen ist und legte gleich den entsprechenden Gesetzestext der Anwort bei. Das hätte man mir bei Abschluß des Vertrages vor 30 Jahren sagen sollen, dann hätte ich die monatlichen Betriebsrentenbeträge auf ein Sparbuch gelegt. Nun muß ich von meinem angesparten Betriebsrentengeld noch ca. 18% Krankenversicherung etc. abführen! Daher sind Betriebsrenten für mich ein Riesenbetrug.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%