Nachgerechnet: Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

Nachgerechnet
Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co.

Wer noch zwanzig Jahre arbeiten muss, kann die staatliche Rente vergessen, glauben viele. Weit gefehlt: Die gesetzliche Rente wurde zwar kräftig gekürzt, doch sie schlägt Privatrenten um Längen. Ein Rechenbeispiel.
  • 48

DüsseldorfSie hat gearbeitet, seit sie 18 ist und mit den Jahren in der Modebranche Karriere gemacht. Doch jetzt sorgt sich die 42-Jährige um ihre Rente. Vor Jahren hat sie sich mehrere geschlossene Fonds andrehen lassen und damit fast ihre gesamten Ersparnisse verloren. Endet sie nach all den Fehlinvestitionen in Altersarmut? Die staatliche Rente, glaubt sie, könne sie ohnehin vergessen.

Da irrt sie sich. Die staatliche Rente ist ihr größter Vermögensposten und die Rendite ihrer Rente ist sogar höher, als bei mancher Privatrente. Die Rechnung geht so: Nach ihrer jüngsten Renteninformation hat sie heute schon Ansprüche auf 903 Euro Monatsrente. Sollte sie weiterhin Rentenbeiträge zahlen wie im Durchschnitt der letzten fünf Jahre, kann sie ab 2036, wenn sie 67 ist, mit einer Rente von 2.180 Euro rechnen. Sie würde bis dahin also noch 1.277 Euro Rente dazu erwerben. Obendrauf gibt der Staat später noch einen Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Das ergibt insgesamt 1.370 Euro Monatsrente, die sie jetzt noch erwirbt.

Und was zahlt sie dafür ein? In den letzten fünf Jahren hat sie im Schnitt 903 Euro monatlich in die gesetzliche Rente bezahlt. Die Beiträge beinhalten auch eine Erwerbsminderungsrente, falls sie nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr arbeiten kann. Auch eine Hinterbliebenenrente und Zuschüsse zu Rehabilitationsmaßnahmen sind mit im Paket. Müsste sie diese Versicherungen auf dem privaten Markt abdecken, würde sie das locker 20 Prozent ihrer Beiträge kosten. Bleiben 724 Euro echte Rentenbeiträge.

Fehlt noch die Angabe, wie lange sie später ihre Rente bekommt. Laut Allianz-Webseite hat sie eine Lebenserwartung von 91 Jahren. Die Rente würde also rund 24 Jahre lang gezahlt. Diese Daten lassen sich jetzt ganz einfach in einen Vorsorge-Renditerechner eingeben: Beitrag 724 Euro, 24 Jahre lang, zusätzlich erreichte Rente: 1.370 Euro. Die monatliche Rente fließt ebenfalls 24 Jahre lang. Ergebnis: Eine beachtliche Rendite von 2,7 Prozent.

Die Allianz würde für die gleichen 1.370 Euro Garantierente ab sofort einen Beitrag von 1.155 Euro verlangen. Das entspräche einer mageren Rendite von 0,72 Prozent. Bei Cosmos Direkt sieht die garantierte Rendite auch nicht viel besser aus.

Nun kann man einwenden, dass die Privaten doch noch Überschüsse bezahlen. Doch wie hoch die beim derzeitigen Niedrigzinsniveau ausfallen, steht in den Sternen. Es bleibt in unserer Rechnung ja auch unberücksichtigt, dass die gesetzliche Rente regelmäßig steigt. Die Deutsche Rentenversicherung errechnete für Frauen mit dem Profil unserer Modeexpertin eine Rendite von durchschnittlich 3,4 Prozent.

Für Private eine ziemlich hohe Messlatte. „Private Rentenanbieter haben ein Problem bei niedrigen Zinsen. Das hat die staatliche Rentenversicherung nicht. Sie profitiert vom Wirtschaftswachstum und von der Entwicklung der Löhne“, sagt Versicherungsmathematiker und Gutachter Peter Schramm. Die Sorge, dass in einer alternden Gesellschaft die Rente nicht mehr bezahlbar wird, hält er für übertrieben. „Wenn unsere Wirtschaft wächst, gleicht das demographische Effekte aus.“ Die Unsicherheiten am Kapitalmarkt seien deutlich größer.

Kommentare zu "Die Rente vom Staat schlägt Allianz & Co."

Alle Kommentare
  • Fakt ist. dass die Versicherungsgesellschaften in der aktuellen Niedrigzinsphase ein Problem haben. Der durchschnittliche Garantiezins liegt über 3%. Wenn diese Zinspolitik weiter geht, werden einige Gesellschaften schwer ins Schleudern geraten. Bleibt festzuhalten, die derzeitige Zinspolitik ist unterm Strich eine Enteignung des Kleinsparers. Sie ist aber so geschickt eingefädelt, dass die Auswirkung ist in ein paar Jahren zu sehen sein werden.

  • Hallo Herr Teletubi,

    die betriebliche Altersvorsorge (BAV) ist kein riesen Schwindel. Nun weiß ich nicht ob ihre BAV arbeitgeber- oder arbeitnehmerfinanziert ist. Inzwischen wurde bei diesen Produkten viel geändert, so ist es heute normal, dass Sie bei Rentenbezug eine jährliche Erhöhung Ihrer Rentenbezüge erhalten. Ich stimme Ihnen aber zu, dass die älteren Tarifwerke noch nicht diese Erhöhungen vorgesehen hatten.
    Dass Sie von Ihrer Betriebsrente noch Sozialversicherungsabgaben leisten müssen ist doch nicht die Schuld des Versicherungsunternehmens sondern eine gesetzliche Vorgabe. Übrigens haben Sie doch während der Einzahlung der Beiträge doch auch die Steuervorteile genossen oder nicht ?
    Lieben Gruß GevatterThom

  • Meiner Erfahrung nach ist die betriebliche Altersversorgung ein riesiger Betrug. Ich beziehe seit ca. 4 Jahren Rente und dazu eine kleine Betriebsrente. Diese wird von der Allianz ausgezahlt. Da die Betriebsrente sich nie erhöhte, (die gesetzliche Rente wird jährlich angepaßt) habe ich die Allianz angeschrieben. Die Allianz teilte mir lapidar mit, daß die Erhöhung von Betriebsrenten im Gesetz nicht vorgesehen ist und legte gleich den entsprechenden Gesetzestext der Anwort bei. Das hätte man mir bei Abschluß des Vertrages vor 30 Jahren sagen sollen, dann hätte ich die monatlichen Betriebsrentenbeträge auf ein Sparbuch gelegt. Nun muß ich von meinem angesparten Betriebsrentengeld noch ca. 18% Krankenversicherung etc. abführen! Daher sind Betriebsrenten für mich ein Riesenbetrug.

  • Hat was von der "Sendung mit der Maus", nur falsch oder nicht recherchiert.
    Schade, da habe ich das "Handelsblatt" wohl bisher überschätzt.
    Pressefreiheit ist sehr wichtig, aber Frau Hussla, Sie haben auch eine Verantwortung!

  • @Illoinen: Wenn ich mir Ihre Wortwahl und den Inhalt ihrer Kommentare ansehe, stellt sich mir die Frage, wer von uns beiden wohl fanatisch seine Ideologie vertritt und anscheinend keine sachlich und fachlich korrekt formulierte Meinung anderer Mitmenschen toleriert!
    Die Zahlen zur Bevölkerungentwicklung der letzten 40 Jahre in Deutschland stehen nun mal fest.
    Und wir leisten uns schon seit mindestens genau so langer Zeit einen "Sozialstaat" auf Pump.
    Die Kosten können dann ja die nächsten Generationen übernehmen - hauptsache uns geht es gut ... (ist das wirklich sozial gerecht?)
    Selbst die gesetzliche Rentenversicherung kommuniziert in ihren Info-Heften, das private Vorsorge als Ergänzung zur GRV notwendig ist ...
    Wer meint, man muss nur den "Reichen" nehmen um es den "Armen" zu geben macht es sich doch sehr einfach - aber damit währen wir ja wieder bei den von Ihnen erwähnten Stammtisch-Parolen ... - und das wäre deutlich unter meinem Niveau!

  • @15.01.2013, 13:11 Stefan

    In einigen Kommentaren wird er Bundeszuschuss erwähnt, den angeblich die Steuerzahler zusätzlich zur GRV leisten- und das ist eben falsch- nachweisbar.
    Ebenso ist der Titel des Artikels falsch, weil es keine Rente vom Staat gibt. Selbstverständlich hat das etwas mit dem Artikel zu tun.

  • An baldrian:Entschuldigen Sie bitte, ich bin nur ein unwissender aber wissbegieriger Leser. Sie haben zwar viel geschrieben aber was um aller Welt wollen Sie uns mit Ihrem vielen Blabla nun eigentlich mitteilen und wass hat dies mit dem Artikel zu tun? Mit freundlichem Gruß.

  • Von wegen staatlicher Zuschüsse.
    Auch wenn es im Bundeshaushalt so ausgewiesen ist, der sogenannte Bundeszuschuss ist eine Vortäuschung falscher Tatsachen. Es sind Ersatzleitungen des Bundes, die die aus der gesetzlichen Rentenversicherung für nicht beitragsgedeckte, versicherungsfremde Leistungen entnommenen Milliarden erstatten müssten. Da das seit 1957 noch nie erfolgt ist, fehlen der GRV bis heute rund 700 Milliarden Euro. Siehe Deutsche Rentenversicherung in Zeitreihen, das jährliche Heft, Rentenversicherung in Zahlen. Da die Verwalter der GRV eine den Versicherten geschuldete a l l e Ausgaben für versicherungsfremde Leistungen ausweisende Buchhaltung verweigern, bleibt nur die Berechnung nach den zugänglichen Angaben.
    Anzuhören hier:
    http://www.adg-ev.de/aktivitaeten/aktionen/information-zum-aktuellen-vortrag/472-der-vortrag-als-livestream

    Wenn den schon die (berechtigten) Ausgaben für gesamtgesellschaftliche Aufgaben über die GRV abgewickelt werden, dann müssen sie auch vollständig vom Bund erstattet werden. So haben sich, um den nicht zurückgezahlten Teil, anders berufsständisch Versicherte, Beamte und Politiker n i c h t mit an diesen allgemein staatlichen Aufgaben beteiligt. Das hat man schön die gesetzlich Rentenversicherten zu einem Großteil allen bezahlen lassen.
    Mit Grafik:
    http://www.rentenreform-alternative.de/versichfremd.htm

    Und: Die gesetzliche Rentenversicherung ist nicht staatlich! Der Staat zahlt keine Renten. Die GRV ist das Selbstverwaltungsorgan der Beitragszahler, eine Einrichtung öffentlichen Rechts.

    Es kommt allein auf gut bezahlte Arbeitsplätze an, nicht auf mehr Kinder- mehr Kinder haben auch entprechende Arbeitsplätze?
    Der Staat, also der Gesetzgeber sollte die GRV schützen, ausbauen und stärken, ausweiten zu einer Erwerbstätigenversicherung. Der Vergleich mit privaten Versicherungsprodukten verfehlt den eigentlichen Sinn der GRV.

  • @Illoinen
    Wissen Sie, wie hoch die Kosten der ges. RV sind? Da es sich um einen "Staatsapperat" handelt, kann man nicht von einer kostenoptimalen Arbeitsweise ausgehen. Ich vermute, dass die Kosten dort wesentlich höher sind als in der Privatwirtschaft/Versicherungswirtschaft. Woher kommen die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter Dt. Rentenversicherung?
    Stichwort Riester: Sie als Nichtlobbyist können es sicher nicht wissen, aber diese Abschlusskosten werden auf 60 Monate verteilt. Woher kommt Ihre Kenntnis der Kosten? Außerdem kann es hilfreich zu sein die Förderung er Riesterrente mit in die Überlegung einzubeziehen. Ich als Lobbyist (smile) berechne häufiger Riesterrenten mit einem anerkannten Programm und komme nicht selten auf Förderquoten von mehr als 30, bis zu ca. 60 % je nach Status des Riestersparers. In einer "Milchmädchenrechnung" könnte man ohne Kosten von einer Rendite auf´s eingezahlte Gelde von 30 - 60 % sprechen.
    Können Sie Ihre Aussagen belegen? Dann bitte gern! Oder ist es wie so oft leider nur polemisiertes Halbwissen?
    Es würde mich auf freundliche Weise freuen, sollte ich Sie jetzt zum Wundern geführt haben.

  • Es ist glaube ich ganz hilfreich erstmal zu erkennen, dass Versicherungen Wirtschatsunternehmen sind. Ich habe meine Versicherungsverträge lieber bei einem Unternehmen welches hohe Gewinne macht, als bei einem Verlustunternehmen. Ich bin doch mit meinem Vertrag beteiligt!
    Zum Thema Provision ist meine Erkenntnis, die gibt es nur 1x, muss aber unter Umständen auch zurückgezahlt werden falls der Vertrag innerhalb von 5 Jahren gekündigt wird. Ja, ich weiß u.U. nur anteilmäßig . Meines Wissens ist das bei Gehältern oder Gebühren nicht so.
    Fazit: Einen seriösen Berater erkennt man daran, das er auf Provisionsbasis im Kundeninteresse berät! Denn er müsste ja Tinte gesoffen haben wenn er seinen Kunden etwas verkauft was sich innerhalb der nächsten 5 Jahre als ' falsch' herausstellt!
    Einem Angestellten mit Gehalt ( z.Teil 13 o. 14x p.a. ) kann das ja völlig egal sein.
    Diese Zeilen beruhen auf über 20 jähriger Erfahrung und mussten raus bevor ich platze.
    Euer Ackermann

Serviceangebote