Nachhaltige Investments Ruhigere Zeiten für das Ruhekissen

Wem ökologische und soziale Kriterien wichtig sind, der kann bei der Altersvorsorge darauf achten. Es gibt sowohl klassische Rentenpolicen mit öko-sozial orientierten Kapitalanlagen als auch nachhaltige Fondspolicen.
Viele Menschen haben Angst, sich mit Alterssicherung zu beschäftigen. Quelle: Imago
Altersvorsorge

Viele Menschen haben Angst, sich mit Alterssicherung zu beschäftigen.

(Foto: Imago)

BerlinJeden Monat veröffentlicht das Handelsblatt einen Newsletter zum Thema Nachhaltigkeit. Der promineste Text in dieser Ausgabe: Wie Anleger ökologische und soziale Kriterien bei der Altersvorsorge umsetzen können. Den gesamten kostenlosen Newsletter können Sie hier abrufen.

Vier Prozent – das waren Zeiten. Selbst 2,25 Prozent im Jahr 2011 schienen akzeptabel. Zu Jahresbeginn ist der Garantiezins für neue Renten- oder Lebensversicherungen auf 1,25 Prozent geschmolzen. Er versteht sich nach Kosten für das investierte Kapital. Angesichts einer Kostenquote von rund fünf Prozent der Beitragssumme des Neugeschäfts muss man Jahre sparen, um sich dem schwarzen Bereich zu nähern.

Unklar ist, wie angesichts der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) der garantierte Rechnungszins zustande kommen soll, geschweige denn die Überschüsse, die ihn ergänzen sollen. „Klassische Lebensversicherungen können Garantiezins und Überschüsse nicht erwirtschaften, wenn sich die Zinslage nicht verbessert und die Regulierung sie daran hindert, stärker in Aktien zu investieren“, sagt der unabhängige Finanzberater Thomas Grimm aus Geretsried.

„Bevor ich jemandem ein klassisches Produkt verkaufe, verkaufe ich lieber nichts.“ Zu Investitionen in unterschiedliche Anlageklassen gehören laut Grimm auch Aktien, Beteiligungen und Fonds. Der Vorteil einer Versicherung sei allerdings, die Wahrscheinlichkeit eines langen Lebens abzusichern.

Bei welchen Lebensversicherern die Beiträge schwinden
Platz 10: Öffentliche Braunschweig
1 von 14

Die Beitragseinnahmen der deutschen Lebensversicherer sind 2014 um gut drei Prozent angestiegen. Rund zwei Drittel der Anbieter haben ihre gebuchten Bruttobeiträge ausgebaut. Die Auswertung startet mit den Gesellschaften mit den größten Beitragszuwächsen. Dann folgen die Versicherer, bei denen die Beiträge schwinden. Die Öffentliche Braunschweig kommt in der Rangliste der „Zeitschrift für Versicherungswesen“ auf den zehnten Platz. Die Versicherung konnte ihre Beiträge um zwölf Prozent steigern.

Platz 9: Allianz
2 von 14

Der größte Versicherungskonzern der Welt belegt den neunten Platz. Im vergangen Jahr stiegen die Beiträge um 12,6 Prozent. Lebensversicherer haben derzeit einen schweren Stand. In einem aktuellen Bericht des Internationalen Währungsfonds zur Stabilität des globalen Finanzsystems werden Lebensversicherungen als nächster Krisenherd angesehen. „Niedrigzins: IWF sieht Krise für Lebensversicherer heraufziehen“ titelte Handelsblatt Online.

Platz 8: Ideal Versicherung
3 von 14

Doch trotz der Negativschlagzeilen geht es einigen Lebensversicherern richtig gut. Die Ideal-Versicherung hat im vergangenen Jahr einen Beitragszuwachs von 12,8 Prozent verzeichnet.

Platz 7: Alte Leipziger
4 von 14

Insgesamt stiegen laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im Jahr 2014 die Beitragseinnahmen der deutschen Lebensversicherer um rund 90 Milliarden Euro beziehungsweise drei Prozent. Die Alte Leipziger liegt mit einem Anstieg von 16,1 Prozent dabei deutlich über dem Schnitt.

Platz 6: Mylife Leben
5 von 14

Beitragszuwachs 2014: 24,1 Prozent

Platz 5: Süddeutsche Leben
6 von 14

Beitragszuwachs 2014: 27,5 Prozent

Platz 4: R+V Lux
7 von 14

Beitragszuwachs 2014: 27,6 Prozent

Gleichwohl hätten viele Menschen Angst, sich mit Altersversicherungen zu beschäftigen, weil sie glaubten, sie müssten sich heute für die nächsten 30 Jahre entscheiden, berichtet der unabhängige Kölner Finanzberater Peter Höffner. „Die Branche sollte stärker kommunizieren, dass Versicherungen lebensbegleitende Produkte sind, die durch Beitragspausen und Ausnutzung der tariflichen Möglichkeiten den Lebensumständen anpassbar sind.“

Für Grimm kommen höchstens fondsgebundene Produkte als Baustein für die betriebliche oder private Altersvorsorge in Frage. Zum einen seien Fonds Sondervermögen und böten dadurch eine zusätzliche Absicherung. „Bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung sind Einzelfonds oder Fondsstrategien wählbar, so dass man weiß, wo sie investiert sind und wie das vergangene Jahr gelaufen ist.“ Eine herkömmliche Lebensversicherung sei meist eine „Black Box“, bei der das unklar sei.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Pro & Contra Fondsrente
Seite 1234567Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%