Nichts wie weg
Spanier bringen ihr Erspartes in Sicherheit

Die Spanier haben seit Jahresbeginn mehr als hundert Milliarden Euro aus dem Land geschafft. Das gab die Zentralbank in Madrid bekannt. In der größten Not greift die Region Katalonien derweil zu drastischen Maßnahmen.
  • 36

Die Bankenkrise in Spanien hat eine Kapitalflucht aus dem Land ausgelöst. Allein im Monat Mai seien 41,3 Milliarden Euro aus Spanien abgezogen worden, teilte die Madrider Zentralbank am Dienstag mit. Dies sei mehr als viermal so viel wie im entsprechenden Vorjahresmonat. Im Mai war die Krise um die marode Großbank Bankia ausgebrochen, die vom Staat zur Sanierung ihrer Bilanzen 24,5 Milliarden Euro benötigt.
In den ersten fünf Monaten dieses Jahres zogen Anleger nach Angaben der Zentralbank eine Rekordsumme von insgesamt 163 Milliarden Euro aus Spanien ab. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatte das Land noch einen Kapitalzufluss von 14,6 Milliarden Euro verzeichnet.

Die Finanzkrise bewegte die Region Katalonien zu einer drastischen und ungewöhnlichen Entscheidung. Die Regierung der wirtschaftsstärksten Region in Spanien gab bekannt, dass sie den Betreibern von staatlich subventionierten Alten- und Pflegeheimen die für Juli fälligen Gelder vorerst nicht auszahlen könne. Dabei geht es nach Medienberichten um einen Betrag von etwa 400 Millionen Euro.
Die Leiter von rund 300 Heimen protestierten gegen die Entscheidung. In einem Schreiben an die Staatsanwaltschaft warnten sie davor, dass bei einem Ausbleiben der Gelder pflegebedürftige Menschen nicht versorgt werden könnten und in einzelnen Fällen sogar das Leben von Heimbewohnern in Gefahr geraten könne. „Wenn die finanziellen Mittel ausbleiben, können wir unseren Pflegedienst nicht verrichten und den Bewohnern keine Mahlzeiten servieren“, sagte ein Heimleiter der Online-Zeitung „elpais.com“.
Katalonien ist hoch verschuldet und erwägt, den spanischen Zentralstaat in Madrid um finanzielle Hilfen zu bitten. Die Regionalregierung in Barcelona führt ihre Finanzprobleme darauf zurück, dass Katalonien für die Finanzen ärmerer Region mitaufkommen müsse. Sie verlangt, dass die Katalanen künftig eigenständig ihre Steuern eintreiben dürfen.

Kommentare zu " Nichts wie weg: Spanier bringen ihr Erspartes in Sicherheit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Offensichtlich sind die ''Verantwortlichen'' mit ihren
    Panikprogrammen von allen guten Geistern verlassen!
    Hier hilft nur noch eine Währungsreform, was in dem be-
    reits geschaffenen rechtsfreien ''EU''Raum, auf keine ju-
    ristischen Hindernisse stoßen dürfte. Denn merke: - nicht
    die Auflösung der Eurozone ist eine Katastrophe, sondern
    nur der weitere Verbleib mit dem ESM-Ermächtigungsgesetz
    führt in die Pleite der BRD, welches wahrscheinlich auch noch nach einer Währungsreform Gültigkeit haben wird!

  • NUR EIN PROBLEM

    Eigentlich gibt es nur ein wirkliches Problem: Die politische Führung Europas insgesamt ist KORRUPT und/oder UNFÄHIG und/oder IDEOLOGISCH verblendet.

  • Sie sind ja naiv! Glauben Sie etwa, wir in Deutschland können unsere Altenheime, zumindest die in öffentlicher Trägerschaft, bezahlen, wenn wir mit dem auskommen müssten, was wir einnehmen? Alle Europäer leben über ihre Verhältnisse, die FPIGS mehr, die Anderen weniger

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%