Sparbuch
Haltbarkeit: unbegrenzt

Das Sparbuch ist ohne Zinsen ein Relikt vergangener Tage, dafür aber nahezu unvergänglich. Wie Wasserzeichen, Naht und etwas Klebstoff dafür sorgen, dass Sparbücher Geld über Jahrzehnte fälschungssicher aufbewahren.
  • 0

Ihren aktuellen Druckauftrag muss sie geheim halten. Deshalb kann Christine Becker gerade keinen Blick in die Live-Produktion der Sparbücher zulassen. Sie hat ihrer Kundin, einer Bank, versprochen, dass niemand erfährt, wo die ihre Sparbücher produziert. Die 52-Jährige leitet in vierter Generation die Druckerei F.W. Becker in Arnsberg, eine der wenigen Druckereien in Deutschland, die Banken noch mit Sparbüchern beliefern. Und auch heute zählt Verschwiegenheit als hohes Gut für Kunden aus der Bankbranche.

Zwar glänzt die Druckerei im Zentrum Arnsbergs zur Straße hin mit einer modernen Glasfront, die einen Blick in die Produktion zulässt. Doch die Sparbücher stellt Becker abgeschirmt von neugierigen Blicken der Passanten im hinteren Teil des Gebäudes her, einem Saal, so groß wie ein Tennisfeld. Nur eine Handvoll Mitarbeiter hat Zutritt. Schon seit 1938 laufen hier die Sparbücher über das Fließband, die das Verlangen deutscher Anleger nach Sicherheit verkörpern.

Und weil Christine Becker darauf bedacht ist, die ihrer Kundin zugesicherte Diskretion einzuhalten, kann sie heute nur die Produktion eines Sparbuch-Musters zeigen. Eines der fiktiven Sparkasse Überall. Das könnte die Sparkasse Arnsberg-Sundern sein, die bei Becker ihre Sparbücher druckt. Oder eine VR-Bank aus Norddeutschland. Oder eine von etlichen Banken im Ausland.

Ausgangspunkt eines Sparbuchs sind Papierbögen, die Becker von einem Papierhersteller geliefert bekommt, in denen bereits Wasserzeichen der jeweiligen Bank eingelassen sind. Ein paar davon mit dem breiten S-Logo der Sparkassen liegen jetzt in der Stapelmaschine am ersten Fließband. Einige Maschinen stammen noch aus den Siebzigerjahren. Ihre Arbeit machen sie weiterhin verlässlich. Aus vier Lagen der Stapelmaschine fallen die DIN-A5-Papierbögen auf dem Fließband übereinander. So wird ein Sparbuch mit zwölf Seiten daraus. Jedes Blatt schmiegt sich auf den Millimeter über das andere. Dann lässt sich der Stapel an der nächsten Station am Fließband einmal in der Mitte falten. Schließlich rattert er geplättet in eine Nähmaschine, die ihm in Sekundenbruchteilen die Falz mit einem Kunststofffaden aus Polyester vernäht.

Auf der nächsten Förderstraße wartet ein Topf Leim auf die Papierbögen. Was jetzt ansteht, könnte man Hochzeit nennen, ähnlich dem Vorgang bei der Autoproduktion, wenn Karosserie und Motor eins werden: Der vernähte Stapel aus blassgrauen Papierbögen bekommt hier seinen roten Buchrücken aufgeklebt. Aus dem Papier wird die Wertanlage Sparbuch.

Seite 1:

Haltbarkeit: unbegrenzt

Seite 2:

Alles andere als Hochtechnologie

Kommentare zu " Sparbuch: Haltbarkeit: unbegrenzt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%