SparstudieWelche Europäer klamm sind

Fast ein Drittel der Einwohner Europas hat nichts auf der hohen Kante. Ein Studie zeigt, welche Europäer von der Substanz leben, wer sich einschränken muss und wo die größten Sparer des Kontinents leben.

  • 2

    Kommentare zu " Sparstudie: Welche Europäer klamm sind"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Trolle sind keine Unholde!!! Ich empfehle der Handelsblatt-Online-Redaktion das Studium der norwegischen Literatur. Trolle sind BESCHÜTZER des Bodens, egal ob im Wald oder Privaten.

    • Wie die Geldpolitik der Zukunft aussieht,
      werden die nächsten Jahre zeigen. Kein Land kann über seine Schulden hinauswachsen, wo Schulden durch immer mehr Schulden getilgt werden sollen. Das ist ein Widerspruch in sich.

      Der Schuldenberg in Europa ist außer Kontrolle geraten, er ist nicht mehr abzuschaffen. Ebenso ist das Wachstum der europäischen Wirtschaft nicht unendlich. Darin liegt die falsche Lehre der Wirtschaftsökonomen und Professoren an den Universitäten, mit der die Banker und Bankmanager völlig versaut wurden und werden.

      Ebenso ist die Leistung aller Leistungssportler auf ein max. begrenzt. Hier helfen Dopingmittel weiter, aber auch nur in begrenzten Maßen. Wer mehr will, zereist seinen Körper. Das Herzkreislaufsystem zeigt die definitive Leistungsbereitschaft auf. Somit wird auch das Wirtschaftswachstum durch die begrenzbare Leistungsfähigkeit der Menschen ohnehin begrenzt.

      Unendlich Kapital durch immer mehr Leistung ist nicht umsetzbar.

      Was umsetzbar ist, ist eine neue Wirtschaftskultur mit einem neuen Leitungsverteilungsprinzip. So müssen die Einkommen von z.B. Frisöse oder der Verkäuferin in der Bäckerei bis zu einer bestimmten Höhe subventioniert werden. Den Frisör und den Bäcker brauchen wir, nur stimmt das Einkommen nicht. Das Einkommen kann nicht erhöht werden, weil die Brötchen für viele Menschen unbezahlbar würden. Deshalb die Subventionierung durch starke Unternehmen und durch die starke Industrie. Genau das wird die neue Wirtschaftskultur mit einem neuen Leitungsverteilungsprinzip werden müssen, wenn wir Menschen nicht untergehen wollen.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%