Studie

Banken nehmen zu hohe Zinsen für Dispokredite

Einer Studie zufolge nehmen Banken ihren Kunden zu viel Geld ab für die Überziehung ihres Kontos. Auch mit einem niedrigeren Zinssatz könnten die Banken profitabel arbeiten, das Ausfallrisiko sei eher gering.
25 Kommentare
Einer Studie zufolge verlangen Banken zu viel Geld für Dispokredite - besser man zapft den Sparstrumpf an. Quelle: dpa

Einer Studie zufolge verlangen Banken zu viel Geld für Dispokredite - besser man zapft den Sparstrumpf an.

(Foto: dpa)

BerlinEin von der Bundesregierung in Auftrag gegebenes Gutachten schätzt die von deutschen Banken erhobenen Zinsen bei der Überziehung von Konten einem Bericht zufolge als deutlich überhöht ein. Die Studie komme zu dem Ergebnis, dass „die Erträge aus dem Dispokreditgeschäft die Kosten, die dem Kreditinstitut für dieses einzelne Produkt entstehen, deutlich übersteigen“, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag unter Berufung auf die Untersuchung.

Die Experten des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung und des Instituts für Finanzdienstleistungen schreiben in ihrem gemeinsamen Gutachten, dass das Extra-Geld „zur Quersubventionierung anderer Leistungen oder zur Gewinnsteigerung verwendet“ werde. Laut einer Erhebung der Stiftung Warentest verlangen die deutschen Banken durchschnittlich 12,4 Prozent Zins für Dispokredite. Spitzenreiter bei der letzten Erhebung der Stiftung im Herbst 2011 war eine Bank mit 18,25 Prozent.

Die Experten kommen in ihrem Gutachten jetzt zu dem Ergebnis, dass die Banken auch mit einem Zinssatz von höchstens zehn Prozent profitabel arbeiten könnten. Die beiden Institute widerlegen laut „SZ“ auch die Argumente der Banken. Diese rechtfertigen ihre Zinsen gerne mit hohen Kosten für die Abwicklung der zumeist kleinen Kredite - und mit dem vermeintlich großen Ausfallrisiko.

Die Studie zeigt, dass beides nicht stimmt. So belegen die Forscher, dass die Ausfallquote der Dispokredite mit durchschnittlich 0,3 Prozent außerordentlich niedrig ist, bei normalen Konsumentenkrediten liegt sie bei 2,5 Prozent. Außerdem habe sich der Bearbeitungs- und Verwaltungsaufwand für die Kredite in den vergangenen Jahren nicht erhöht, schreiben die Experten.

Laut der Studie summierten sich die Dispokredite der Deutschen aktuell auf mehr als 40 Milliarden Euro oder 500 Euro pro Bürger. Eine gesetzlich festgelegte Zinsobergrenze für Dispokredite sähen die Experten aber kritisch. Es bestehe die Gefahr, dass sich die Banken an dieser Grenze orientieren und bisher günstigere Institute den Rahmen ausschöpfen könnten, heißt es demnach in der Studie. Zudem könnten die Banken sich das Geld über die Anhebung anderer Gebühren zurückholen, was auch auch Aigner so sehe.

Politik macht gegen Dispozinsen mobil

Im Jahr 2012 überzogen laut einer Untersuchung des Forschungsinstituts Forsa, aus der das „Hamburger Abendblatt“ am Donnerstag berichtete, bereits 24 Prozent der Verbraucher in Deutschland ihre Girokonten.

Demnach überziehen Westdeutsche mit 24 Prozent häufiger als Ostdeutsche mit 21 Prozent und Männer mit 26 Prozent öfter als Frauen mit 21 Prozent ihre Konten. 80 Prozent der Verbraucher empfänden die Höhe der Dispozinsen als unangemessen hoch. Auch die Forsa-Studie will Aigner am Donnerstag vorstellen.

  • afp
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Studie - Banken nehmen zu hohe Zinsen für Dispokredite

25 Kommentare zu "Studie: Banken nehmen zu hohe Zinsen für Dispokredite"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo
    @GSN ja richtig die haben auch nicht immer recht!
    Ich hoffe das Die Leute selber sich schlau machen was das Geld System anbelangt und mir und anderen zu wiederlegen das es nicht so ist wie andere und ich behauten das es so ist,
    es soll sich ruhig jeder seine Gedanken machen und sich selbst eine Meinung bilden
    vor ca 10 -13 Monaten habe ich von EU Diktatur geredet und wie viele haben mich ausgelacht,
    die meisten lachen jetzt nicht mehr das waren die die mich eines Besseren belehren wollten :-D

  • ..."gesunde" Ansichten...

    like-Button ist gedrückt!

  • Aber mal ehrlich: Die Brötchenpreise sind doch wirklich zu hoch ;-)

    Ich kann mich erinnern, dass man 1972 nur 2 Pfennige zahlen mußte. Das ist doch Gier :-)
    Und Autos finde ich auch viel zu teuer, usw. Dann gibts keine Halten mehr...Ach, gibts doch eh schon nicht mehr.

  • Das geht natürlich nur, wenn man auch mal Konsumverzicht üben kann.
    Aber seriöses Wirtschaften ist vielen nicht mehr bekannt.

    "Dinge kaufen, die man nicht braucht, mit dem Geld, das man nicht hat, um denen zu imponieren, die man nicht mag"
    bezeichnet es leider richtig.

  • guten Appetit *g*
    Ja, mich als Kunden, den muß man schon gut "bewerben".
    Denn ich als Kunde muß das bezahlen. Und bei unsinnigen und schlechten Produkten nicht nur mit Geld, sondern auch noch mit Nerven und Zeit.
    Vorbeugen ist besser als heilen, gilt nicht nur beim Gesundheitssystem.

  • sie als Kunden ..... Mahlzeit !!!
    Dann nutz den Dispo halt nicht und schon kostet´s nicht´s , fertig.

  • Nee, DAS meinte ich wirklich nicht (...habe ja selbst einmal 2 Tasten gleichzeitig gedrückt...), sondern allein die Gründung einer Bank setzt eine entsprechende Qualifikation des Vorstandes/der Vorstände voraus. Weiterhin könnte man heute eher daran zweifeln, ob die Prüfinstanz selbst über ausreichend Expertise verfügt, die Qualifikation künftiger Bankvorstände bescheinigen zu können. Denn wenn dem so wäre (...und in der Vergangenheit auch so verfahren worden wäre...), dann hätten wir eine solche Finanzmarkt-, Banken-, Vertrauens,-, Euroländerstaatsschuldenkrise (die Reihe ließe sich noch sehr viel weiter führen) nicht.
    Auch würde ich es mir nicht anmaßen, mein Wissen über das der von Ihnen erwähnten Personen zu stellen, die übrigens auch nicht immer richtig liegen oder lagen. Ich werde sicherlich meinen eigenen Weg gehen, um die Zukunft zu meistern und das tue ich bereits seit langer Zeit ohne größere Blessuren. Eine Bankgründung wird jedenfalls nicht dazu gehören... ;-)

  • Ich kann mich an Schreiben meiner damaligen Bank erinnern in dem Tenor "Wir haben Ihnen einen Dispositionskredit in Höhe von ... eingeräumt. So können Sie z. B. Sonderangebote besser nutzen".
    Bei einem Anlagegespräch habe ich dieses Schreiben mitgenommen und dem Berater vorgerechnet, was mich dieses Sonderangebot mit den damaligen Zinsen, 19,3%, im Zusammenhang mit meinem Einkommen, dann kosten würde.
    Die Banken müßten, genauso wie beim Internet-Button oder den Zigarettenaufklebern, auf die Gefahren hinweisen müssen.

  • Es wird ja keiner gezwungen den Dispo in Anspruch zu nehmen. Passt natürlich nicht ins heutige Gesellschaftsbild, vom Konsum auf Pump.
    Viele wollen halt in einer "Liga spielen" die, vom Einkommen, einfach eine Nummer zu hoch ist.
    Konsum auf Pump bzw. Dispo, unter einem bestimmten Gehalt, gehört eigentlich verboten, um die Leute vor sich selbst und die Allgemeinheit, vor der vorprogrammierten Privatinsolvenz, dieser Geringverdiener zu schützen.

  • Rene
    "Den Dispo einfach nicht in Anspruch nehmen."

    Und genauso. Es gibt genauso viele versteckte Kreditkosten in den Preisen, wie beim Dispo.
    Ratenzahlung angeblich zinslos - Kreditkosten sind aber im Preis schon längst drin, und werden mit Dispos nochmal bezahlt.
    Statt für eine Anschaffung zu sparen, und wirklich zu sparen, wird man heute dafür blöde angeguckt. Meinen Dispo schaffe ich mir selbst, Sparbuch ist immer noch billiger, und man tritt als Barzahler auf, da kann man noch manches im Preis drücken.
    Und was ich mir nicht leisten kann, kann ich mir eben nicht leisten. Aber dazu kann ja kaum noch jemand stehen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%