Studie
Deutsche haben Angst vor Online-Banking

Viele Deutsche meiden bei Bankgeschäften das Internet. Die Angst vor Betrug beim Online-Banking ist groß – zumindest bei einem Drittel der Verbraucher. Die Banken verteidigen dagegen ihre Sicherheitsvorkehrungen.
  • 5

BerlinWegen Sicherheitsbedenken verzichten Deutschlands Verbraucher einer Umfrage zufolge zunehmend auf die Erledigung von Bankgeschäften über das Internet. 30 Prozent der Verbraucher sähen aus Sicherheitsgründen bewusst vom Online-Banking ab, teilte der IT-Branchenverband Bitkom am Mittwoch in Berlin mit. Dies entspreche einem Anstieg um fünf Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. Der Anstieg sei womöglich eine Folge der Debatte um die US-Spähaffäre, erklärte Bitkom-Präsident Dieter Kempf.

Mehr als jeder dritte Verbraucher mit Internet-Zugang (38 Prozent) habe Angst vor Betrug beim Online-Banking, teilte Bitkom mit. Besonders groß sei die Sorge bei den Verbrauchern über 65 Jahren, von denen 45 Prozent Bedenken hätten. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren mache sich mit 31 Prozent ein geringerer Teil Sorgen.

Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) erklärte, Online-Banking sei "sicher". Dies gewährleisteten die Geldhäuser durch "umfangreiche Sicherungsmaßnahmen", die Verbrauchern "wirksamen Schutz gegen Angriffe bei der Übertragung der Daten über das Internet" böten und auch bei der Verarbeitung in den Rechenzentren der Banken. Verbrauchern empfahl der Bankenverband, ihre Betriebssysteme und Virenprogramme immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Zudem sollten Nutzer auf ihren Computern Firewalls installieren.

Obwohl sich die Kriminalität im Internet in den vergangenen fünf Jahren nach Angaben des Bundeskriminalamtes verdoppelt hat, gab es im Bereich Online-Banking einen drastischen Rückgang der Kriminalität durch Phishing („Identitätsdiebstahl“). Die Zahl der gemeldeten Fälle sank um 46 Prozent auf 3440. Dies sei auf die Einführung der SMS-TAN als Sicherungsverfahren der Banken zurückzuführen, erklärte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziercke.

Beim Online-Banking erhält der Kunde für jede Transaktion auf sein Handy einen Code per SMS. Für einen Betrug müsse also nicht nur der Rechner, sondern auch das Handy von Kriminellen angezapft werden. Je Phishing-Fall im Zusammenhang mit Online-Banking betrug der Schaden im Durchschnitt 4000 Euro im vergangenen Jahr.

Ziercke betonte, dass Smartphones als mobile Endgeräte aber zunehmend von Cyber-Kriminellen attackiert werden - vor allem Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android.


Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Studie: Deutsche haben Angst vor Online-Banking"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein anderer Sicherheits-Aspekt des Onlinebankings (elektronischen Bankwesens generell) ist nicht nur die Sicherheit gegen Diebstahl durch gewöhnliche Verbrecher, sondern auch die mangelnde Sicherheit gegen Diebstahl durch den Staat, sprich Konfiszierung (das trifft jegliche Art des Bankunwesens mit elektronischem Zugriff) - einfach per Mausklick.

    Oder den Diebstahl durch die Bank selbst: wie kommt man aus dem System heraus, wenn es kollabiert und man täglich bei der Onlinebank nur 1000 Euro am Automaten abheben kann - wenn diese Zahl nicht noch weiter eingeschränkt wird. Während 2008 Lehmann wackelte, hat meine Onlinebank plötzlich die Überweisungsgrenze (OBWOHL KEINE VEREINBART WAR und obwohl nur auf ein eigenes Girokonto überwiesen werden konnte) zu "meiner Sicherheit" und ohne Benachrichtigung auf 5000 Euro festgesetzt und ich mußte papierschriftlich!!!! dies wieder aufheben lassen nachdem ich mit einer Überweisung gescheitert war (das heißt mehrere Tage Verzögerung).

    Bargeld schützt hier teilweise - natürlich nicht wenn der Staat final zuschlägt, im Rahmen einer Währungsreform. Da schützt nur mobiles anonymes Sachvermögen.

  • Wenn dieses gesunde Mißtrauen gegen Online(banking) dazu hilft, wieder das Bezahlen mit Bargeld zu fördern ist das doch wunderbar, ganz abgesehen von den Sicherheitsaspekten.

    Nur Bargeld ist (gesetzliches) Geld - und trotzdem versuchen Banken und Regierungen seinen Gebrauch einzuschränken - weil es (NOCH) ANONYM ist (Danke NSA, für diese wunderbare Snowden-Affäre).

    Diese Anonymität ist absolut WICHTIG, nicht um schwarze Geschäfte durchzuführen, sondern um der VOLLEN KONTROLLE UND ÜBERWACHUNG durch den APPARAT aufzuschließen. FREIHEIT ist das FEHLEN DIESER KONTROLLE UND ÜBERWACHUNG!!!! Das sollten wir nicht vergessen.

    Dieser Kontrollwahnsinn der Eliten muß ein Ende finden. Diese Leute sind MACHTGETRIEBEN, Macht über andere und WISSEN IST MACHT!

    Übrigens: in die neuen Geldscheine sollen jetzt RFID-Chips eingebaut werden - womit der Geldschein ein Individuum wird und sein "Lebensweg" von der Ausgabe am Automaten bei jedem Automatenscan verfolgt werden kann.

    Diese Leute lassen kein Mittel der Kontrolle VON UNS aus.
    Es ist wie immer: SIE GEGEN UNS, die Eliten gegen das Volk!

  • Natürlich !
    Kreditkarten sind sicher !
    Online-Banking ist sicher !
    Banken sind edel und gut !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%