Tool der Woche
Die Zinsnöte der Lebensversicherer

Die mageren Renditen für sichere Anlagen sorgt für Unruhe bei den Versicherern. Eine Umfrage zeigt, dass viele für Turbulenzen an den Finanzmärkten noch nicht gerüstet sind. Womit Versicherte rechnen müssen.
  • 10

Die deutschen Versicherer haben den Ballsport für sich entdeckt. Wenn am Wochenende die Bundesliga spielt, dann oft in den Stadien mit dem Namenszug der dort ansässigen Gesellschaften. Hannover 96 spielt in der „HDI Arena“, Borussia Dortmund im „Signal Iduna Park“ und Bayern München in der „Allianz Arena“.

Das Engagement ist ziemlich teuer. Die Allianz zahlte rund 110 Millionen Euro für 8,33 Prozent der Aktien der FC Bayern München AG, Audi und Adidas halten gleich hohe Anteile. Damit sicherte sich der Versicherer auch die Namensrechte des Münchener Stadions bis zum Jahr 2041.

Solche Investments sind in Zeiten des Zinstiefs ein zweischneidiges Schwert. Kunden könnten monieren, dass angesichts sinkender Verzinsung immense Summen für ein samstägliches Spektakel verschwendet werden. „Wir haben Aktionärsgeld in den FC Bayern investiert, um damit unser weltweites Geschäft zu unterstützen, wir haben nicht Versichertengeld investiert“, rechtfertigt sich Joseph Gross, Head of Group Market Management bei der Allianz SE. „Die Überschussrendite sinkt zuallererst, weil die Geldpolitik seit Jahren eine Niedrigzinspolitik verfolgt“.

Abseits der Fußballplätze haben die Versicherer derzeit nur wenig Grund zum Jubeln. Nach einer Umfrage der Unternehmensberatung Mutaree in Zusammenarbeit mit Handelsblatt Online unter 282 Versicherungs-Managern sehen neun von zehn Befragten die Entwicklung auf den Kapitalmärkten als die größte Herausforderung für die Branche.

Und für die nächsten Jahre gibt es keine Entwarnung: 94 Prozent sehen mit Sorge auf die Finanzmärkte, auf denen sie Kundengelder mit immer niedrigeren Renditen anlegen. Es gibt echte Probleme in der Branche, so verfügen bei den derzeit gültigen Kapitalanforderungen (Solvency I) mehr als ein Drittel der Lebensversicherungsunternehmen nach Aussagen des Finanzstabilitätsberichts 2013 der Deutschen Bundesbank unter einem „verschärften Stressszenario“ nicht mehr über die geforderte Solvabilität – noch schlechtere Ergebnisse sind unter Solvency II zu erwarten.

Die Branche hat Nachholbedarf. 25 Prozent der Befragten erklärten, dass ihre Unternehmen bereits Maßnahmen zur Absicherung vor Kapitalmarkt-Turbulenzen gestartet aber noch nicht abgeschlossen haben. Acht Prozent der Befragten sehen es als unwahrscheinlich an, dass ihr Unternehmen in der nächsten Zeit für die Herausforderungen an den Märkten gewappnet ist. „Die Versicherer stehen vor einem Ausleseprozess, vor allem in der Lebensversicherung“, sagt Claudia Schmidt, Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Mutaree. Versicherer mit guter Risikotragfähigkeit werden aber weiter Garantien geben. Mit dem Lebensversicherungs-Schnell-Check auf Handelsblatt Online lassen sich Policen individuell vergleichen.

Die niedrigen Renditen von Anleihen und Zinspapieren sorgen für große Ängste in der Branche. Drei Viertel der Befragten sehen das andauernde, historische Zinstief als eine „große Bedrohung“ für die Lebensversicherer an. Zum Vergleich: eine Verschärfung der Staatsschuldenkrise halten nur 20 Prozent für bedrohlich, ein Auseinanderbrechen des Euros fürchten nur acht Prozent der Befragten.

Kommentare zu " Tool der Woche: Die Zinsnöte der Lebensversicherer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man kann es als Verbraucher nicht einmal nachrechnen. Und die Vertreter können es auch nicht.

    Darf man dann derartige Produkte noch verkaufen? Wenn wir den Verbraucherschutz etwas ernst nehmen, dann muss an diesem Punkt Schluss sein. Dann kann man nämlich die ganzen Beratungsprotokolle gleich in die Tonne werfen.

    Die Beratungsprotokolle waren ohnehin nur Nebelkerzen, um dem Kunden nicht vorhandenen Sachverstand vorzugaukeln.

  • Kapitallebensversicherungen laufen ein halbes, schlechtestenfalls ein ganzes Leben. In dieser Zeit gehen die Zinsen mehrfach hoch und runter. Dieses übliche Einschlagen auf Lebensversicherungsverträge kenne ich so lange ich mich erinnern kann. Ich habe 1985 einen Vertrag mit 3,5 Grundzins abgeschlossen, was war das Geschrei der sogenannten Experten groß: So niedrig, da ist doch der Sparvertrag, die Aktie, der Fond viieel besser. ääh: Sparvertrag...wieviel % zur Zeit? Aktie: Sturz vor 10 Jahren vergessen? Wie lange bleibt wohl der jetzige Höhenflug? Ich habe immer noch 3,5%, dazu kommt noch mein Überschuß, der jetzt natürlich gegen 0 tendiert, aber besser als alles was sonst auf dem Markt mit gleicher Sicherheit sich tummelt.
    Schreit weiter, Experten :-)

  • "Mangel an Fachkräften bei den Versicherern"

    Wie in diesem Artikel beschrieben, Fachkräftemangel auch bei den Versicherungen.
    Jetzt kann man auch die Weitsicht der Großparteien, der Grünen und die Arbeitgeberverbände verstehen, die einer ungebremsten Zuwanderung von Fachkräften wohlwollend gegenüber stehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%