Verbraucherschutz: Banken wollen Dispo-Zinsen im Netz veröffentlichen

Verbraucherschutz
Banken wollen Dispo-Zinsen im Netz veröffentlichen

Verbraucher können Dispo-Zinsen künftig im Internet recherchieren. Die Banken kündigten an, die Zinsen für Girokonten auf ihren Webseiten zu veröffentlichen. Die höhere Transparenz soll für mehr Wettbewerb sorgen.
  • 8

FrankfurtDie deutschen Banken versprechen mehr Transparenz bei Dispo-Zinsen. Die drei großen Bankenverbände kündigten am Freitag an, die aktuellen Überziehungszinsen für Girokonten würden künftig auf den Internet-Seiten der einzelnen Banken veröffentlicht. Sie kommen damit einer Forderung von Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner nach. Sie begrüßte den Vorstoß der Verbände. „Das muss jetzt zügig von sämtlichen Banken in Deutschland umgesetzt werden – ohne Ausnahme“, forderte die CSU-Politikerin. Aigner verspricht sich davon sinkende Dispo-Zinsen, die bei vielen Banken heute deutlich über zehn Prozent liegen. „Wenn es mehr Transparenz gibt, gibt es mehr Möglichkeiten zu vergleichen und mehr Wettbewerb bei den Banken. Dann sinken auch die Preise.“

Verbraucherschützer hatten die hohen Dispo-Zinsen zuletzt verstärkt angeprangert. Auch Aigner hatte erklärt, sie sehe noch Spielraum nach unten, vor allem angesichts niedriger Leitzinsen. Nach Erhebungen der FMH Finanzberatung liegt der Dispo innerhalb des vereinbarten Limits im Schnitt bei fast 10,5 Prozent. Geht das Konto noch tiefer ins Minus, verlangen die Banken sogar fast 15 Prozent. Sparkassen und Raiffeisenbanken in ländlichen Regionen greifen Verbraucherschutz-Experten zufolge am stärksten zu.

Ein Sprecher des Verbraucherschutzministeriums sagte, der Ausweis der Zinsen im Internet sei nur ein erster Schritt. „Wir werden den Druck aufrechterhalten, damit den Worten auch Taten folgen.“ Wenn nicht alle Banken der Empfehlung ihrer Verbände folgten, behalte sich Aigner eine Regulierung der Dispo-Zinsen vor. Eine Obergrenze werde es aber nicht geben. „Schon heute weisen mehr als drei Viertel der Sparkassen die Dispo-Zinssätze im Internet aus“, betonte Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon in einem Brief an seiner CSU-Parteifreundin Aigner am Freitag. Auch der Privatbanken-Verband erklärte, die meisten seiner Mitglieder erlaubten bereits einen Vergleich der Dispo-Zinsen.

Die Bankenverbände betonten, der Dispokredit sei nur für kurzfristige Kontoschwankungen gedacht. Wer längerfristig mehr Geld brauche als auf seinem Konto ist, solle besser auf einen Ratenkredit umschulden, der günstiger sei als der Dispo, riet der Genossenschaftsbanken-Verband BVR. Aigner forderte die Banken auf, aktiv auf Kunden zuzugehen, denen die Umschuldung anzuraten sei.

Aigner greift mit der Transparenz-Offensive zu einem Mittel, das sich bereits bei den Geldautomaten-Gebühren bewährt habe, wie ihr Sprecher sagte. Hier hatten sich die Banken dazu verpflichtet, den Kunden bei der Auszahlung am Automaten die fälligen Gebühren anzuzeigen. Die Spitzen-Gebühren für Kunden anderer Banken seien seither ebenso gesunken wie die Entgelte, die die Institute im Schnitt verlangen. Die Privatbanken hatten sogar einheitlich die Gebühren auf maximal 1,95 Euro gesenkt.

Kommentare zu " Verbraucherschutz: Banken wollen Dispo-Zinsen im Netz veröffentlichen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • NR. 1 ICH BIN DER MEINUNG WER DIE ZINSEN NICHT ZAHLEN WILL SOLL SPAREN. ES WIRD NIEMAND GEZWUNGEN DEN DISPO IN ANSPRUCH ZU NEHMEN.
    NR. 2 HALBWISSEN IST ZUM KOTZEN. EINZUGSERMÄCHTIGUNGEN UBERWACHEN DIE BANKEN NICHT. ES WIRD VON DEN UNTERNEHMEN GESTEUERT. DARUM HAT MAN AUCH 6 WOCHEN WIDERSPRUCHSFRIST. MIT SEPA EINFÜHRUNG SOGAR 12 MONATE!

  • Vollkommen unerheblicher NEBENKRIEGSSCHAUPLATZ! Wir wollen leiber aml veröffentlichen welche Banken/Internetprovider sich nicht daran halten wenn man Einzugsermächtigungen wiederruft.

    http://sch-einesystem.tumblr.com/post/52963782421/zustimmendes-nicken-meine-rede

    fefe macht das mit der EDV für die BundesreGIERung hab ich mal wo gelesen, bin wegen DIETlibc und lib-OWFAT auf ihn gestoßen. Das mit "Aaspecken/der BLOATreduzierung wie er es nennt ist auch immer meine Rede"

    https://netzpolitik.org/2012/spas-im-bundestag-das-kurschnergate/#comment-448312

    http://sch-einesystem.tumblr.com/post/49936673340/darum-geht-es-egal-ich-welcher-der-kombinationen

  • Auch wenn die aktuellen Dispo-Zinssätze veröffentlicht werden bringt dies den Kunden nur bei Kontoeröffnung einen Vorteil, inwiefern die jeweilige Bank sinkende Referenzzinsen (hier ist das Datum des Vertragsabschlusses heranzuziehen) an ihre Kunden weitergeben bleibt aussen vor? Was bringt die Information das zur Zeit 15,00 % Überziehungszinsen erhoben werden, wenn vertragsgemäß lediglich 11,00% bis 12,00% oder weniger geschuldet werden? Muss ich als Verbraucher bei jeder Referenzzinssenkung überprüfen ob sich mein Zinssatz entsprechend verändert hat - soll ich mir dann immerwieder eine neue Bank suchen müssen? Oder darf ich darauf vertrauen, dass sich meine Bank im rechtlichen Rahmen bewegt?
    Fazit: Gute Idee jedoch ohne Bedeutung wenn sich Banken nicht an die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes halten "müssen".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%