Altersvorsorge: Der große Riester-Check

Altersvorsorge
Der große Riester-Check

Wer bietet die beste Riester-Rente? Versicherungen, Fonds, Bausparkassen und Banken verwirren Sparer mit zahlreichen Vorsorge-Varianten. Welches Produkt für wen geeignet ist und worauf Sparer achten sollten.

DüsseldorfDie hitzige Debatte um die Riester-Rente fördert ein großes Missverständnis. Es lautet: Angeblich hätten die Deutschen kein Vertrauen mehr in die staatlich geförderte private Altersvorsorge. Die Verkaufszahlen scheinen dies zu belegen, denn sie gehen zurück.

Doch man kann die Statistik auch anders interpretieren: Mehr als zehn Jahre nach Einführung der Riester-Rente schauen die Deutschen wesentlich genauer hin, was hinter Riester steckt.

Die Sparer lassen sich nicht mehr von vorübergehenden Steuervorteilen und unverbindlichen Prognosen blenden, die ihnen übereifrige Vertreter aus der Versicherungswirtschaft vorrechnen, sondern achten in der Niedrigzinsphase immer stärker auf die Kosten der Produkte.

Die Folge: Die Deutschen lassen Versicherungsprodukte links liegen, kaufen Fonds vorsichtiger und setzen am liebsten auf Altersvorsorge in den eigenen vier Wänden. Dies zeigt die Absatzstatistik des ersten Halbjahres Unter dem Strich führt dies dazu, dass der Neuabsatz von Riester-Renten in diesem Jahr um ein Drittel sinkt.

Dies geht wahrscheinlich vor allem zulasten der Versicherungswirtschaft, weshalb diese Branche auch entsprechend betrübt ist: „Der Absatz von Riester-Verträgen wird 2012 voraussichtlich um 34 Prozent auf rund 620.000 Stück sinken“, schätzte der Verbandspräsident Rolf-Peter Hoenen jüngst.

Sein Urteil: ein „dramatischer“ Einbruch. Andererseits: Die Zahl der Riester-Verträge stiege damit auf immerhin rund 16 Millionen Stück, wovon die Versicherungsbranche rund zwei Drittel im Bestand hätte. Nachdenklich werden alle Akteure allerdings, wenn sie auf die niedrigen Summen der Riester-Sparer schauen.

Im Schnitt sind es 843 Euro, die für die private Altersvorsorge im Jahr zurückgelegt werden. Dabei kassieren die Sparer 316 Euro staatliche Zulagen. Dies berichtete jüngst die „Bild"-Zeitung unter Berufung auf den Alterssicherungsbericht der Bundesregierung. Fast die Hälfte der Riester-Sparer habe ein Einkommen von weniger als 20.000 Euro im Jahr. Fast zwei Drittel (61,3 Prozent) seien kinderlos. Fast jeder fünfte Riester-Vertrag sei schließlich von den Sparern ruhend gestellt, weil sie kein Geld mehr haben oder die Lust am "Riestern" verloren hätten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%