Altersvorsorge: S&P erwartet Zinssenkung bei Lebenpolicen

AltersvorsorgeS&P erwartet Zinssenkung bei Lebenpolicen

Lebensversicherte bangen um ihre Altersvorsorge. Ab dem nächsten Jahr könnte zum Ablauf der Police noch weniger rauskommen. Die Ratingagentur S&P erwartet 2013 eine weitere Kürzung der Überschussbeteiligung.
  • 6

DüsseldorfDas liebste Sparprodukt der Deutschen dürfte auch im nächsten Jahr weniger attraktiv werden. Laut Ratingagentur Standard & Poors dürfte die Überschussbeteiligung im nächsten Jahr um 20 Basispunkte auf einen Wert zwischen 3,6 Prozent und 3,7 Prozent senken.

Die Ratingagentur erklärt, dass ein solcher Schritt die Gesellschaften sicherer machen würde. „Das würde die Finanzstärke der Branche verbessern und es den Gesellschaften einfacher machen, ihre Garantien nachhaltig zu erfüllen“, erklärte die Ratingagentur. Wenn angeschlagene Gesellschaften den wichtigen Zinssatz nicht senken würden, hält S&P negative Ratingschritte für möglich. „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass die Versicherer auch in einem mittelfristig anhaltenden Niedrigzinsumfeld ihre Garantien erfüllen können“, sagte S&P-Experte Christian Badorff.

Eine weitere Senkung der Überschussbeteiligung wäre keine Überraschung. "Lebensversicherungskunden müssen in Zukunft sicherlich mit sinkenden Überschussbeteiligungen rechnen", sagt der Vorstandsvorsitzende beim Bund der Versicherten (BdV), Axel Kleinlein. Grund zur Panik gebe es aber nicht, betont Lars Gatschke, Versicherungsexperte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv). Vor allem Altkunden sollten nicht vorzeitig kündigen, sondern durchhalten. Ein Ausstieg bringe nur noch mehr Verluste.

Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale empfiehlt dagegen, jeden Vertrag auf den Prüfstand zu stellen. Unzählige Versicherte müssen um ihr Finanzpolster fürs Alter bangen.

Die Versicherer haben in den vergangenen Jahren nicht nur den Garantiezins abgesenkt, sondern auch die Überschussbeteiligung. Nach einer Analyse des Ratinghauses Morgen & Morgen senkten acht von zehn Gesellschaften zum Jahreswechsel ihre Überschussbeteiligungen. Im Schnitt beträgt die durchschnittliche Gesamtverzinsung laut Morgen & Morgen nur noch 3,9 Prozent nach 4,1 Prozent im Vorjahr. Die Gesamtverzinsung setzt sich aus laufenden Überschüssen und Garantiezins zusammen und bestimmt maßgeblich die Rendite einer Police. Schon im vergangenen Jahr haben die Gesellschaften ihre Zinsen um durchschnittlich 0,4 Punkte gesenkt.

Nicht nur die Zinssenkung ist ein Problem des Produktes. Überschüsse und Garantien können nur wirken, wenn die Gesellschaften die Kosten im Griff haben. Viele Versicherer haben in den vergangenen Jahren zwar teils erheblich Sparprogramme gefahren. Trotzdem sind die Sätze bei vielen Gesellschaften immer noch immens hoch. Für Abschluss und Verwaltung gehen bei Direktversicherern gehen gut vier bis sechs Prozent der Beiträge dafür drauf, bei vertriebsstarken Gesellschaften acht bis zehn Prozent. Die teuersten Gesellschaften verlangen laut Morgen & Morgen sogar bis zu 15 Prozent.

Seite 1:

S&P erwartet Zinssenkung bei Lebenpolicen

Seite 2:

Wie sich die Zinssenkung auswirkt

Kommentare zu " Altersvorsorge: S&P erwartet Zinssenkung bei Lebenpolicen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine gute Alternative zur Kündigung ist auf jeden Fall auch der Verkauf der Police auf dem Zweitrmarkt. Dort bekommt man mehr ausgezahlt, als von der Versicherung bei Kündigung und ein Rest-Versicherungsschutz bleibt sogar erhalten.

  • Mit Inkrafttreten des GKV-Modernisierungsgesetz zum 01.01.2004 wurden schlagartig und ohne Übergangsfristen alle Auszahlsummen auf Direktversicherungen beitragspflichtig zur Kranken- und Pflegeversicherung. Auch Altverträge, bei deren Vertragsabschluss diese Ertragsschmälerung um 16 bis 20 % nicht vorgesehen und auch nicht vorhersehbar war, waren/sind davon betroffen.
    Die betroffenen Versicherten, laut verschiedener Angaben bundesweit schätzungsweise 6 Millionen Menschen, sehen dies als grobe Verletzung des Vertragsrechts durch den Gesetzgeber und riesigen Vertrauensverlust in die Glaubwürdigkeit der Politik. Immer mehr von ihnen fordern deshalb die Zurücknahme der Beitragspflicht für Altverträge, die vor dem 01.01.2004 abgeschlossen wurden.
    Für alle Betroffenen gilt, dass Kapitalauszahlungen aus einer betrieblichen Lebensversicherung (Direktversicherung) auch RÜCKWIRKEND in der Krankenversicherung und Pflegeversicherung als Versorgungsbezug voll beitragspflichtig sind.
    Eine Beispielrechnung: Bei einer Kapitalabfindung von 60.000 Euro wird für zehn Jahre ein fiktives monatliches Einkommen von 500 Euro der Beitragsbemessung zugrunde gelegt (1/120 der Auszahlung). Bei einem Beitragssatz von 12,3 Prozent (IKK) sind dann zehn Jahre lang monatlich 61,50 Euro für die Krankenversicherung fällig, sofern die Beitragsbemessungsgrenze nicht überschritten ist.
    Dazu kommen noch 9,75 Euro Pflegeversicherungsbeitrag (1,95 Prozent Beitragssatz von monatlich 500 Euro) und 4,50 Euro Zusatzbeitrag (0,9 Prozent zusätzlicher Beitrag für Zahnersatz und Krankengeld); macht also insgesamt 75,75 Euro pro Monat. Bei zehn Jahren Laufzeit sind das 9.090 Euro an Beitragszahlungen.
    Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass die Gebetsmühle über die Sinnhaftigkeit privater Altersvorsorge in erster Linie den Versicherungsunternehmen (Profit) und dem Staat nützt.

  • Nicht nur die Versicherer bangen, sondern auch die Versicherungsnehmer. Die Lobbyisten der Versicherer haben nämlich durchgesetzt, dass die BaFin die Auszahlung gänzlich untersagen darf (Paragraph 89 VAG).

    Kritiker behaupten, dass es der staatlich legalisierte, organisierte Betrug sei.

Serviceangebote