Arbeitsüberlastung: Immer mehr Frührentner wegen Burnout

Arbeitsüberlastung
Immer mehr Frührentner wegen Burnout

Psychische Krankheiten werden immer häufiger zum Grund für vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. Laut Daten der Deutschen Rentenversicherung ist vor allem eine Gruppe von Arbeitnehmern von dem Problem betroffen.
  • 41

BerlinPsychische Erkrankungen sind nach Informationen der „Welt am Sonntag“ der häufigste Grund für ein unfreiwilliges vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf. 2011 hätten rund 41 Prozent der Arbeitnehmer, die eine Erwerbsminderungsrente beantragten, Depressionen, Angstzustände oder andere psychische Erkrankungen geltend gemacht, meldet die Zeitung. Sie beruft sich auf Daten der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Im Jahr 2000 lag der Anteil demnach bei 24 Prozent, bis 2010 sei er auf 39 Prozent gestiegen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 73.200 Menschen wegen psychischer Erkrankungen in Rente gegangen, hieß es. Frauen seien überproportional betroffen. Laut DRV seien 48 Prozent der Frauen, die arbeitsunfähig werden, psychisch krank; unter Männern erreiche der Anteil 32 Prozent. Gewerkschaften und Oppositionspolitiker machen eine zunehmende Belastung am Arbeitsplatz für diese Entwicklung verantwortlich.

 

Kommentare zu "Immer mehr Frührentner wegen Burnout"

Alle Kommentare
  • Wollt ihr wissen, was STREß pur wirklich ist ?

    Ich bin Musiker in einem deutschen Orchester.
    An sich ein toller Beruf- ich wollte nie etwas anderes.

    Zu den unerwünschten Nebenwirkungen gehört ein narzistisch- cholerischer Intendant. Der sich nicht entblödet in Konzerten mit 2000 Besuchern von seinem Balkon aus Notizen zu machen, wessen Fliege nicht ordentlich sitzt. Und nach dem Konzert entsprechend
    pöbelnd durchs Orchester läuft und die Musiker anmacht.

    Sollte er selbst keine Zeit haben - wegen homoerotischer Eskapaden - wird er von Frau "Mielke" vertreten, die
    entsprechende Infos lustvoll an ihn weiterreicht.

    Und das alles in einem konzertanten Umfeld, in dem 110% Präzision und Konzentration angesagt ist.
    Du sitzt 2 Stunden nackt auf der Bühne. Und kannst dir keinen Fehler erlauben. Die Leute erwarten CD Qualität.

    DAS IST STRESS !!!!!!!!!!!!!

  • Die Plünerung der deutschen Sozialkassen geschiet hauptsächlich zu Gunsten der Elite! Warum hat Deutschland 2,1 Billionen Euro Schulden, obwohl der Reichtum der oberen 10% in Deutschland in den letten 20 Jahren auf über 3 Billionen gestiegen ist? Ja das Geld nimmt man nur von den unteren 90%! Und warum? Weil die Politik nicht von Politikern, sondern genau von diesen Oligarchen gemacht wird! Siehe Bilderberger etc.

  • Sie haben keine Ahnung wovon Sie reden. Die Leute SIND krank. Sie sind fix und fertig. Selbstmordgefährdet, mit Lähmungserscheinungen, mit Panikattacken.

    Die Frage ist allerdings - da geben ich Ihnen Recht - WARUM. Es ist i.d.R. nicht die Menge der Arbeit, da sind wir uns einig.

  • Ursache "Stress" ? Oder doch körperlich?

    Ich habe Erfahrung mit dem Thema und ich glaube, dass der Großteil der Zusammenbrüche nicht (alleine) auf psychischen Stress sondern ganz klar auch auf körperliche Ursachen zurückzuführen ist, die bei dem heutigen völlig desolten medizinischem Krankheitsverwaltungssystem nicht erkannt werden.

    Es gibt viele Ursachen für eine erhöhte Ausschüttung von Stresshormonen (insbes. CORTISOL). Erhöhte Cortisolwerte senken gleichzeitig den SERATONIN-Spiegel. Beides für sich hat drastische Folgen.

    CORTISOL steigt durch:

    *Psychische Belastung*
    -> mentaler Stress ungelöste Probleme

    *Infektionen*, akut oder chronisch
    -> zB Darm, Magen, Nebenhöhlen!

    *Physischen Stress*
    -> Sport/schwere körperliche Arbeit

    *Medikamente,Schwermetalle, Gifte*

    *Radioaktive Strahlung + auch Elektrosmog (Handy, WLAN, Bluetooth, DECT..)*

    *Sensorischen Streß*
    -> Reizüberflutung durch übermäßiges Fernsehen, EDV- Konsum, Schlafmangel, Lärmbelästigung, allgemeine Reizüberflutung

    *Allergien*

    *Metabolischer Streß*
    -> durch falsche und zu energiereiche Nahrung (Industriekost und Fertiggerichte)

    *Wassermangel*
    -> zu geringe Flüssigkeitsaufnahme


    SERATONIN sinkt durch:

    *Strahlung*
    -> Pcspiele, Bildschirmarbeit

    *Mangel an Tageslicht*
    -> die "Glühbirne" gleicht das in keinster weise aus!

    *Mangel an Bewegung*
    -> verhindert den Abbau von Cortisol

    *Kaffee/Coffein*
    -> verhindert den Abbau Cortisol

    Seratoninmangel führt zu Schlafstörungen und Depressionen.


    ..ich kann nur jedem raten sich selbst intensiv zu informieren und sich vor allem nicht voreilig mit den ultraharten Drogen des lieben Psychaters vollpumpen zu lassen. Es geht auch ohne.


  • Nein, das glaube ich nicht. Obwohl viele Angestellte im Industriesektor in den Jahren ab 1990 viele Zugeständnisse gemacht haben und sich kooperativ zeigten, werden massiv Industriearbeitsplätze und Wissen aus den ehemaligen Industrienationen in die "Emerging Markets" verlagert. Schauen sie sich Apple an. Das Unternehmen handelt nicht aus Not. Alle Apple Produkte werden vollständig in Asien produziert, während man die eigene US Bevölkerung in der Rezession verelenden lässt. Streikt bringt da gar nichts mehr. Man wird global immer eine Diktatur mit genüngend Arbeitssklaven finden, wenn die Energiekosten weiterhin so preiswert bleiben.

  • Ich sehe das ähnlich. Glücklicherweise ist die jüngere Generation der 15-25 Jährigen wieder viel wertkonservativer als meine Generation 35-45 Jährigen. Die haben am Beispiel ihrer Mütter und Väter, Stiefväter, Halb-bzw. Stiefgeschwister, Lebensabschnittsgefährten und Lebenspartner in glücklichen, multi-kulturellen Patchwork Familien am eigenen Leib gelernt, wie schön Selbstverwirklichung bis 67 bei Lidl, Aldi oder in zeitbefristeten, subventioniereten Pseudo-Eliten Stellen sein kann, wenn man Linguistik, Germanistik, Politolgie, Sozialwissenschaften und Kunsthistorikerin studiert hat.

  • Richtig, Widerstand tut meistens weh und erfordert vor allem eigene Verhaltensänderungen. Meistens handelt es sich um einen altruistischen Akt, weil die Belohnung anderen Menschen zugute kommt. Das gilt in unseren individualisierten Gesellschaften aber mittlerweile als "doof". Menschen, die nicht ihren eigenen Vorteil suchen - oder zumindest den Vorteil ihrer kleinen sozialen Gruppe -, gelten bestenfalls als naive Weltverbesserer oder als nicht ganz so smart. Auf Parties, Empfängen und auf der Unternehmens-Webseite stellt man sich gerne neben sie und lobt ihr Engagement, während man nachher insgeheim denkt: "Dieser arme Irre, mit so einer Einstellung kommt der nie zu etwas." Letztes Jahr kam sogar noch ein 10 Jahre jüngerer Arbeitskollege auf mich zu, nachdem ich mich bei einer betrieblichen Angelegenheit für andere Mitarbeiter angeblich zu weit aus dem Fenster gelehnt hätte. Er versuchte mir zu erklären, dass das unklug gewesen sei und ich mir selbst geschadet habe, weil ich daraus keinen persönlichen Vorteil ziehe und er erklärte mir wie er sich verhalten hätte, um mir zu sagen, dass ich es demnächst besser machen könnte. Er glaubte, dass man sich lediglich noch aus reiner Unwissenheit für andere einsetzen könne, aber nicht wenn man noch bei klarem Verstand sei.

  • Ja, ich gebe Dir vollkommen recht ! Das Problem ist nur :
    1. Die "Deutschen" sind nun einmal keine "Franzosen" ... !
    2. Die "Deutschen" haben "Angst" : "Angst" vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, Angst vor dem Verlust des "bißchen Wohlstandes", etc ... !- Im Prinzip haben sie Angst vor ihrem "eigenen Schatten" !!! ( Das "deutsche Volk" - wie immer man das definieren möchte - ein sehr, sehr armes Volk; wir "Deutschen" sind klein geworden ( und die Politik bzw. Politiker haben Ihren Anteil dazu beigetragen ... !- Wenn man z.B. etwas gegen die israelische "Siedlungspolitik" sagt, dann ist man gleich ein "Anti-Semit" ! - Und wer möchte das schon - hier in diesem "vorbelasteten" Deutschland sein ... ?!);
    na ja ... - 2 verlorene Weltkriege ... - und auch nie eine "erfolgreich" beendete/durchgeführte "Revolution" (!) - wen wundert´s da schon ... ?! - Im übrigen haben´s sie es auch - m.E.- so verdient : Es herrscht absolut "keinerlei Solidarität" unter den Leuten ; auch - oder gerade im Beruf nicht ; jeder ist "Einzelkämpfer" ... und nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht; wen kümmert´s auch, ob mein (vielleicht unliebsamer) Kollege/Konkurrent Probleme hat oder gekündigt wird ? - Nach mir die "Sintflut" ... ! - Traurig, aber wahr !

  • @Mobbing_von_Kindern
    Sind sie Lehrer, oder nur Besserwisser!

  • 1. Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient hat 2.)Die deutschen Arbeitnehmer sind selber schuld; warum lassen sie sich alles gefallen?? schon mal etwas von gemeinsamer Stärke gehört?? Wenn alle Arbeitnehmer an einem Strang und einen Generalstreik durchziehen würden, gäbe es keine Probleme mehr am Arbeitsmarkt!! legt einfach mal das Land für ein paar Tage, Wochen oder Monate lahm, dann werden Politiker und Industriemagnaten einknicken, wie Streichhölzer!!

Serviceangebote