Baufinanzierung: „Bieten Sie auch den Wulff-Kredit an?“

Baufinanzierung
„Bieten Sie auch den Wulff-Kredit an?“

Finanzieren wie ein Promi: Handelsblatt-Redakteure haben versucht, bei Banken die günstigen Hauskreditkonditionen der Eheleute Wulff zu beantragen. Dabei haben sie manche Überraschung erlebt.
  • 58

Stuttgart / DüsseldorfDie Rolltreppe hört nicht auf zu quietschen. Die Bankberaterin sagt, das tue ihr leid. Die Filiale der Hypo Vereinsbank liegt im ersten Stock eines Einkaufszentrums; die Rolltreppe, über die man hineingelangt, endet mitten im Raum, kurz vor ihrem Tisch. Im weiteren Verlauf des Gesprächs wird die Treppe noch mindestens zehnmal quietschen. Am Ende tut es der Beraterin auch leid, dass die Kunden, die vor ihr sitzen, nicht zufrieden sind mit dem Kredit, den sie ihnen anbietet. "Frau Schäfer, Herr Schäfer, das sind wirklich Topkonditionen", sagt sie.

Die Schäfers haben ihr erzählt, dass sie ein Haus kaufen möchten. Dass sie Kinder wollen und raus aus der Großstadt, in die eigenen vier Wände, mit Garten drumherum. Ein Wunsch, wie ihn Millionen Menschen in Deutschland haben. Doch die wenigsten können ihn sich einfach so erfüllen. Sie müssen sich Geld leihen wie Christian Wulff und seine Ehefrau Bettina.

Die Wulffs haben sich 500.000 Euro für den Kauf ihres Hauses in Großburgwedel geliehen, zunächst bei Freunden, für vier Prozent. Für damalige Verhältnisse war das sehr günstig. Im Frühjahr 2010 lösten sie das Darlehen mit einem Kredit bei der BW-Bank ab, sogar zu noch besseren Konditionen: Zwischen 0,9 und 2,1 Prozent zahlten die Wulffs laut Angaben ihres Anwalts für einen "rollierenden Geldmarktkredit", bevor sie auch den mit einem neuen Darlehen ablösten.

Ähnlich gute Konditionen müssten eigentlich auch für die Schäfers drin sein. Gemeinsam haben sie ein überdurchschnittlich hohes Einkommen, sichere Jobs, ordentlich Geld gespart und niemals zuvor Schulden gemacht. Sie sind die idealen Bankkunden. Und sie sind frei erfunden. Handelsblatt-Redakteure haben sich die Figuren ausgedacht, weil sie wissen wollten: Bekommt jedes beliebige solide Paar in Deutschland einen so günstigen Kredit, auch dann, wenn keiner von beiden prominent ist? Oder hat der frühere Ministerpräsident von Niedersachsen und heutige Bundespräsident eine Sonderbehandlung erfahren?

Die Handelsblatt-Redakteure haben bei der Hypo Vereinsbank die gleiche Geschichte erzählt wie bei drei anderen Banken auch: Stefanie Schäfer ist Lehrerin an einem Gymnasium. Als Beamtin ist sie unkündbar. Mit Anfang 30 verdient sie monatlich schon 3700 Euro brutto. In den nächsten 30 Jahren werden ihre Bezüge kontinuierlich ansteigen. Wenn sie aufhört zu arbeiten, garantiert der Staat für ihre Pension. Ansgar Schäfer ist Facharzt für Urologie in einer Klinik. Mit einem Jahresgehalt von 117000 Euro brutto zählt er zu den Spitzenverdienern in einer relativ krisensicheren Branche. Für den Fall, dass er arbeitsunfähig wird oder stirbt, hat er eine großzügige Lebensversicherung abgeschlossen.

Das Haus, das sie kaufen möchten, kostet 500000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für Makler, Notar und Grunderwerbsteuer. Anders als die Wulffs bringen die Schäfers aber noch Ersparnisse in Höhe von 100000 Euro mit. Die Summe, die sie finanzieren möchten, beträgt am Ende noch 450000 Euro, das ist weniger, als die Wulffs sich geliehen haben. Dafür hat Christian Wulff als Ministerpräsident von Niedersachsen auch noch ein bisschen mehr verdient: 152000 Euro waren es im Jahr 2008.

Die Beraterin gibt die Daten in ihren Computer ein. Sie ist sichtbar beeindruckt. "Sie haben 7000 Euro netto!" ruft sie aus. Das Angebot, das sie unter dem Vorbehalt einer Prüfung aller erforderlichen Unterlagen macht, ist tatsächlich attraktiv: 3,71 Prozent effektiver Zinssatz, festgeschrieben für 15 Jahre. Sollte die Bonitätsprüfung gut ausfallen, sagt sie, könne der Zinssatz sogar noch um bis zu 0,2 Prozentpunkte hinuntergehen. Vor acht Wochen noch wäre ein Paar wie die Schäfers wahrscheinlich begeistert gewesen. Schließlich lag das Zinsniveau jahrelang viel höher.

Seite 1:

„Bieten Sie auch den Wulff-Kredit an?“

Seite 2:

Anstellen an der Kasse

Seite 3:

Besuch bei der BW Bank

Kommentare zu " Baufinanzierung: „Bieten Sie auch den Wulff-Kredit an?“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Dame die das Brötchen geklaut har wurde völlig zu recht entlassen. Das Urteil das ihr Recht gab, ist dagegen ein juristischer Skandal!
    Die Frau hat sogar erst ihre Kollegin belastet, was genug darüber aussagt, warum der Arbeitgeber sie wirklich los werden wollte. rein formale Rechtsbestände wurden ja auch schon Gewerkschaften genutzt um eine absolut gerechtfertigte Kündigung zu torpedieren, hier hat der Arbeitgeber lediglichden Spieß herumgedreht.
    Es gibt einige Schweinereien in Politik und Wirtschaft, aber die Affäre Wulff ist genauso ein manipulierender Medienblödsinn wie die um den Brötchenklau.
    Wer wirklich im großen betrügt, macht sich vorher das Gesetz dafür, den kriegen sie nicht über solchen Unsinn, mit dem die Medien uns verscheissern.
    Es gibt genug Indizien, das Wulff möglicherweise zum Abschuss freigegeben wurde, weil der einer solchen Legalisierung im Wege stand.
    Der Hauptgrund ist aber wohl weil er König Diekmann von der Bild ans "Bein gepinkelt" hat.
    Ein Mann dessen interessegeleitete Desinformation über Bild Deutschland weit mehr schadet als Wulff das als Bundespräsident überhaupt die Möglichkeit hat.

    H.

  • Eine Pension von 50 T€ im Jahr ist halt deutlich weniger als 190 T€ im Jahr.
    Mehr muss man dazu gar nicht sagen.

    H.

  • Die geringe Marge bei dem variablen Zinssatz war mit Sicherheit eine Entgegenkommen. Allerdings ist nicht klar wofür. Das kann der Kundebeziehung Geerkens geschuldet sein, aber auch schlicht dem Wunsch den Bundespräsidenten als Kunden zu haben entsprechen.
    Anders als hier dargestellt ist die Bonität des Bundespräsidenten aber um längen besser, eben wegen seiner gesicherten Alterbezüge und herausgehobenen Stellung.
    Das Einkommen des fiktiven Arztes undseine Stellung ist dafür zu niedrig und seine Altervorsorge sogar viel zu niedrig. Sonstiges Vermögen hat der Arzt auch nicht ausgewiesen.

    Alles in allem wird hier versucht verschiedene Niveaus zu vergleichen. Da müsste schon der Vorstand einer großen AG her, um eine ähnliche kredittechnische Bonität zu erlangen.
    Dort dürfte auch für eine kurzlaufende Zwischenfinanzierung 0,3% Aufschlag möglich sein.

    H.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%