Die Tendenz im Jahr 2013Die Branchenriesen sind immer vorsichtiger geworden. Im Schnitt lag ihre Überschussbeteiligung bereits mit 3,49 Prozent unter der stark beachteten Marke von 3,5 Prozent. Das war mager und lag unter dem ohnehin schon niedrigen Branchenschnitt von rund 3,6 Prozent sein. Manche Riesen haben sogar schon drei Prozent erreicht. Hier scheint nur noch wenig Speck zu sein, von dem die Kunden zehren können. Die Ratingagentur Assekurata ermittelte folgende Werte für 2013: Kapitallebensversicherung: 3,58 Prozent Private Rentenversicherung: 3,61 Prozent Laufende Rente: 3,91 Prozent Riester-Rente: 3,56 Prozent Basis-Rente: 3,57 Prozent. Über alle Vertragstypen errechnete Assekurata einen Durchschnittswert von 3,64 Prozent. Quelle: ReutersDeutscher Ring/Basler: 2,53 ProzentDas Unternehmen legt die laufende Verzinsung für 2014 auf 3,4 Prozent (Vorjahr 3,5 Prozent) fest. Damit beträgt die Gesamtverzinsung inklusive Schlussüberschuss und Sockelbeteiligung an der Bewertungsbeteiligung für langjährige Kunden durchschnittlich 4,1 (Vorjahr 4,15) Prozent. "Finger weg vom Deutschen Ring!", forderten die Mitarbeiter 2008 in Hamburg. Nun verschwindet der Name. Die Deutscher Ring Lebensversicherungs-AG, Hamburg, wurde  am 21. Dezember 2012 umbenannt in Basler Lebensversicherungs-AG. Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,8 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 2,53 (2,65) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,44 (0,44) Prozent Quelle: dpaProvinzial Nordwest: 2,93 ProzentDie Provinzial Nordwest Lebensversicherung hat die laufende Verzinsung weiter gesenkt. Für das Jahr 2014 falle sie für Verträge mit laufendem Zinsüberschuss - insbesondere Rentenversicherungen und Kapital bildende Versicherungen - um 0,25 Prozentpunkt. Nun sind es 3,25 Prozent, bisher waren es 3,5 Prozent. Die Gesamtverzinsung für durchschnittliche Verträge wurde auf 3,85 Prozent von 4,1 Prozent zurückgenommen. Für 2012 betrug die Überschussbeteiligung laut Assekurata noch 3,8 Prozent, davor waren es vier Prozent. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,39 Prozent  2013: 3,57 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,6 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 2,93 (3,15) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,85 (0,85) Prozent Quelle: dpaProvinzial Rheinland: 2,69 ProzentDer Sparkassenversicherer aus Düsseldorf hat die Überschussbeteiligung erneut recht deutlich gesenkt. Sie liegt nun bei 3,1 Prozent. Das sind 0,3 Prozent weniger als im Vorjahr, als die Zinsgutschrift von 3,75 auf 3,4 Prozent zurückgenommen worden war. Die Gesamtverzinsung betrage nun 3,8 Prozent, davon entfallen auf den Schlussüberschuss 0,2 Prozent und die Beteiligung an den Bewertungsreserven 0,5 Prozent. Im Vorjahr war die Gesamtverzinsung der Provinzial Rheinland  um 0,15 Prozentpunkt auf insgesamt 4,1 Prozent gefallen. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,26 Prozent  2013: 3,38 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): nicht möglich Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 2,69 (2,86) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,83 (0,83) ProzentAlte Leipziger: 3,29 ProzentDer mittelgroße, aber sehr kapitalstarke Lebensversicherer sendet ein Zeichen der Stabilität. Die Überschussbeteiligung, die im Vorjahr deutlich von 3,85 Prozent auf 3,35 Prozent gesenkt worden war, bleibt für 2014 stabil. Dieser Versicherer veröffentlichte seine Zahlen erneut als einer der ersten in der Branche. Das Signal an die Konkurrenz: Wir waren im Vorjahr vorsichtig, nun profitieren wir davon. Noch ist die Marke von drei Prozent kein Thema. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,46 Prozent   2013: 3,48 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,0 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,29 (3,27) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,89 (0,89) ProzentSwiss Life: 2,33 ProzentDer AWD-Eigentümer Swiss Life muss noch deutlicher runter, wie das Versicherungsjournal notiert. Für 2013 falle die Überschussbeteiligung auf 3,0 Prozent. Im Vorjahr waren es 3,3 Prozent, davor noch 3,5 Prozent. Und für 2011 schrieb der Schweizer Versicherer seinen deutschen Kunden sogar noch 3,8 Prozent gut. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,25 Prozent  2013: 3,43 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 4,2 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 2,33 (2,62) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,83 (0,83) Prozent Quelle: dpaPlatz 14 - HDI Leben: 3,25 ProzentDer Talanx-Konzern ist an die Börse gegangen, einer seiner großen Töchter geht es jedoch nicht besonders gut: Bei HDI sinkt die Überschussbeteiligung auf 3,25 Prozent. Auch im Vergleich zu einigen anderen Töchtern im Konzern ist das recht wenig. Im Vorjahr waren es laut Assekurata noch 3,5 Prozent. Und für 2011 schrieb der Lebensversicherer sogar noch vier Prozent gut. Quelle: dapdWürttembergische: 3,07 ProzentDie Württembergische Lebensversicherung AG hält ihre Überschussbeteiligung 2014 konstant. Die beträgt 3,25 Prozent. Für 2012 lag die Zinsgutschrift dagegen noch bei 3,5 Prozent. Zusammen mit dem Schlussüberschuss und der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven bleibe die gesamte Verzinsung der Sparanteile konstant bei 3,9 Prozent wie im Vorjahr. Diese könne sich in Abhängigkeit von den bei Vertragsablauf aktuellen Bewertungsreserven noch erhöhen. Außerdem kämen noch zusätzliche Kosten- und Risikoüberschüsse hinzu. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,39 Prozent  2013: 3,39 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 4,2 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,07 (3,06) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,81 (0,81) ProzentOeco Capital: 3,1 ProzentAuch die Oeco Capital Lebensversicherung ist nah an drei Prozent herangerückt. Für 2011 wurde noch eine überschussbeteiligung von vier Prozent genannt, für 2012 waren es 3,5 Prozent, und für 2013 werden 3,1 Prozent deklariert, heißt es auf der Internetseite von Assekurata.  Quelle: dpaÖffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg: 3,1 ProzentSehr nah an die Marke von drei Prozent kommt die Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg laut Assekurata. Die Überschussbeteiligung sinkt von 3,3 auf 3,1 Prozent. Das Unternehmen gehört zum Sparkassenversicherer VKB (Versicherungskammer Bayern). Die drei Anteilseigner haben sich darauf verständigt, dass die SV Sparkassenversicherung und die SV Sachsen ihre Anteile an den Konzern VKB abgeben. Quelle: dpaPlatz 16 - Versicherungskammer Bayern (VKB): 3,1 ProzentDer größte Sparkassenversicherer, die Versicherungskammer Bayern, setzt auf hohe Reserven. Die Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG, größter Lebensversicherer der VKB, zähle zu den Gesellschaften mit den höchsten Bewertungsreserven in der Branche. Allerdings liegt damit ein weiterer großer Lebensversicherer aus dem Sparkassensektor unter den Großen relativ weit hinten. Dennoch senkt das Unternehmen seine Überschussbeteiligung 2013 auf einen der niedrigsten Werte in der Branche: 3,1 Prozent. Bisher waren es 3,5 Prozent. Die Bayern-Versicherung bietet darüber hinaus auch im Jahr 2013 eine attraktive Gesamtverzinsung auf den Sparanteil. Für Neuverträge gegen laufenden Beitrag betrage diese 3,7 Prozent. Darin enthalten seien 0,6 Prozent für den Schlussüberschuss inklusive der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven. Die Sparte Lebensversicherung des Sparkassenversicherers verzeichnete 2012 ein starkes Beitragswachstum. Die Prämien stiegen den Angaben zufolge um 5,9 Prozent auf 2,62 Milliarden Euro.Platz 17 - SV Sparkassenversicherung: 3,05 ProzentDie Überschussbeteiligung der SV Sparkassenversicherung ist von 3,75 Prozent für 2011 auf 3,55 Prozent in diesem Jahr auf nun 3,05 Prozent in diesem Jahr gefallen. Dies ergibt aus Angaben, die Assekurata veröffentlicht hat. Der Rückschritt ist damit stärker als im Schnitt der Branche. Der Sparkassenversicherer war in den vergangenen Jahren besonders stark durch Einmalgeschäft gewachsen.Ergo: 2,51 ProzentIm Jahr 2014 beträgt die Summe aus Garantiezins und laufender Verzinsung bei der Ergo Lebensversicherung unverändert 3,2 Prozent. Dazu kommen 0,35 Prozent (2013: 0,35 Prozent) aus dem Schlussüberschuss und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven. Somit beträgt die Gesamtverzinsung für auslaufende Verträge 3,55 Prozent. Bestandskunden erhielten sowohl bei der Ergo Leben als auch bei der Victoria Leben mindestens den Garantiezins, erklärte Ergo. Der könne bei älteren Tarifgenerationen höher sein als die für 2014 deklarierte Gesamtverzinsung. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,32 Prozent  2013: 3,32 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,8 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 2,51 (2,51) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,71 (0,71) Prozent Quelle: dapdZurich: keine AngabenEiner der größten Anbieter von Lebensversicherungen, die Zurich, lässt die Zinsgutschrift unverändert, aber auf niedrigstem Niveau. "Die Überschussbeteiligung bleibt 2014 mit 3,0 Prozent auf dem 2013er Niveau", erklärte ein Sprecher auf Anfrage von Handelsblatt Online. Für 2012 waren es noch 3,35 Prozent und für 2011 schrieb der Versicherer 3,7 Prozent gut. Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 4,2 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): keine Angaben Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: keine AngabenDie Durchschnittlichen erreichen um 3,6 ProzentWer eine Überschussbeteiligung von 3,6 Prozent wie die Allianz ausweist, bewegt sich mitten in der Branche. In dieser Gruppe geht die Gutschrift oft 0,2 bis 0,3 Prozentpunkt nach unten. Analysten erwarten, dass sich um 3,6 Prozent das Branchenmittel einpendeln wird, wenn alle Lebensversicherer ihre Überschussbeteiligung festgelegt haben. Quelle: dpaPB Lebensversicherung: 2,93 ProzentDer Versicherungspartner der Postbank mit Sitz in Hilden, die PB Lebensversicherung AG, passt ihre Überschussbeteiligung moderat an. Ab dem 1. Januar 2014 erhielten Kunden mit auslaufenden Versicherungen eine Gesamtverzinsung für Kapital- und Rentenversicherungen von 4,3 Prozent. Bisher waren es 4,5 Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung sinke um 0,2 Prozentpunkt auf 3,6 Prozent. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,55 Prozent  2013: 3,72 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): nicht möglich Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 2,93 (3,12) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,57 (0,57) Prozent Quelle: dpaHuk-Coburg: 3,66 ProzentDie Huk-Coburg-Lebensversicherung senkt für 2014 ihre Überschussbeteiligung weiter. 2014 liegt die Zinsgutschrift bei 3,5 Prozent, teilte das Unternehmen mit. Bisher waren es 3,75 Prozent. Hinzu kam ein Schlussüberschuss von 0,75 Prozent. 2012 betrug die Überschussbeteiligung noch vier Prozent. Die Huk-Coburg habe das in den letzten Jahren marktweit forcierte Geschäft gegen Einmalbeitrag nur sehr zurückhaltend betrieben, hatte die Gesellschaft vor einem Jahr erklärt. Sie habe damit eine mögliche Belastung für die Überschussbeteiligungen bei Verträgen mit laufender Beitragszahlung vermieden. Diese gute Ausgangslage habe bereits 2011 zu einer erheblichen Nachfragesteigerung von rund 70 Prozent geführt. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,57 Prozent  2013: 3,75 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,4 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,66 (3,91) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 1,23 (1,23) Prozent Quelle: dpaPlatz 3 - Aachen Münchener: 3,75 ProzentDie zum Generali-Konzern gehörende Aachen Münchener hat ihre laufende Verzinsung auf 3,75 Prozent festgelegt. Zusammen mit einem Schlussüberschuss, der gut 0,4 Prozentpunkten entspricht, ergebe sich daraus für 2013 eine Gesamtverzinsung von 4,15 Prozent. Damit reagiere die Aachen Münchener auf das herausfordernde Finanzmarktumfeld. Die Aachen Münchener Lebensversicherung AG erzielte 2011 ein Beitragsvolumen von 4,45 Milliarden Euro und war damit der zweitgrößte Lebensversicherer Deutschlands. Mehr als 37.000 Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) verkaufen die Produkte der Aachen Münchener. Im Bild: Der Vorstandsvorsitzende Michael Westkamp. Quelle: dpaDebeka: 3,62 ProzentDie Debeka senkt ihre Zinsgutschriften. Für den größten Teil der Verträge betrage die Gesamtverzinsung für auslaufende Verträge dann 4,3 bis 4,4 Prozent. Bisher waren es 4,4 bis 4,5 Prozent. Die laufende Verzinsung werde für das kommende Jahr auf 3,6 Prozent gesenkt. Bisher waren es 3,7 Prozent. Diese Anpassung sei aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsniveaus notwendig. Für 2012 hatte die Debeka noch eine Gesamtverzinsung von 4,7 bis 4,8 Prozent ausgewiesen. Die laufende Verzinsung war für 2012 auf 4,1 Prozent festgelegt worden. Das Credo von Uwe Laue, Generaldirektor und Vorstandsvorsitzender der Debeka-Versicherungen: "Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung und einer drohenden Altersarmut in Deutschland ist die private Vorsorge deshalb wichtiger denn je. Leider werden die Verbraucher aber mit Ratschlägen vermeintlicher Experten immer wieder in die Irre geführt, denn sie empfehlen den Bürgern für die Altersvorsorge schlecht verzinste Sparbücher, die früher oder später aufgezehrt sind, oder Fonds, die das Risiko der Aktienmärkte voll und ganz auf den Verbraucher abwälzen." Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,67 Prozent  2013: 3,75 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 2,8 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,62 (3,71) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 1,11 (1,11) Prozent Quelle: dpaVolkswohl Bund: 3,2 ProzentDie Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. hält ihre Überschussbeteiligung 2014 stabil. Die laufende Verzinsung bleibe bei 3,65 Prozent und die Gesamtverzinsung bei rund 4,3 Prozent, teilte die Gesellschaft mit. Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit zahlt das Unternehmen einen vergleichsweise hohen Teil seiner Erträge an die Versicherten aus. Für 2012 lag die Überschussbeteiligung noch bei 4,05 Prozent. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,7 Prozent  2013: 3,7 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,0 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,2 (3,2) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,84 (0,84) ProzentAxa: 3,57 ProzentDie Axa Lebensversicherung AG und ihre Zweigniederlassung DBV Deutsche Beamtenversicherung passen ab dem 1. Januar 2014 die Überschussbeteiligung für klassische Renten- und Lebensversicherungen an das anhaltend niedrige Zinsniveau auf den Kapitalmärkten an. Für die klassischen Renten- und Lebensversicherungen von Axa und DBV werde die laufende Verzinsung (Garantieverzinsung plus Zinsüberschussanteil) im kommenden Jahr bei 3,4 Prozent statt bei 3,65 Prozent liegen, teilte der Versicherer mit Sitz in Köln mit. 2012 waren es noch 3,8 Prozent. Die Gesamtverzinsung 2014 werde einschließlich des Kostenüberschussanteils, des Schlussgewinnanteils und der Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven im Schnitt 4,2 Prozent erreichen. 2013 waren es 4,4 Prozent und 2012 sogar noch 4,6 Prozent. Der Axa-Konzern zählt zu den führenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppen in Deutschland. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,41 Prozent   2013: 3,57 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 4,2 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,57 (3,78) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,76 (0,76) ProzentFotoquelle: AxaAllianz: 3,17 ProzentDer Branchenführer hält die Überschussbeteiligung stabil bei 3,6 Prozent. Im Vorjahr hatte er sie noch von 4,0 Prozent auf 3,6 Prozent gesenkt und sich damit von der magischen Vier-Prozent-Marke verabschiedet. Hinzu kommen ein Schlussüberschuss sowie ein Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven von zusammen 0,6 Prozent. Damit beträgt die Gesamtverzinsung für auslaufende Verträge 4,2 Prozent. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,66 Prozent   2013: 3,66 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 2,6 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,17 (3,17) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,86 (0,86) Prozent Quelle: dpaInter: 2,97 ProzentDie laufende Verzinsung für das Jahr 2014 wurde von 3,6 Prozent auf 3,3 Prozent gesenkt. Für das Jahr 2012 waren es noch 3,75 Prozent. Die Inter Lebensversicherung AG bietet auch im Jahr 2014 eine attraktive Gesamtleistung an, die inklusive der Überschüsse bei 4,0 Prozent liege, erklärte die Gesellschaft. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,43 Prozent   2013: 3,63 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,6 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 2,97 (3,22) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,86 (0,86) ProzentDie kleinen Lebensversicherer: Wie stark sind sie wirklich?Die Lebensversicherer nennen Jahr für Jahr Überschussbeteiligungen. Doch diese Zahlen sind schwer vergleichbar, weil die Anbieter nicht einheitlich rechnen. Zudem müssen die Kosten der Anbieter berücksichtigt werden, was in der Ziffer Überschussbeteiligung nicht passiert. Entscheidend für Kunden sind letztlich die Beitragsrenditen von Lebensversicherungen. Also das, was am Ende rauskommt, wenn der Versicherer seine Kosten abgezogen hat. Dabei sollten Kunden unterscheiden zwischen der Garantie und der Prognose des Anbieters. Sicher hat der Kunde nur, was die Unternehmen garantieren. Wie viel Rendite vielleicht in 25 Jahren drin ist, wenn die Zinsen so niedrig bleiben wie sie sind, ist dagegen eine Luftbuchung. Quelle: ReutersTargo: 4,3 ProzentDie Kunden der Targo Lebensversicherung AG aus Hilden erhalten ab dem 1. Januar 2013 eine Gesamtverzinsung für Kapital- und Rentenversicherungen von 5,3 Prozent (2012: 5,6 Prozent). Darin eingerechnet sind der Schlussüberschussanteil und die Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven. Die laufende Verzinsung sinke auf 4,3 Prozent. Für 2012 waren es 4,6 Prozent. Damit liegt der Versicherer weiter in der Spitzengruppe der Branche. Kunden, die einen Vertrag mit Einmalbeitrag wünschen, erhielten im neuen Jahr eine Gesamtverzinsung ihres Guthabens von 4,3 Prozent (2012: 4,6 Prozent). Die darin enthaltene laufende Verzinsung liege bei 4,0 Prozent (2012: 4,1 Prozent). „Das aktuell niedrige Zinsniveau an den Kapitalmärkten macht es erforderlich, dass wir die Verzinsung unserer Produkte anpassen müssen“, erklärte Iris Klunk, Vorstandsvorsitzende der Targo Versicherungen. Der Versicherer ist exklusiver Versicherungspartner der Targobank, das Unternehmen gehört zum Versicherungskonzern Talanx.Landeslebenshilfe: 4,25 ProzentDie kleine Landeslebenshilfe aus Lüneburg ist im Verkauf keine große Nummer. 10,8 Millionen Euro an Beitragseinnahmen verzeichnete die Lebensversicherung im Jahre 2011. Doch die Überschussbeteiligung liegt mit 4,25 Prozent noch deutlich über dem Schnitt. Einschließlich des Schlussüberschusses ergebe sich für auslaufende Verträge sogar eine Gesamtverzinsung von durchschnittlich fünf Prozent, teilte der Versicherungsverein mit. Europa: 4,0 ProzentDie Europa Lebensversicherung hält noch die Marke von vier Prozent. Das geht hervor aus einer Mitteilung des Versicherers an die Ratingagentur Assekurata. Für 2012 betrug die Überschussbeteiligung noch 4,35 und für das Jahr 2011 waren es noch 4,5 Prozent. Fotoquelle: Werbung der Gesellschaft auf der HomepageIdeal: 3,66 ProzentDer kleine Lebensversicherer aus Berlin zahlt im sechsten Jahr in Folge eine stabile Gesamtverzinsung von 4,9 Prozent. Dieser Satz setzt sich laut Ideal zusammen aus einer laufenden Überschussbeteiligung von 4,0 Prozent sowie einem Schlussüberschuss von 0,9 Prozent. Damit liegt der Versicherer weiter über dem Schnitt der Branche. Er präsentiert sich nicht nur als einer der Stärkeren, sondern verkauft dies auch noch früher als viele andere öffentlich. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  4,0 Prozent   2013: 4,0 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 3,4 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,66 (3,66) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 0,89 (0,89) ProzentHeidelberger: 4,0 ProzentEntgegen dem Trend in der Lebensversicherungsbranche halte die Heidelberger Lebensversicherung AG für das Jahr 2013 die Überschussbeteiligung konstant auf dem Niveau dem Vorjahresniveau von 4,0 Prozent. Auch für 2011 wurde dieser Satz deklariert. Die Heidelberger Leben ist Spezialist für fondsgebundene Altersvorsorgelösungen und für Produkte zur finanziellen Absicherung biometrischer Risiken, halte aber in seinem Bestand auch eine kleine Anzahl kapitalgebundener Lebens- und Rentenversicherungen. Aufgrund der Spezialisierung auf fondsgebundene Produkte, sei das Unternehmen nur im geringen Umfang von der aktuellen Niedrigzinsphase betroffen.  DEVK: 4,0 ProzentDie Lebensversicherer der DEVK trotzen dem historisch niedrigen Zinsniveau: Für das Jahr 2013 schütten sie eine Überschussbeteiligung in Höhe von 4,0 Prozent aus. Im Vorjahr waren es 4,1 Prozent. Verzinst werde immer das Sparguthaben, erklärte der Versicherer als einer von wenigen Anbietern. Das sei der Anteil, der nach Abzug der kalkulierten Kosten- und Risikobeiträge im Vertrag angelegt wird. Hinzu kämen die Schlussüberschussbeteiligung und eine freiwillige Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven. So erhöhe sich die Gesamtverzinsung bei der DEVK auf 4,2 bis 4,5 Prozent - je nach Vertrag.Stuttgarter: 3,43 ProzentDer Vorsorgeversicherer Stuttgarter Lebensversicherung senkt die laufende Verzinsung für 2014 relativ stark. Nun sind es nur noch 3,6 Prozent - nach 4,0 Prozent für 2013 und 4,2 Prozent für 2011. Gleichwohl profitierten die Kunden unverändert von einer im Branchenvergleich überdurchschnittlich hohen Überschussbeteiligung, erklärte die Gesellschaft. Die Versicherten, deren Verträge auslaufen, erhielten inklusive der Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven und den Schlussüberschuss-Anteilen eine Gesamtverzinsung von 4,31 Prozent. Diese Ziffer orientiert sich am Assekurata-Modellfall für Verträge mit einer Laufzeit von 25 Jahre. Für 2013 hatte das Unternehmen noch eine Gesamtverzinsung von 4,81 Prozent genannt. Seit über 10 Jahren liege die Stuttgarter bei der Verzinsung dauerhaft über dem Branchenmittel. Über alle Tarifgenerationen - Map-Durchschnitt 2014:  3,66 Prozent 2013: 4,0 Prozent Note für die Finanzstärke (Öko-Test): 2,0 Beitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf die Überschussbeteiligung (Assekurata): 3,43 (3,91) ProzentBeitragsrendite 2014 (2013) bezogen auf den Garantiezins von 1,75 Prozent: 1,01 (1,01) ProzentPlatz 1 - Nürnberger: 4,0 Prozent Seit einigen Jahren sehr stabil präsentieren sich die Nürnberger Beamten Lebensversicherung und die Nürnberger Lebensversicherung. Wie schon für 2011 und 2012 wird eine Überschussbeteiligung von vier Prozent mitgeteilt, heißt es in der Studie von Assekurata, die im Januar veröffentlicht wird. Damit ist der Versicherer der beste unter den Top20. Und einer von ganz wenigen, die ihre Überschussbeteiligung für 2013 nicht gesenkt haben. Berücksichtige man noch den Schlussüberschuss, so betrage die Gesamtverzinsung der Sparbeiträge einer Renten- oder Kapitallebensversicherung bei der Nürnberger etwa 4,5 Prozent, heißt es. Damit würden wieder die Werte der Vorjahre erreicht. Hinzu komme die Beteiligung an den Bewertungsreserven. Die Lebensversicherer der Gruppe gehören mit Beitragseinnahmen von 2,3 Milliarden Euro im Jahr 2011 und einem Bestand nach Versicherungssumme von rund 123 Milliarden Euro zu den zehn führenden Lebensversicherern in Deutschland. Quelle: dpaDie VorreiterVier Unternehmen positionierten sich auf ganz unterschiedliche Weise in diesem Jahr. Der traditionell starke Branchenführer Allianz bewegt sich moderat nach unten und liegt vermutlich im Branchenschnitt. Ergo und Alte Leipziger sind sehr vorsichtig und senkten ihre Gutschriften überraschend stark. Ein kleinerer Versicherer aus Köln belegt, dass die Marke von vier Prozent noch nicht für alle der Vergangenheit angehört. Quelle: dpaDer TrendAnalysten erwarten, dass die Überschussbeteiligung weiter sinken wird – von knapp vier Prozent in diesem Jahr auf etwa 3,6 Prozent im nächsten Jahr. Die Zinsgutschriften der Lebensversicherungen fallen seit mehr als einem Jahrzehnt. Ursache ist der starke Rückgang der Kapitalmarktzinsen. Doch abseits vom Branchenschnitt gibt es noch starke Unterschiede zwischen den Anbietern. Einen Überblick liefert die Ratingagentur AssekurataWie sich wichtige Kennzahlen in der Lebensversicherung langfristig entwickelt haben, zeigen die obigen Grafiken.  Bis Ende 2011 hatten sich die Kapitalanlagen der Versicherer auf 740 Milliarden Euro erhöht. Allerdings machen den Lebensversicherungsunternehmen das derzeit niedrige Zinsniveau und die Turbulenzen an den Finanzmärkten zu schaffen. Konnten die Lebensversicherer 2010 noch eine durchschnittliche Nettoverzinsung von 4,27 Prozent erwirtschaften, so sank sie im vergangen Jahr auf 4,14 Prozent. Ähnlich entwickelte sich die Überschussbeteiligung langfristig. Quelle: dpa-infografik GmbHWas Lebensversicherer mitteilen: ZinsgutschriftenDie jährliche Zinsgutschrift der Lebensversicherer heißt Überschussbeteiligung, allerdings ist die Begriffswahl nicht völlig einheitlich in der Branche. Diese Kennzahl setzt sich zusammen aus dem Garantiezins und einem Bonus. Derzeit beträgt der Garantiezins 1,75 Prozent. In alten Verträgen kann er bis zu vier Prozent betragen. Die Lebensversicherer weisen neben der Überschussbeteiligung gerne noch die Gesamtverzinsung eines Vertrags aus, der im nächsten Jahr ausbezahlt wird. Diese Prozentzahl ist meist höher und bezieht sich auf auslaufende Verträge, weil der Kunde noch etwas aus weiteren Gewinntöpfen der Lebensversicherer erhält.  Quelle: dpa