Gastbeitrag: Anlageblasen sind nicht auszuschließen

Gastbeitrag
Was Vergreisung für Anleger bedeutet

  • 12

Anlageblasen sind nicht auszuschließen

Fehlt es dem Privatsektor an Anlagemitteln, lässt die Wirtschaftstätigkeit nach. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wächst langsamer, wie sich bereits in einigen europäischen Ländern zeigt.

Eine Kreditklamme führt dazu, dass die Zentralbanken ihre Leitzinsen senken, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. Kurzfristig spricht zwar einiges für diese Taktik, da sie zum Anlegen ermutigt und die Hypothekenzinsen sowie die Refinanzierungskosten in Schach hält.

Längerfristig ist dieses Vorgehen aber nicht unumstritten, da die Marktkräfte sich nicht unbedingt in den Preisen niederschlagen. Anlageblasen sind nicht auszuschließen, wie der Immobilienboom in Großbritannien, Irland und Spanien und der anschließende Einbruch der Preise belegen.

Die spontane Reaktion auf eine solche Situation dürfte darin bestehen, an niedrigen Leitzinsen festzuhalten. Langfristig kann dies jedoch nicht nachhaltig sein. Die zweite Option wäre Inflation. Das ist ebenfalls unhaltbar und vielleicht noch unhaltbarer als die erste Möglichkeit, da sie zu einer Verteuerung des Schuldendienstes führt. Bei der heutigen Finanzlage zahlreicher Staaten ist dieses Vorgehen inakzeptabel. Zudem widerspricht es den Inflationszielen der europäischen Notenbanken.

Doch auch hierfür gibt es Präzedenzfälle: Nach den wirtschaftlich überaus erfolgreichen 1980er Jahren erlag Japan einer Krise, an der das Niedrigzinsumfeld und die Bevölkerungsalterung nicht unbeteiligt waren. Die Immobilien- und Aktienkursblasen platzten zu Beginn der 1990er Jahre, die Wirtschaft brach ein.

Eine lange Stagnationsphase folgte. Über zwanzig Jahre lang konnte Japan ein durchschnittliches BIP-Wachstum von 4,6 Prozent pro Jahr aufweisen. Ab 1990 fiel es auf bloße 0,9 Prozent und hielt sich die nächsten zwanzig Jahre auf diesem Niveau.

Im Jahr 1990 erreichte auch das Verhältnis zwischen den Rentnern und der Erwerbsbevölkerung in Japan seinen Tiefststand. Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter wuchs zwar noch einige wenige Jahre weiter, Mitte der 1990er Jahre aber setzte ein stetiger Rückgang ein, der sich noch einige Jahrzehnte lang fortsetzen dürfte.

Kommentare zu " Gastbeitrag: Was Vergreisung für Anleger bedeutet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun, die demografische Katastrophe fällt leider aus, wenn man denn endlich mal die richtigen Zahlen auf dne Tisch legt: Wie verhält sich die Relation von Erwerbstätigen zu nicht Erwerbstätigen bis 2050? Wie hoch ist der Anteil der Ausgaben für nicht Erwerbstätige am BIP bis 2050? Und wie hoch ist das BIP pro Kopf im Jahr 2050, wenn die Bevölkerung schrumpft, die Wirtschaft aber weiterhin wächst?
    Die Lösungen sind schlicht: Lohnerhöhungen in Höhe des Produktivitätsfortschritts, mehr gute Arbeitsplätze und Kinderbetreuungsmöglichkeiten für Frauen und Einbezug weiterer Einkunftsarten in die Sozialsysteme.

  • Soviel wirtschaftliches Unvermoegen wie in diesen Lesekommentaren ist auch nicht aller Tage zu finden! Unglaublich!

  • Vergessen wird oft, dass weniger Kinder auch bedeuten, das weniger Personen durchhgefüttert werden müssen. Man könnte die Proportion von Durchgefütterten zu Durchfütternden günstig gestalten (bzw. auf heutigem Niveau halten): Bei Heraufsetzung des Rentenalters müsste man dazu nur entsprechend mehr Leute zu vernünftigen Konditionen beschäftigen. Es könnten schon wenige Arbeits-Jahre mehr pro Person ausreichen, wie sich aus Prognosen für die demografische Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten ausrechnen lässt. Wenn das gelingt gibt es kein demografisches Problem bei der Finanzierung der Renten oder des Sozialstaates.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%