GKV
Krankenversicherte müssen weniger zahlen

Gesundheit dürfte im nächsten Jahr günstiger werden. Immer mehr Gesetzliche Krankenkassen planen Rückzahlungen für ihre Versicherten. Auch bei der Praxisgebühr tut sich etwas. Kanzlerin Merkel denkt an eine Abschaffung.
  • 5

Angesichts der Rekordrücklagen im Gesundheitssystem überdenkt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Festhalten an der Praxisgebühr. Die Kanzlerin betrachte derzeit das „Gesamtbild“ im Gesundheitswesen „und denkt intensiv über die Argumente, die da vorgebracht werden, nach“, sagte ihr Sprecher Steffen Seibert in Berlin. Auf die Frage, ob Merkel die vom Koalitionspartner FDP geforderte Abschaffung der Gebühr weiterhin ablehne, sagte Seibert, es gebe ein „Prüfen der Argumente“.

Das FDP-geführte Bundesgesundheitsministerium warb erneut für eine Abschaffung. „Es besteht aus unserer Sicht kein Grund dafür“, die Gebühr beizubehalten, sagte Ministeriumssprecher Christian Albrecht. Die Praxisgebühr bezeichnete er als "verkorkst". Albrecht begrüßte es als "ein gutes Signal", dass nach der KKH-Allianz nun auch die Techniker Krankenkasse als zweite große Kasse angekündigt hat, den Versicherten unter bestimmten Bedingungen die Praxisgebühr rückzuerstatten.

Die Praxisgebühr von zehn Euro, die seit dem Jahr 2004 jeder Patient beim ersten Arztbesuch im Quartal bezahlen muss, bringt jährlich etwa zwei Milliarden Euro ein. Nach Meinung von Kritikern wurde das Ziel der Praxisgebühr, die Zahl der Arztbesuche zu reduzieren, verfehlt. Fast 30 Milliarden Euro dürften in der gesetzlichen Krankenversicherung bald auf der hohen Kante liegen. Einzelne Kassen schütten Prämien aus. Die Koalition streitet über die Praxisgebühr.

Ohnehin können viele Versicherte im nächsten Jahr sparen. Angesichts der Rekordreserven der gesetzlichen Krankenversicherung bekommen gesetzlich Versicherte bald millionenfach Prämien ausgeschüttet.

Die Techniker Krankenkasse entscheidet am Freitagmittag über die bereits angekündigte Ausschüttung an ihre knapp sechs Millionen Beitragszahler, wie eine Sprecherin in Hamburg sagte. Nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag) will die zweitgrößte deutsche Kasse nächstes Jahr eine Prämie von 80 Euro zahlen. Zudem sollen die Versicherten die Praxisgebühr von 10 Euro im Quartal erstattet bekommen, wenn sie an mindestens vier Vorsorgemaßnahmen im Jahr teilgenommen haben.

Die Hanseatische Krankenkasse (HEK) wird ihren Jahresüberschuss nach eigenen Angaben in nahezu voller Höhe an ihre 293 000 Mitglieder ausschütten. Der Verwaltungsrat beschloss am Freitag eine Zahlung von 75 Euro am 1. Mai 2013. Acht meist kleinere Kassen schütten bereits Prämien von 30 bis bis 72 Euro pro Jahr aus. Kritik an den Prämien kam von der Barmer GEK: „Davon halten wir sehr wenig, wir investieren in den Ausbau der Leistungen.“

Die Reserven der einzelnen Kassen steigen laut GKV-Schätzerkreis bis Jahresende voraussichtlich um 3,9 Milliarden Euro. Sie lagen im Sommer bei 12,8 Milliarden Euro. Hinzu kommt ein erwartetes Polster des Gesundheitsfonds von 12,7 Milliarden Euro. Die GKV-Reserven setzen sich aus dem Polster des Fonds, der Geldsammelstelle der Kassen, und dem der einzelnen Versicherungen zusammen. Rein rechnerisch könnten sie sich zum Jahresende also auf gut 29 Milliarden Euro summieren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " GKV: Krankenversicherte müssen weniger zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Raubstaat in Aktion

    http://www.ahriman.com/ketzerbriefe/raubstaat_hausarzt.htm

    http://www.volksprotest.de

    Der mafiöse Gesundheitssektor

    http://www.volksprotest.de/index.php?templateid=news&id=152

  • ja, die Gesundheitsfonds waren schon bei der Einführung als Merkelmurks sehr stark kritisiert
    der Einheitsbeitrag muss weg

  • Diese Regierung muss Ihren Beschluss für alle gesetzlichen Krankenkaasen einen Einheitsbeitrag zu verlangen, dringend ändern.
    Die Kassen müssen Ihre Beiträge wieder selbst festlegen, um somit wieder Wettbewerb zwischen den Kassen zu erzeugen.
    Wor zahelen einen Pflichtbeitrag im Höchsfall von fast 600,- EUR,mkönnen diesen nicht beeinflussen und sind bei Rückzahlungen unseres geldes auf die "Gnade" der Kassen angewiesen.
    Armes Deutschland!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%