Günstige Konditionen
Autoversicherer locken mit Rabatten

Die Rabattschlacht in der Autoversicherung geht weiter. Obwohl die Preise branchenweit im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen sind, kämpfen viele Versicherer unverändert um jeden Kunden. Marktführer Huk-Coburg erwartet trotz Preisanstieg auch künftig günstige Konditionen für Wechselwillige.
  • 0

FRANKFURT. Auch die starke Werbung von Konkurrenten wie Axa oder DEVK deutet darauf hin, dass der Kampf um jeden Kunden in die nächste Runde geht. Die Huk, die im Kraftfahrt-Markt einen Anteil von rund 16 Prozent hat, will jedoch auf keinen Fall schrumpfen. Deshalb hat der zuständige Huk-Vorstand Klaus-Jürgen Heitmann seine Preise in diesem Herbst im Vergleich zum Frühjahr wieder gesenkt. Die Coburger heizen damit wie seit Jahren üblich die Rabattschlacht erneut an.

"Ein Anstieg der Kfz-Tarife von wenigen Prozent bedeutet nicht, dass kein Wettbewerb mehr existiert", sagte Heitmann in einem Gespräch mit dem Handelsblatt. Dies bedeute auch "nicht unbedingt" weiter steigende Preise. "Denn der Kampf um Kunden geht ja weiter, auch wenn es mehr Schäden gibt."

In der Branche wird mit allen Kniffen gearbeitet, um Kunden zu gewinnen oder zu halten. Neben den offiziellen Tarifen bieten viele Anbieter individuelle Nachlässe. In der Branche spricht man von "Nasenrabatten". Bei hartnäckigem Nachfragen sind dann noch zehn bis zwanzig Prozent Ermäßigung drin.

Bei der Huk sind die offiziellen Preise nicht verhandelbar, dafür gehört der Versicherer aber seit Jahren in Internet-Vergleichsrechnern zu den günstigsten Anbietern. Wenn sich das kurzfristig wegen Aktionen der Konkurrenz ändert, passt das Unternehmen seine Tarife schnell wieder an, damit es wieder in der Spitzengruppe liegt.

Für wechselwillige Auto-Kunden ist das eine komfortable Situation. Viele können im Vergleich zu ihren bisherigen Anbietern mitunter sogar mehrere hundert Euro sparen, rechnen Internetportale gerne aus. Das ist auch in diesem Herbst der Fall, denn viele Versicherer haben sich zum Jahreswechsel wieder besonders preisgünstig positioniert. Manche scheuen offenbar keine Kosten, wie zahlreiche Fernseh-Spots mit Blick auf den Wechseltermin zum Jahresanfang belegen.

Die seit Jahren geführte Rabattschlacht tut den Versicherern jedoch inzwischen sehr weh. In der Branche geht man davon aus, dass Kosten und Schäden in diesem Jahr um fünf bis sechs Prozent höher ausfallen als die Prämieneinnahmen, die bei 20 Mrd. Euro stagnieren dürften. Unter dem Strich bedeutet das Verluste von mehr als einer Mrd. Euro für die Versicherer.

Die Huk gehörte im vergangenen Jahr mit ihren zwei Gesellschaften zu den Autoversicherern, die dennoch Gewinne machten. Nach Berechnungen des Branchendienstes Map-Report waren es rund 100 Mio. Euro. Besser war im versicherungstechnischen Ergebnis allerdings Deutschlands Marktführer Allianz mit 220 Mio. Euro. Zwischen 20 und 35 Mio. Euro Plus schafften Gothaer, Axa, Ergo und LVM. Die höchsten Verluste hatten unter 75 erfassten Gesellschaften VHV, Generali und HDI Gerling.

Kommentare zu " Günstige Konditionen: Autoversicherer locken mit Rabatten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%