Gut und günstig: Die besten Billigtarife der Krankenversicherer

Gut und günstig
Die besten Billigtarife der Krankenversicherer

Eine private Krankenversicherung muss nicht teuer sein, aber auch nicht super billig. Angestellte wie Selbstständige achten auf Prämie und Leistung gleichermaßen und meiden Lockvogelangebote im Internet.
  • 3

DüsseldorfVorsicht Falle: Wer bei Google die Wortkombination „private Krankenversicherung billiger“ eingibt, erhält derzeit Ergebnisse wie: „Private Krankenversicherung (KV) ab 15,09 Euro monatlich“, „Private KV ab 39 Euro Vergleich kostenlos“, „Für Selbstständige ab 59 Euro“. Das sind nur drei Beispiele.

Nirgendwo sonst können clevere Verkäufer so schnell so viele Menschen auf einen Schlag finden, die gern weniger für ihre Krankenversicherung zahlen möchten. Sie locken mit unglaublich günstigen Monatsprämien. Doch die später offerierten Tarife lassen dann viele Wünsche offen, weil niedrige Preise eben auch schlechte Leistungen bedeuten.

Auf längere Sicht ist es für preisbewusste PKV-Mitglieder daher günstiger, wenn sie nicht nur auf den Preis achten, sondern auch auf Leistungen, die etwas über dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) liegen sollten. Die Versicherungsanalysten von Franke und Bornberg berechneten dies für das Handelsblatt am Beispiel für 32-Jährige.

Bei einem Mann etwa liegen die besten Offerten bei gut 300 Euro Monatsbeitrag – also etwa der Hälfte des Höchstbetrags, den Krankenkassen verlangen. Diese Prämie liegt jedoch 100 bis 200 Euro über den reinen Billigtarifen, von denen die meisten Experten abraten.

Viele dieser Einsteigertarife böten schlechte Leistungen und „können sich als kostenintensive Zeitbombe entpuppen“, warnt Michael Franke, Geschäftsführer von Franke und Bornberg. Die Krankenversicherer DKV und Central erlebten dies bereits.

Kommentare zu " Gut und günstig: Die besten Billigtarife der Krankenversicherer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Anzeigen werden von Datensatzhändlern geschaltet - nicht von den PKV-Unternehmen. Für einen Interessenten-Datensatz zahlt man als Vermittler gut und gerne 150 bis 180 EUR.

  • diese "59,-€" Angebote sind Unfug.. hatte schon mehrmals solche Anzeigen angeklickt und genau diese Angebot angefragt.. entweder hies es "wir haben sowas nicht, Sie müssen sich Irren" ..oder es heisst dann "das war früher, jetzt haben wir das nicht mehr, unsere Marketingabteiltung hat es noch nicht umgestellt"
    Auf Deutsch: ES SIND LOCKANGEBOTE! ..die Anbieter hoffen auf Kontakt der Kunden die selbst die Anbeiter anrufen damit die diesen etwas aufschwatzen können..

  • Ich musste gerade schon sehr schmunzeln: Mitten in diesem Berichht tauchhte eine Werbeanzeige für eine dieser 59€-Krankenversicheurngsangebote auf.

    Ich kenne diverse Makler in der KV-Beratung und kein einziger würde diesen Schrott anbieten. Wer will schon unzufriedene Kunden oder gar Haftungsrisiken???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%