Krankenversicherung: Was wir von den Holländern lernen können

Krankenversicherung
Was wir von den Holländern lernen können

Die Niederlande haben seit 2006 eine Krankenversicherung für alle. Solch eine Bürgerversicherung wollen auch SPD, Grüne und Linke. Eine Blaupause liefern die Nachbarn nicht. Aber die Deutschen könnten es besser machen.
  • 33

DüsseldorfAndere Länder, andere Keime. „30 Jahre lang war Hygiene egal, das wird auch an den Unis nur dünn gelehrt“, sagt eine Hygiene-Ärztin. In der Pflege gehört Hygiene fest zur Ausbildung, im Krankenhaus nicht. Ganz im Gegensatz zu unseren Nachbarn. 

In den Niederlanden kommt kein Patient in den OP oder auf eine Station, bis er nicht auf multiresistente Keime gecheckt ist. Ein Schnelltest dauert eine Stunde und kostet 20 Euro. In Deutschland gilt diese Vorsichtsmaßnahme nur für „Risikopatienten“. Die Niederlande überwachen außerdem streng die Antibiotika-Verordnungen. Auch das senkt die Resistenzrate – genauso wie die Zahl der Todesfälle.

Klingt gut, doch genauso gut ließen sich jede Menge Beispiele finden, wo es im Gesundheitswesen der Niederlande nicht rund läuft. Wer nun das deutsche mit dem niederländischen System vergleichen will, steht vor einem Dilemma. „Das zentrale Problem bei diesen Vergleichen ist, dass Gesundheitssysteme ja aus ganz vielen Elementen bestehen, und man in einer soliden, unvoreingenommenen Analyse nicht wirklich solide sagen kann, welche Features mit welchen Merkmalen zusammen hängen“, sagt der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem, der an der Universität Duisburg Essen lehrt.

Dennoch kommen Systemvergleiche im Gesundheitswesen wieder in Mode. Der Grund: Es steht im Herbst eine Wahl an. Zwar schwimmt die gesetzliche Krankenversicherung (GKV), in der hierzulande 70 Millionen Menschen versichert sind, derzeit im Geld, dank der guten Beschäftigungslage. Doch das könnte sich auch schnell wieder ändern.

SPD, Grüne und Linke haben sich zudem programmatisch auf irgendeine Form von Bürgerversicherung festgelegt. Vor solch einer Einheitsversicherung im Gesundheitswesen hat vor allem die private Krankenversicherung (PKV) Angst. Rund neun Millionen Menschen sind dort voll krankenversichert. Das ist nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, allerdings ein wichtiger: Viele Beamte zählen dazu, Selbstständige und gut verdienende Angestellte.

Die PKV ist es auch, die seit einigen Jahren jegliche Ideen zur Bürgerversicherung kritisch hinterfragt. Dabei spielt auch die Niederlande immer wieder eine Rolle, weil dort bereits seit 2006 eine Einheitsversicherung existiert und dieses System auch bei vielen Politikern einen guten Ruf genießt. Eine PKV-Studie kam bereits 2010 zum Ergebnis: „Das System schneidet keineswegs so gut ab, wie in der politischen Diskussion in Deutschland in der Regel vermittelt wird.“

 

Kommentare zu " Krankenversicherung: Was wir von den Holländern lernen können"

Alle Kommentare
  • Nach meheren Jahren in den NIederlanden kann ich ein paar wichtige Unterschiede feststellen die oben kaum berücksichtigt werden und das BIld etwas weniger positiv machen.
    1. Meine niederländischen Freunde sind bei ernsthaften Operationen, bei denen schnelles Eingreifen also Vermeiden von Wochen/monatelangen Wartezeiten, hilfreich ist, SEHR regelmässssig nach Deutschland oder in andere Läönder gegangen und hben es dort privat machen lassen
    2. Wer mit Symptomen in den NIederlanden zum Arzt geht die auch eine harmlose Krankheit sein konnten (Husten, Kopfschmerzen, etc) wird erstmal krankgeschriebn für ne Woche und soll dan wiederkommen. Das zahlt der Arbeitgeber ! Bei arbeitenden Eltern, wo das Kind daheim bleiben soll, ebenfalls - weil die Schule will es dann auch nicht.
    3. Viele Dinge werden in den Niederlanden konservativ behandelt - d.h. gar nicht, sondern man lässt es einfach von selbst heilen - oder auch nicht. Wer es sich leisten kann, fährt (s.o.) ins Ausland zum Behandeln.

    Und trotzdem haben sie Kosten wie bei uns.
    Kein gutes Modell für Deutschland !

  • ich bin für freien Wettbewerb, jeder soll sich da versichern können und dürfen wo er will und auch hin- und herwechseln zwischen PKV und GKV ohne irgendwelche Beschränkungen.

  • @ mondahu
    Sie schlagen ein eigentlich vernünftiges marktwirtschaftliches System vor. Ihr Unverständnis entsteht durch die Annahme eines Ausgabenproblems der GKV. Tatsächlich hat die Politik aber seit Jahrzehnten äußerst erfolgreich die Preise für die GKV nach unter manipuliert. Die "Kostenexplosion im Gesundheitswesen" ist ein Fake. Selbst nach offiziellen Angaben sind in den letzten 30 Jahren die Ausgaben nicht stärker gestiegen als die Geldentwerteung. Beleg: Jeder Kassenarzt in Deutschland hat seit 2004 in seiner EDV eine "Patientenquittung" die Sie zum Preis von einem Euro erwerben können und eigentlich auch sollten. Schlagen Sie auf diesen Preis 19% MwSt. auf und fragen Sie etwa Ihre Autowerkstatt ob es dort irgendeine Leistung zu diesem Betrag gibt.
    Die von Ihnen vorgeschlagene Lösung wird von der Politik gefürchtet, da dadurch die GKV zur Zahlung von Marktpreisen gezwungen würde.

Serviceangebote