Krankenversicherung: Wer die PKV krank macht

KrankenversicherungWer die PKV krank macht

Kassen, Linke, Grüne und die SPD - das sind die Erzfeinde der privaten Krankenversicherer. Doch die Branche hat viel mehr Gegner. Wer die Anti-PKV-Kampagne befeuert, gerne mitstichelt und gerne mal Bärendienste erweist.

  • 10

    Kommentare zu " Krankenversicherung: Wer die PKV krank macht"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Dieser Artikel passt voll in das Bild eines immer mehr nach Links rückenden Handelsblattes: Wie kann man sich nur so zum "Knecht" von Vertretern einer "anderen Republik" machen. Denn das ist, was Rot/Grün will: Mehr Staat, mehr Steuern, weniger Freiheit.

    • In den letzten 20 Jahren wurde in der GKV 8 mal der Beitragssatz erhöht, dazu noch jährlich die Bemessungsgrenze wovon der Beitrag berechnet wird. 15 Leistungen wurden gestrichen. Insgesamt 158 GKV (!!) gibt es von denen 53 finanziell mit dem Rücken zur Wand stehen.Für schwere Erkrankungen wurden von der PKV im letzten Jahr 3,91% mehr Leistungen ausgezahlt als von allen 18 führenden GKV zusammen. Die GKV bildet in keinerlei Hinsicht Altersrückstellung! Eine Bürgerversicherung funktioniert bereits seit Jahren in England nicht. Alle Zahlen sprechen für den Erhalt der PKV, wenn man sich intensiv mit dem Thema beschäftigt.

      Wenn ein gesetzliches System auf Dauer (Stichwort Demographie) mit 90% der Bevölkerung nicht funktioniert, wird es das mit 10% mehr aus der PKV auch nicht schaffen!

      Es verkauft sich bei 90% der Deutschen sehr gut zu versprechen, dass die "Abschaffung" der PKV eine Leistungsverbesserung bringen würde. De Facto leisten die rund 10% Privatpatienten rund 28% der Gestamskosten des Gesundheitssystem und das gänzlich ohne Staatszuschuss (15 Mrd.EUR p.a.). Eine Abschaffung würde also vereinfacht 18% mehr Kostenlast ins GKV-System bringen. Tolle Sache!

      Dann doch lieber ein gesundes Nebeneinander von GKV und PKV, mit einem medizinischen Standard, um den uns die ganze Welt beneidet.

    • Liebe Finanz-,Versicherungs-,Unternehmensberater. Ihr könnt beraten wen Ihr wollt.
      Nur sagt doch der logische Menschenverstand,dass ein System wie PKV nicht nachvollziehbar ist.
      Wie wollt Ihr erklären, dass die Beträge zur PKV, bei Rentnern große Teile der Rente auffressen.
      Gefangen in einem System dass Millionen Versicherte verlassen würden, wenn sie dürften. Warum gibt man den Versicherten nicht die Möglichkeit "Ihre" Altersrückstellungen in das GKV System zu überführen.
      Hier ist doch was oberfaul, dass man mit aller Gewalt unterschiedliche Krankenkassensysteme erhalten will, die immer wieder zu Diskussionen und Rosinenpickerei führen.
      Will man weiterhin, dass die PKV Millarden für Vertragsabschlüsse ausgibt, und Ärzte mehr Geld für gleiche Behandlung von PKV Versicherten erhalten.
      Das ganze verstösst gegen Menschenwürde und Menschenrechte.
      Grob gesagt verkommt das Krankenkassensystem zu einem Geldbeschaffungsvertrieb mit den Gesunden, anstatt Kranke zu versorgen. Unglaublich, dass die Politik nicht langsam handelt.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%