Die Geschädigten von Hamburg hoffen nach dem G20-Gipfel auf schnelle Hilfe. Die Versicherer stehen zwar bereit. Doch viele Schäden werden die Opfer selbst zahlen müssen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die wahren Menschenverachter und Menschenhasser sind seit jeher die wertkonservativen Rechten, nicht die Linken, welche die Exzesse des Raubtierkapitalismus, der Entsolidarisierung der Gesellschaften und der Entmenschlichung der Arbeit einfangen wollen.
    Oft liegt bei den Rechten ein hohes Potenzial an Selöbsthass vor, dass sie dann an der Gesellschaft auslassen, indem sie den totalen Überwahnungsstaat fordern, indem sie die Bürgerrechte und die Meinungsfreiheit weiter einschränken wollen. Sie wollen zurück zur Diktatur, zurück zu einem Alleinentscheider an der Macht.
    Kenne einige rechte Hardliner, die genauso denken. Alles was mit Zwang, Angst, Unterdrückung und Machtausübung über andere zu tun hat, ist diesen Selbst- und Menschenhassern als Staatsform recht. Ihr Gott ist das Geld, mit welchem sie ihre innere Leere füllen. Dieser egoistisch geprägte Menschenschlag ist oft in der Christdemokratie und bei den freien Liberalen anzutreffen.

  • Alles nicht so schlimm, das Handelsblatt hilft.
    http://www.handelsblatt.com/video/unternehmen/vollkasko-teilkasko-oder-doch-hausrat-hamburg-raeumt-auf-fuer-diese-schaeden-zahlt-ihre-versicherung/20041108.html

  • Wenn die Hamburger nicht traditionell nur Vollidioten zum Ersten Bürgermeister wählen würden (Dohnanyi sei hier mal stellvertretend für die anderen genannt) hätte die G-20-Show mit ihren internationalen Stars durchaus dort stattfinden können - und zwar ohne Bürgerkriegsszenen.

  • Wie kann man nur so hartherzig sein, diese Penetranz mit der auf Gesetze bestanden wird, ist nicht Demokratie tauglich. Die Gesellschaft muß auch Platz
    für Randgruppen haben.

  • Das ist doch schön: Unter dem unverfänglichen Namen "Hans-Jörg Griesinger" können wir hier mal die Meinung eines Faschisten der Antifa lesen.
    Rechte und NSU sind schuld an "Hamburg", nicht die Linken.

  • Was wollen Sie @ Caruso?
    Dieses brave, deutsche, saubere Spießbürgertum, dass sich darüber aufregt, wenn mal jemand mal Kehrwoche vergisst?
    Obrigkeitshörigkeit bis zur Selbstverleugnung!
    Widerlich sowas!


  • Sollen sich solche Terrorangriffe nicht nochmal ereignen, wären schon 20% für die AfD bei den Wahlen nötig.

  • Fakt ist, der G20 Gipfel hätte NIEMALS in einer Großstadt wie Hamburg stattfinden dürfen.
    Nur weil Merkel „schöne Bilder“ in die Welt senden wollte, hat man diesen Gipfel gegen jede Vernunft durchgesetzt.
    Ich bin sicher, es ging auch um das Prestigeobjekt „Elbphilharmonie“, welche Merkel den Staatsgästen präsentieren wollte. Den angeblich weltweit einmaligen Klang dieses Steuergeldvernichtungsbauwerks.
    Dafür wurden die Kolatteralschäden auf Hamburgs Staßen gerne in kauf genommen.
    Zudem kann man jetzt vor der Bundestagswahl so richtig schön über die Linken herziehen und den Überwachungs- und Polizeistaat weiter vorantreiben.
    Meinungsfreiheit und Bürgerrechte werden immer weiter eingeschränkt und wir jubeln noch darüber, dass kann es einfach nicht sein.
    Genauso wie die NSU rechte Gewalttäter und Mörder waren, sind die Autonomen aus der linken Szene Gewalttäter, nur gemordet wie die Rechten, haben sie nicht.
    Auf beiden Seiten des politischen Spektrums gibt es gewalttätige Radikale.
    Eben nicht nur aus der linken Ecke!

  • ---@ Herr Hans-Jörg Griesinger

    man merkt, es ist nicht ihre Kernkompetenz. Es bringt auch wenig hier Nachhilfe-Unterricht zu erteilen.

  • @ Hans-Jörg Griesinger

    Ihre Polemik ist zum Totlachen!
    In München gibt es - unabhängig vom jeweiligen OB oder seiner Parteizughörigkeit - seit Jahrzenten den Grundsatz: Kein Haus ist länger als 24 h besetzt.
    Ergebnis: Eine sog. "autonome Szene" gibt es dort schlicht und ergreifend nicht! Wo Hausbesetzer nicht geduldet sind, entsteht auch nicht das ganze weitere kriminelle Umfeld der Linksextremisten.
    In den absoluten Drecksstädten Hamburg, Berlin, Frankfurt/Main wird hingegen diese Szene als Bereicherung empfunden und entsprechend (etwa durch offizielle "Mietverträge" für die besetzten Häuser) gefördert.
    Ich verstehe überhaupt nicht, wieso man sich jetzt über das Verhalten dieser verwöhnten Minderheit so aufregen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%