Neue Rentenversicherung von Ergo
Weniger Garantie und mehr Chance

Ergo macht aus der Not eine Tugend. Kaum sind klassische Lebensversicherungen in den Ranglisten abgetaucht, wird eine neue Altersvorsorge-Rente vorgestellt. Doch was so schön klingt, hat für Kunden auch Nachteile.
  • 3

DüsseldorfMit klassischen Lebens- und Rentenversicherungen ist nicht mehr viel los. Der Garantiezins ist mit 1,75 Prozent niedrig – und könnte sogar noch weiter fallen. Und die jährlichen Gutschriften der Versicherer sinken ohnehin seit Jahren. Die Regierung fürchtet sogar, dass mancher Lebensversicherer in einigen Jahren Schwierigkeiten bekommen könnte, seine Garantien in den alten Verträgen zu erfüllen.

Einer der großen Anbieter im Lande, die Ergo, ist besonders stark gebeutelt. Wie Hochrechnungen des Branchendienstes Map-Report ergaben, liegen die Produkte der Düsseldorfer besonders schlecht. Der Versicherer landet, egal bei welchen Laufzeiten, durchweg auf den hinteren Plätzen.

Ein Produkt, das in Altersvorsorge-Vergleichen so mäßig abschneidet, kann kein Vertreter verkaufen. Also muss etwas Neues her, was ganz nebenbei auch in die allgemeine Landschaft passt. Schließlich wird die Zukunft der klassischen Lebens- und Rentenversicherung mit Garantie seit einigen Jahren in der Branche heiß und kontrovers diskutiert. Und solange die Zinsen am Kapitalmarkt so niedrig bleiben wie zurzeit, müssen Kunden damit rechnen, dass die Lebensversicherer ihre Leistungen weiter zurückfahren.

Dumm nur: So leicht ist die gute, alte Lebensversicherung in den Köpfen der Deutschen nicht totzukriegen. Denn die Menschen im Lande stehen auf die Idee, die dahintersteckt: Solidität und Stabilität. Das stellten die Marktforscher der Ergo auch einmal mehr fest.

Fragt man die Bundesbürger, was sie in der Altersvorsorge erwarten, dann stehen die Begriffe „Sicherheit“ und „Garantie“ weit oben. Rendite kommt ein Stück weit dahinter, auch wenn natürlich die meisten etwas verdienen, sprich Rendite einfahren wollen.

Die Menschen möchten jedoch vor allem ihr Kapital erhalten. „Unabhängig von Laufzeit und Marktszenario wählen Kunden am häufigsten Versicherungen, die eine Beitragsgarantie versprechen“, fasste der Versicherer seine Marktforschung vor Journalisten in Düsseldorf zusammen.

Kommentare zu " Neue Rentenversicherung von Ergo: Weniger Garantie und mehr Chance"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @TalkingHeads
    Es gibt eine steigende Zahl von Anbietern, die Rentenversicherungstarife anbieten,bei denen - wegen Vorerkrankung - die zu erwartende geringere Lebenserwartung sich in einer höheren (Garantie-) Rente niederschlägt. Hier wird die Lebenserwartung nach einer "individuellen Sterbetafel" kalkuliert. Daneben gibt es bereits länger die Rente mit begrenzter Laufzeit. Auch hier fällt die monatliche Rente höher aus, da der Kapitalstock nicht für "ewig" reichen muss. Letztlich ist immer eine Einzelbetrachtung notwendig. In den einschlägigen Foren wird gerne pauschalisiert. Eine lang anhaltende Niedrigzinsphase wird jede Geldanlage vor Problem stellen. Bei manchen Versicherern ist auch der Wechsel von einem fondgebundenen Produkt (Niedrigzinsphase) in eine Anlage in den Deckungsstock des Versicherers (konservativ / sicher) möglich. - Wunderlösungen gibt es jedoch nicht!

  • Bin selbst Mitte Zwanzig und Typ-1-Diabetiker:
    Rechne ab Mitte 50 mit erheblichen gesundheitlichen Einschränkungen und in Konsequenz mit lebensqualität-vernichtenden Späterkrankungen spätestens ab Mitte 60.

    Entsprechend kann und tue ich meine Lebenserwartung auf max. 70 Jahre taxieren. Entweder natürlich, oder eben durch meine eigene Hand.

    Versicherungen sind stets Wetten! Da steht nämlich meine EInschätzung gegen die des Versicherers.

    Gleichwohl jede PKV mein Risiko berücksichtigt, wird das bei der Altersvorsorge (ebenso gesetzl. RV) zu meinen Ungunsten negiert.

    Ich wäre ja verrückt, freiwillig mein Geld auf die Sterbetafeln zu setzen. Gleichzeitig ist es noch absolut im Bereich des Möglichen, durch private Kapitalmarktanlagen dauerhaft im Mittel 5% netto zu erwirtschaften. Das schlägt jede Renten-/Lebensversicherung.

    Versicherungen haben m.E. nur wenige Vorteile: a) Erhöhter Schutz bei EIntritt von Insolvenz/Harz4 b) Ggf. Steuerfreiheit bei Altvertragsabschlüssen

  • Wer Versicherungen nur nach der Rendite bewertet, der hat den Versicherungsgedanken nicht kapiert. Und das sind leider viele. Wenn ich plane, mit 85 zu sterben und das mit aller Konsequenz dann auch durchziehe, dann kann ich mit reinen Kapitalprodukten kalkulieren. Aber wer kann das?!
    Marcus M.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%