Die Bundesregierung will bei der privaten Altersvorsorge nachbessern. Während einige Änderungen reine Kosmetik sind, bringen manche tatsächlich Vorteile für die Versicherten. Was das Lifting für Verbesserungen bringt.
  • 18

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: Innerhalb der Europäischen Union müssen Rentner nach der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes zwar die staatliche Förderung nicht zurückzahlen, Vorsicht ist allerdings geboten, wenn der Wohnsitz ins nicht europäische Ausland verlegt wird. Erhaltene Förderung, etwa für die Riester-Rente, müsse dann vollständig zurückbezahlt werden, betont Wolf-Dieter Burde von der Deutschen Rentenversicherung, Zitat Ende.
    Diese ungerechtigkeit gilt es zu "verbessern"

  • Das ist ja lustig...Werbung für die Versicherungsbranche wieder einmal.

    Woher weiß denn einer was in 10 - 20 - oder 30 Jahrne ist?!
    Diese ganzen Versicherungen sind doch Blödsinn. Bis auf die Privathaftpflicht! Wer etwas von einer Versicherung an Leistung haben will, muß starke Nerven haben! Denn sooo schnell bekommt man seine versprochenen Leistungen nämlich NICHT!! Das kenne ich auch einem Bekanntenkrteis, der ein Unfallopfer war und die gegnerische Versicherung versucht hat, die Leistung zu drücken. Dieser heute behinderte Mann prozessiert schon Jahre um an das zu kommen, was ihm auch zusteht!

    Die Detschen bleiben ein komsiches Völkchen und wollen sich für alles absichern. Was für ein Schwachsinn...denn morgen kann es schon Krieg geben! Und wenn die Bundesregierung hier immer mehr Armut schafft, wird es den auch bald geben! Zumindest den Bürgerkrieg.

    So, nun lasst euch alle weiter ausbeuten. Die Renter wäre sicher. Ich glaube Norbert Blüm! Diese ganze bewusste Armut in alter ist POLITISCH GEWOLLT und gehört mit zu diesem Ausbeutungssystem in einer Hierarchie!!

    Norbert Blüm in einem neuen Interview zur Rente kann man hier sehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=szOg5CRjReA

    Lasst euch alle weiter verarschen von der verkommenen Elite, die für mich nur noch Psychopathen sind. Menschen handeln anders!!

  • Toll. Also tut man nichts, verprasst alles Geld weil Versicherungen ja eh böse schwarze Löcher sind und im Alter setzt man sich in so eine TV-Verbrauchersendung und jammert, dass man sich nichts leisten kann.

    OK, verzichten Sie auf jegliche Art der Vorsorge, aber kommen Sie uns nicht im Alter und fordern Sie eine bessere Altersversorgung!!!!!!!!

  • Habe damals ein Sonderheft von

    STIFTUNG WARENTEST

    hinzugezogen. Darin lag die

    Gothaer Versicherung

    mit ihrem Riester Produkt bei den Besten. Heute liegt sie auf Platz 24 und gehört zu den Schlechtesten. Ich kann es mir nur so erklären: Traue keinem Test, den du nicht selbst korrumpiert oder manipuliert hast.
    Soweit zu Stiftung Warentest.

    Schönen Abend noch.

  • Die Stiftung Warentest hat keine Ahnung von Finanzprodukten. Sie kann gerade mal Preise vergleichen. das reicht bei so komplexen Produkten aber eben nicht.
    anders als bei physischen Produkten ist hier mit Hochschulwissen nichts zu erreichen.
    Das begreifen die aber nicht.

    H.

  • Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz? Ich warte auf das neue
    Altersvorsorge-Zusatz-Verbesserungsgesetz in der Fassung des Artikel 5 AVD Ziffer 5 des Bürgerbescheunigungs- gesetzes zur Stimulierung des Vertriebes. Es gibt dann keine Provisionen mehr und der Vertrieb hat pro Abschluss
    an den Vorsorgesparer 2000 € zu zahlen.Zu einer Nachzahlung wird er verpflichtet, wenn der Kunde innerhalb von 12 Jahren kündigt.Die Bedingungen werden den Garantien angepast und alle 2 Jahre auch für Altverträge geändert. Steht sich der Kunde schlechter, haftet dafür der Vertreter.Da es aber dann nur noch einen gibt- ausgestellt im Zoo in München- usw. Helau usw.

  • Mit dem Zoo liegen Sie gar nicht so falsch.

    Es wird bald keine Berater mehr geben. Schlechte Bezahlung (mit dem Risiko über 5 Jahre, diese auch noch zurückzahlen zu müssen), grottenschlechtes Image, überbordende Bürokratie, unüberschaubares Haftungspotenzial.

    Eine kleine Gruppe Honnorarberater wird durchkommen, aber weil der Deutsche von Natur aus geizig ist, werden auch davon nur wenige dauerhaft existieren können.

  • was geraucht??

  • @Kommissar: Sie haben natürlich recht, es gibt gute und schlechte. Aber in meinem Riester Verkaufs (!) Gespräch (eines führenden Maklers) wurden die Provisionen definitiv unrichtig dargestellt (leider war damals kein Geprächsprotokoll pflicht), daher hätte ich bei korrekter Darstellung den Vertrag nicht abgeschlossen. Und wie mir geht es vielen. Zudem weigert sich der Riester-Anbieter, ein Marktführer in diesem Bereich, mich in kostengünstige Fonds umschichten zu lassen - daher ist auch hinsichtlich der Kundenfreundlichkeit oder Kundenbindung "Ebbe" angesagt. Zudem sollte man gut überlegen, ob man sein Geld in eine indirekte Staatsverwaltung gibt, denn der R-Vertrag ist attraktiv aufgrund steuerlicher Umstände (und selten "vor Steuern"). Wenn daher eine Regierung in 20 Jahren auf die Idee kommt "wir machen alles wieder anders" und man auf das Geld angewiesen ist, dann kann das ganze schnell nach hinten los gehen. Sollten Enteignungsexperten wie die Linke oder die SPD dann zufällig an der Macht sein, so wird die Rente evtl. einfach faktisch beschlagnahmt (das geht natürlich über "Umwege" heisst dann Solidarbeitrag, ist als Steuer getarnt oder ähnlich), wenn man ggf. noch anderes Vermögen aufgebaut hat, dann ist die Rente "weg". Denn das Problem der Alterspyramide ist ungelöst und "wer hat", der muss bezahlen..... (wer sonst?)

  • Genau aus dem Grund ist Wohn-Riester die "einzig gescheite" Lösung. Zum ersten sind die Kosten sehr gering und transparent (beim Ansparen die Abschlussgebühr für einen BSV) oder fallen quasi gar nicht an (bei einem Baudarlehen mit Riester-Förderung).

    Fonds sind so eine Sache... läuft der Kapitalmarkt gut, gibt's ordentliche Renditen. Aber im Moment? Inflation 2,5%, DAX fast 8000 (wer hoch steigt, fällt tief...) Umlaufrendite 1,3%...?? Ich weiß nicht!

    ...und Versicherungen sind eh tot! Da füttere ich nur die Versicherungsvertreter! Rendite knapp über Inflation, wahnsinnige Gebühren (hab schon von 9%(!!) auf jede Einzahlung gelesen) - KÄSE!

    Die eigene Immobilie ist attraktiver! Jetzt schon wohnen (wer weiß, was Morgen ist...), Wertsteigerungen des Objekts deutlich über Inflation (in Großstädten sogar 2stellige prozentuale Steigerungen...) zzgl. Zinsvorteil beim schnelleren Entschulden...!

    Und: Was ich habe, habe ich erst mal! Klingt blöde, is aber so! Ob der Staat mir mit 67 dann noch was wegnehmen will (irgendwelche "Steuern"), juckt mich jetzt erst mal nicht... - schließlich kann ich die Wohnung später auch verkaufen und mein Altenteil in Spanien genießen....!

    Übrigens: "Zaudern" kann man immer... - dann sollte man auch z. B. keine Auto fahren - wer weiß, ob der Liter Benzin Morgen nicht 5,- EUR kostet???

Serviceangebote