Niedrigzinsen: Sieben Lebensversicherer stellen Neugeschäft ein

Niedrigzinsen
Sieben Lebensversicherer stellen Neugeschäft ein

Die anhaltende Niedrigzinspolitik und verschärfte Kapitalvorschriften setzen den Lebensversicherern zu: sieben von neunzig deutschen Instituten wollen keine oder kaum noch neue Kunden aufnehmen.
  • 0

FrankfurtSieben der gut 90 Lebensversicherer wollen nach Angaben der Finanzaufsicht BaFin keine oder kaum noch neue Kunden aufnehmen. Sie stellten ihr Neugeschäft nach Informationen der Behörde ganz oder zum größten Teil ein, sagte Elke König, Präsidentin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochausgabe). „Der Markt wird etwas schrumpfen, aber nicht dramatisch“, betonte König.

In den vergangenen Jahren waren bereits mehr als ein halbes Dutzend von ihnen aus dem Neugeschäft ausgestiegen, weil sie keine kritische Masse erreicht oder so schlecht gewirtschaftet hatten, dass sie keine attraktiven Renditen mehr bieten konnten. Dazu gehörte die Tochter der niederländischen Delta Lloyd.

Andere hatten Vertriebslinien gekappt. So verwaltet die Victoria Leben nur noch ihre Altbestände, Ergo macht das Neugeschäft über die in Ergo Leben umbenannte Hamburg-Mannheimer. Doch auch die Abwicklung der schrumpfenden Restbestände kann für Unternehmen wie den Finanzinvestor Cinven lukrativ sein. Er hatte im vergangenen Jahr zusammen mit der Hannover Rück die Heidelberger Leben (MLP Leben) übernommen und hält seither Ausschau nach anderen Leben-Beständen, die zum Verkauf stehen. Für die Kunden ändert sich dadurch nichts.

Die Niedrigzinsphase setzt die Lebensversicherer zusätzlich unter Druck. Vor allem kleine Häuser tun sich damit schwer. Dazu kommen zusätzliche Belastungen durch die verschärften Kapitalvorschriften „Solvency II“, die 2016 in Kraft treten sollen. Der Chef der Versicherungsaufsicht in der BaFin, Felix Hufeld, hatte im Herbst gesagt, er rechne damit, dass fünf bis zehn deutsche Lebensversicherer daran scheitern könnten.

König forderte die Lebensversicherer in dem Interview auf, die Kosten zu senken, vor allem im Vertrieb. "In der Lebensversicherung ist noch ein zu hoher Kostenblock enthalten." Die Bundesregierung arbeitet derzeit an einem Gesetz, das unter anderem die Vertriebsprovisionen für die Versicherungsvertreter deckeln soll. Bisher fließen die Beiträge der Versicherten in den ersten Jahren vor allem in die Taschen der Vermittler.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Niedrigzinsen: Sieben Lebensversicherer stellen Neugeschäft ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%