Private Krankenversicherung
Auch große Versicherer machten Patienten Ärger

Welche privaten Krankenversicherungen sind kundenfreundlich – und über wen beklagen sich Kunden bei der Aufsicht am häufigsten? Das weiß der neue Map-report.
  • 0

Eitel Sonnenschein herrschte in der PKV noch nie. Stets gab es Ärger wegen beständig steigender Beiträge oder verweigerter Kostenübernahmen. Die meisten Kunden klagen leise vor sich hin, nur die wenigsten greifen zu Stift und Papier oder fahren ihren Rechner hoch, um sich beim Bundesamt für Finanzdienstleistungen (Bafin), der Aufsichtsbehörde der PKV, aktenkundig zu beschweren.

Die Bafin hat nun eine aussagekräftige Fünfjahres-Statistik darüber veröffentlicht, zu welchem Anbieter sie die meisten beziehungsweise die wenigsten Beschwerden erreichten. Der Branchendienst map-report hat diese Zahlen noch um die Beschwerden beim so genannten Versicherungsombudsmann ergänzt. An ihn können sich alle PKV-Kunden kostenlos wenden. Er darf Versicherungen zu einer Leistung bis zu 10.000 Euro verdonnern.

Bislang beschweren sich mehr Kunden bei ihm als bei der Versicherungsaufsicht. Zwischen 2011 und 2015 gab es bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht im Schnitt 2,3 Beschwerden pro 100.000 Versicherte. Beim PKV-Ombudsmann lag der Durchschnitt bei 9,9. Möglicherweise erscheint den verärgerten Kunden Widerstand dort aussichtsreicher als bei der Bundesbehörde.

Wie viel Prozent der Klagen bei welchem Unternehmen berechtigt waren, veröffentlichen leider weder der Ombudsmann noch die Bafin.

Der map-report hat nun beide Statistiken zusammengeführt. Auffällig ist, dass die Brancheriesen wie Allianz, DKV, Debeka und andere in der Malus-Statistik zu finden sind.

Auf die meisten Beschwerden kommt in beiden Statistiken die Hallesche, die wenigsten Klagen gingen bei der Bafin zur Mecklenburgischen ein, beim Ombudsmann schnitt die Provinzial Hannover am besten ab.

Immerhin gaben diese Gesellschaften dem map-report Auskunft zu ihren Beschwerdequoten. Diese Gesellschaften beantworteten die Bitte um Auskunft erst gar nicht: Arag, Axa, Bayerische Beamtenkrankenkasse, Central, Continentale, DEVK, Gothaer, Inter, Landeskrankenhilfe, Münchener Verein Krankenversicherung, Nürnberger Krankenversicherung, UKV, Universa und die Württembergische Krankenversicherung schwiegen sich aus.

Kommentare zu " Private Krankenversicherung: Auch große Versicherer machten Patienten Ärger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%