Private Krankenversicherung
Die Schlinge um die PKV zieht sich zu

Linke Politiker und Krankenkassen befeuern ihre Kampagne gegen die PKV. Selbst in CDU und FDP mehren sich die Kritiker. Versicherer und AOK bombardieren sich gegenseitig mit Horrorszenarien zur Beitragsentwicklung.
  • 71

DüsseldorfSeit fast zwei Jahrzehnten ist Oskar K. in der privaten Krankenversicherung (PKV). Lange war der Akademiker zufrieden, doch seit ein paar Jahren steigt sein Ärger. „Ein großer Teil der Privatversicherten sitzt auf einem Pulverfass“, sagt er heute. Denn wie sich Leistungen und Beiträge künftig entwickeln, sei nicht absehbar. 

Das sehen immer mehr Politiker, Verbraucherschützer und viele Konkurrenten der PKV genauso. Und sie nehmen einzelne Fälle wie den von Oskar K. inzwischen wöchentlich zum Anlass, den öffentlichen Druck auf die privaten Anbieter zu erhöhen. Im Vorfeld der nächsten Bundestagswahl zieht sich die Schlinge zu: Die PKV kämpft immer verzweifelter ums Überleben. Denn die Anti-PKV-Front will nicht nur an die Rücklagen der Privaten, viele würden die PKV in ihrer heutigen Form am liebsten abschaffen und durch eine Bürgerversicherung für alle ersetzen. 

Befeuert wird die Anti-PKV-Kampagne durch immer neue Berichte und Studien über starke Beitragsanstiege. So hat Oskar K. dem Handelsblatt aufgezeigt: Innerhalb von nur zehn Jahren verdoppelte sich seine Prämie nahezu. Dass der Informatiker kein Einzelfall ist, belegen nun sogar Zahlen, die jüngst von der Bundesregierung veröffentlicht wurden. Seit 2000 sind die Prämien für Privatpatienten im Schnitt um mehr als fünf Prozent gestiegen. Generell gilt dabei: Für Beamte eher weniger, für Angestellte und Selbstständige eher mehr. 

Für die gut 40 privaten Krankenversicherer sind das unangenehme Wahrheiten. Denn wenn privat versicherte Angestellte mit sechs Prozent oder mehr Beitragsanstieg rechnen müssen, dann verdoppelt sich ihre Prämie theoretisch alle zwölf Jahre. Wer also als Angestellter dem Höchstbeitrag der Krankenkassen entkommen ist und seine Prämie in der PKV halbiert hat, ist viel schneller als gedacht wieder auf seinem Ausgangsniveau. 

Bitter für die Branche: Solche Rechnungen widerlegen eine Kernbotschaft der Verkäufer von privaten Krankenversicherungen. Die Branche liefert zwar nur für neun Millionen Deutsche den vollen Krankenschutz, doch vermarktet wurde dies bisher als die höherwertige Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Kurz gesagt: Günstiger im Preis und besser in der Leistung. So wurden neue Kunden jahrzehntelang gelockt. 

Kommentare zu " Private Krankenversicherung: Die Schlinge um die PKV zieht sich zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So eine Spritze muss man sich auch nicht unbedingt im Notdienst abholen! Der kostet auch beim Schlüsseldienst einen heftigen Aufpreis.

    Termin machen, zum Hausarzt gehen (da ist nur einer) und für lächerliche paar Euronen die gleiche Spritzeabholen.

    Daahhh! Wer faul ist zahlt halt mehr!

  • Ja sicher, einfach die Ärzte abschaffen, dann reicht die Prämie wieder für die Versicherung!

    Ihr werdet Euch noch sowas von wundern. Wir haben nämlich die Schnauze voll von dem ewigen Gestänkere. Heilt Euch doch selbst. Wer zwingt Euch, zu allen verdammten Tages- und Nachtzeiten Ärzte zu belästigen?

    Ansprüche bis zum Geht-nicht mehr aber nichts bezahlen wollen. Wenn der letzte Arzt Deutschland fluchtartig verlassen hat, braucht Ihr gar keine Prämie mehr zu bezahlen. Die Beerdigung zahlen ja die trauernden Erben!

  • @Benutzer: PKV
    07.05.2012, 10:19 Uhr
    .
    BaFin bestätigt "Ordnungsgemäßigkeit".
    .
    Neue RechtschreiPunK
    oder ist mir da was entgangen ich bitte um Aufklärung hinsichtlich der mir unbekannten Begrifflichkeit und ob die BaFiN tatsächlich diesen Wortjargon zur Anwendung gebracht haben soll, oder ob dieser nicht eher Ihrer eigenen - sagen wir mal Sprachphantasterei - entspricht!
    .
    PiSA!?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%