Private Krankenversicherung: Unisex macht PKV-Policen deutlich teurer

Private Krankenversicherung
Unisex macht PKV-Policen deutlich teurer

In der privaten Krankenversicherung ziehen die Prämien im nächsten Jahr stärker an als erwartet. Grund ist die Umstellung auf geschlechtsneutrale Tarife. Eine große Rolle spielt auch die Angst vor niedrigen Zinsen.
  • 8

Durch Unisex wird die Private Krankenversicherung (PKV) teurer, aber auch besser. Dies ist das Fazit, dass die Versicherungsanalysten von Franke und Bornberg bereits vor dem offiziellen Start der neuen Unisex-Tarife am 21. Dezember 2012 treffen.

Eine Reihe von Krankenversicherern hatte den Experten Einblick in ihre neuen Tarife gewährt.

„Die Prämien steigen stärker als erwartet“, erklärte das Analysehaus. Für einen Dreißigjährigen sähen die PKV-Tarife Beitragssteigerungen von vier bis zu 35 Prozent vor. "Eine gleichaltrige Frau spart bei Abschluss eines Neuvertrags nach dem 21.12. im besten Fall sechs Prozent; es können aber auch bis zu 15 Prozent mehr werden", erklärte Geschäftsführer Michael Franke. „Dem ersten Trend nach wird die PKV für Männer und Frauen also deutlich teurer als erhofft.“

Die Analysten von Franke und Bornberg hätten jeweils geschlechtsspezifische Altverträge und Unisex-Beiträge für das Jahr 2013 gegenübergestellt. Grund für die Teuerungen seien sich überlagernde Effekte. Die Faktoren: Unisex-Kalkulation, allgemeine Kostensteigerungen, Leistungsverbesserungen und ein niedrigerer Rechnungszins, mit dem die Altersrückstellungen verzinst werden.

Letzterer wird künftig bis zu einem Prozentpunkt niedriger sein als bei Altkunden. Dahinter steckt die Angst vor einer lang andauernden Niedrigzinsphase. Die Altersrückstellungen der aktuellen PKV-Kunden werden noch mit 3,5 Prozent verzinst. Doch bei niedrigen Zinsen wird es immer schwerer, dies zu erwirtschaften. Senkungen des Rechnungszinses haben bisher aber erst einzelne Gesellschaften wie Süddeutsche und Hallesche angekündigt. Es werde für 2013 auf breiter Front erwartet, erwarten die Experten aus Hannover.

„All dies lässt die Preise steigen“, sagte Franke. Richtig sei aber auch: Viele Versicherer nutzten die neuen Tarife zur Verbesserung ihrer Leistungskataloge. Damit würden sie Lücken zur gesetzlichen Krankenversicherung ausgleichen.

Neu aufgenommen in den Katalog mit Standardleistungen würden vor allem ambulante Psychotherapien mit bis 50 Sitzungen pro Kalenderjahr, offene Hilfsmittelkataloge und Suchtentwöhnungsbehandlungen. Auch Leistungen zur Hospizversorgung, Palliativmedizin und Haushaltshilfe würden vermehrt integriert. Die finanzielle Folge: Der Kunde soll mehr zahlen, weil er ja auch mehr Leistung erwarten darf.

Rechnungszins könnte zur Falle für Kunden werden

Günstige Tarife mit schwachen Leistungen würden dafür zunehmend vom Markt verschwinden. Dies sei begrüßenswert. Denn damit bewege sich die Branche weg vom Billigheimer-Image. Dass sich damit auch die Tarife verteuerten, sehen die Analysten aus Hannover nicht nur als nachteilig an. Es führe den Kunden den Wert des Versicherungsschutzes vor Augen. „Qualität hat ihren Preis, auch wenn es um die Gesundheit geht“, erklärte Franke.

Der vorläufigen Auswertung von Franke und Bornberg liegen endgültige PKV-Bedingungswerke von 13 Versicherungsgesellschaften und aktualisierte Beiträge von elf Gesellschaften zugrunde. Ein vollständiger Überblick über die neue PKV-Tarifwelt werde aufgrund der späten Veröffentlichungstermine der Versicherungsgesellschaften allerdings erst Anfang 2013 möglich sein.

Ein entscheidender Pfeiler in der neuen Tarifkalkulation für Unisex-Tarife wird der Rechnungszins sein. Allerdings führt das bisherige Verhalten der Unternehmen zu mehr Intransparenz. Der Branchenbeobachter Jürgen Wasem, Professor an der Universität Duisburg, kritisiert dieses „sehr uneinheitliche Gebaren im Markt“.

Er bedauere es, dass die Bundesregierung sich nicht entschließen konnte, über eine Rechtsverordnung eine einheitliche Senkung des Rechnungszinses anzuordnen. Mit Blick auf das Ziel, stark steigende Beiträge im Alter zu vermeiden, wäre dies sinnvoll gewesen, erklärte Wasem.

„Es ist sinnvoll, den Rechnungszins zu senken, auch wenn man die 3,5 % bedienen kann, damit ein – notwendiger – Überzins entsteht“, betonte Wasem. Bei der jetzt entstehenden uneinheitlichen Praxis bestehe die große Gefahr, dass neue Versicherte zu einem vermeintlich preiswerten Versicherten gehen. Dieser könne aber nur deswegen einen geringeren Beitrag anbieten, weil er den höheren Rechnungszins habe.

Im Ergebnis bedeute dies dann aber für den Kunden: Es stehen deutlich weniger Mittel im Versicherungsverlauf zur Verfügung. Für die Versicherten im Alter müsse es teurer sein. „Wer dies nicht weiß, sorgt nicht entsprechend für die Zukunft vor sondern wähnt sich fälschlich sicher.“ Wenn der Rechnungszins auf 2,75 Prozent abgesenkt werde, machte dies zwar die Tarife zwischen fünf und sieben Prozent teurer. Dafür ständen aber später deutlich mehr Mittel im Alter zur Verfügung.

Ein Versicherer könnte ausscheren

Auch der Versicherungsvermittler Ozan Sözeri, Gründer des Tarifwechselhelfers Widge, haut in diese Kerbe. „Dem System der PKV fehlt es an ausreichender Transparenz und unabhängigen Kontrollinstanzen. Ich sehe da vor allem die Politik in der Pflicht.“ Die Bundesregierung müsse staatliche Prüfmechanismen einführen, um die Konzerne dadurch zu einer seriösen Kalkulation der Tarife zu bewegen. Nur so ließen sich die Versicherten schützen und das erschütterte Vertrauen wiederherstellen.

Als möglicher Ausreißer in der PKV gilt das Hamburger Unternehmen Hanse-Merkur. Spekuliert wird, dass die der Versicherer auch in der Unisex-Welt weiter mit 3,5 Prozent kalkuliere wollen. Kritiker sagen, damit verkaufe man seinen Kunden von Anfang an eine Beitragserhöhung.

Ein Hanse-Merkur-Sprecher erklärte dazu auf Anfrage von Handelsblatt Online, dass man sich definitiv erst nach dem 21. Dezember äußern wollte. Doch dann wurde er dennoch schon ziemlich konkret. Die langfristige Erfüllbarkeit der Verträge stehe im Mittelpunkt der Überlegungen zum zukünftigen Rechnungszins. „Gehe ich mit einem zu niedrigen Rechnungszins an die Kalkulation heran, nehme ich den Versicherten viel Geld ab, da sie dann mehr Beitrag für die gleiche Leistung zahlen müssen“, erklärte der Sprecher.

 

Dass es natürlich in einer anderen Unternehmensstruktur aus Aktionärssicht wichtiger sein könne, stärker abzusenken, um - auch vor dem Hintergrund von Solvency II - eine maximale Dividende zu definieren, sei gut möglich. „Wir halten es jedenfalls für nicht sinnvoll, einen unnötig überhöhten Sicherheitszuschlag zu veranschlagen.“

Zinssenkungen könnten auch eine Strategie sein, um zu großen Bestandsveränderungen durch Tarifwechsel vorzubeugen. Und nicht zuletzt müsse man sich doch fragen, warum kein PKV-Unternehmen den Rechnungszins in der Pflegepflichtversicherung unter 3,5 Prozent gesenkt habe.

Kommentare zu " Private Krankenversicherung: Unisex macht PKV-Policen deutlich teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nö, was erwarten Sie von einer Gelddiktatur?

  • @ ProPKV

    Oh, da fühlt sich wohl jemand auf den Zahn getreten?
    Der Vorkommentator hat völlig Recht! Das haben so Leute wie sie noch nicht begriffen! Kommt aber noch, garantiert!

  • ProPKV,
    ganz schön blauäugig. "Es handelt sich nur um Neue Tarife". Sie werden sich noch wundern, mit welchen Erhöhungen die PKV ihr Geschäftsmodell zu retten versucht. Wenn Sie mit der PKV zufrieden sind, gerne.
    Nur mein Vertrauen in die PKV ist gleich null.
    Wo bitte sollen Rentner bei Rentensteigerungen von 1-2%, aber bei PKV Steigerungen von 5-10 % noch ruhig schlafen können. Was ist das für eine Zukunft. Man könnte von seiner Rente leben, muss dann aber Sozialhilfe beantragen um seine PKV bezahlen zu können.
    Übrigens nicht alle PKVler profitieren von den hohen Beamtenzuschüssen.
    Dann macht doch die PKV als reine Beamtenversicherung und gibt den anderen eine Wahl entsprechend ihren finanzellen Verhältnissen. Kein Mensch muss Lebenslang Mercedes fahren obwohl es nur noch für ein Fahrrad reicht. Da nützt es auch wenig, dass die PKV einen Basistarif (Fahrrad), zum Preis eines BMW (maximale Beitragshöhe den durchschnittlichen Höchstbeitrag der GKV) anbietet. Bitte hört auf von dem Gespräch PKV bildet Rücklagen fürs Alter, um Beiträge zu senken etc.
    Das ganze ist so schwammig und unkontrollierbar, dass im Alter dies wohl auch nicht reichen wird.
    Solange PKV nicht vollkommen Transparent gemacht wird, ein Wettbewerb untereinander entsteht, mit voller Mitnahme der Rücklagen zu einer anderen Gesellschaft, und Ärzte die PKV als Geldvermehrer für gleiche Leistungen benutzen, ist das System PKV so unnötig wie ein Kropf. Wer Geld zuviel hat, und wem die GKV nicht ausreicht der sollte Zuatzleistungen erhalen können. Nur muss diese Zusatzleistung auch erbracht werden, und muss außerhalb einer Grundversorgung liegen.
    Dass die Gesundheitsversorgung mittlerweile als Geldquelle von Geschäften mit Gesunden, für sämtliche LObbygruppen dient, hat mit einem staatlichen Gesundheitssystem nichts mehr zu tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%