Rentenkasse
Geringverdiener setzen auf Riester-Zulage

Nach Angaben der Rentenversicherung erhalten vor allem Gering- und Durchschnittsverdiener die staatliche Förderung. Zwei Fünftel der Empfänger hätten zudem Kinder.
  • 4

BerlinVon der staatlichen Förderung für die Riester-Rente profitieren nach Angaben der Rentenversicherung zum Großteil Gering- und Durchschnittsverdiener. Fast ein Drittel der Empfänger der staatlichen Zulage für die private Altersvorsorge hätten ein Jahreseinkommen von weniger als 10.000 Euro, erklärte die Rentenversicherung am Donnerstag in Berlin. Unterhalb eines Durchschnittseinkommens von etwa 30.000 Euro lägen 70 Prozent der Zulageempfänger. „Die Zulagenförderung kommt in erheblichem Umfang bei den Geringverdienern an“, sagte Sabine Ohsmann von der Deutschen Rentenversicherung Bund, die für die Zentrale Zulagenstelle eine Auswertung von deren Daten für das Jahr 2008 vornahm. Zwei Fünftel der Empfänger hätten zudem Kinder: „Die Förderung kommt bei Familien an, die Kinder erziehen.“

Diese Zahlen stünden nicht im Widerspruch zu Studien, wonach von den Geringverdiener-Haushalten ein kleinerer Anteil als bei Besserverdienenden eine private Altersvorsorge in Form der Riester-Rente abgeschlossen hat. Die Beteiligungsquote sei bei niedrigen Einkommensgruppen geringer als bei den hohen, sagte der Leiter der Zulagenstelle, Ulrich Stolz, unter Verweis auf Untersuchungen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Demnach hat jeder sechste Geringverdiener-Haushalt eine Riester-Rente abgeschlossen.

45 Milliarden Euro für Privatvorsorge
Seit Einführung der Riester-Rente 2002 flossen nach Zahlen der Zulagenstelle Gesamtbeiträge von rund 45 Milliarden Euro in entsprechende Verträge zur Altersvorsorge. Rund zwei Drittel der Summe sei an Versicherungsgesellschaften gegangen. Darin enthalten seien staatliche Zulagen von 13,3 Milliarden Euro.

Es gibt nach Angaben des Arbeitsministeriums rund 15,5 Millionen Riesterverträge. Damit haben etwa 40 Prozent aller förderberechtigten rund 38 Millionen Personen einen solchen Vertrag. Eine zuletzt auf 18,5 Prozent gestiegene Zahl von Riesterverträgen ruht nach Angaben der Zulagenstelle aber: Dann fließen weder Beiträge noch Zulagen.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rentenkasse: Geringverdiener setzen auf Riester-Zulage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lieber Goldie,


    es gibt, leider sehr wenige, durchaus Produkte, welche eine Rentenhöhe tatsächlich garantieren.
    Kritik ist aber in sofern berechtigt, dass es einmal wenige Produkte, mit oft noch magerer Ausstattung sind.

    Stiftung Warentest, wie Dietmar so schön sagt, ist anscheinend nicht in der Lage die Rentenphase zu berücksichtigen und die Garantien, welche keine sind, von denen, welche Garantien sind, zu unterscheiden. Man zeigt sich resistent.

    Keine Hilfe ist aber auch das DIW mit Axel Kleinlein, der anscheinend wissentlich grob handwerkliche Fehler einbaut und Kritik ignoriert. Gut, das DIW ist lt. Wikipedia politisch linksorientiert und die im Netzwerk eng verbundene Ökotest gehört wiederum zu 100% der SPD.

    Ein unabhängier Berater (Makler oder Berater) kann aber hier durchaus neutral beraten. Aufgrund der Komplexität muss (!) man sogar einen Berater in Anspruch nehmen. Alles andere wäre grob fahrlässig.

    Man sollte allerdings den Berater sehr mit Bedacht wählen. Status sagt nichts über Qualität aus.
    Wenn ich beim asiatischen Lieferdienst vietnamesisches, chinesisches, japanisches Essen und dann noch Pizza bekomme, dann kann das alles zusammen nicht richtig gut sein. Zumal das dann meist von Kantonesen zubereitet wird.

    Mit anderen Worten: Fragt doch einmal den Makler was er so alles anbietet ? Wer Finanzierungen, baV, Geschäftsversicherungen und sämtliche Privatversicherungen im Alleingang bewältigt könnte morgen auch beim Asiaten anfangen.

  • schwachsinnige Sache; erst von Null-Geld-Über noch was abgezwackt und "gefördert"; anschließend in unbekannter Höhe ausgezahlt; unbekannte Kaufkraft, nochmal versteuert (wahrscheinlich auch noch höher) und durch Inflation sowieso aufgefressen; aber dafür gibt es ja bestimmt noch die Dynamikklausel. Im übrigen stelle ich mir die Frage: wieviel von dem bißchen Netto will man denn da einzahlen? einen Zwanni oder Fuffi? Super; das bringts.

  • Ach! Und das wird dann jährlich ausbezahlt? Da kann man in Notsituationen jederzeit dran? Wird nicht bei späterem H4-Bezug im Rentenalter angerechnet bzw. abgezogen? Hat Verwaltungs- und Provisionskosten, die unter den gezahlten Prämien liegen? Berechnet Inflation (hier meine ich die echte, nicht die vom Stat.Bundesamt vorgegaukelte)ein?
    Diese ganze Hochrechnerei der Tenhagen-Mafia ist auch nicht besser als die Unwahrheiten die die Verkäufer solcher Konstrukte erzählen.
    Das eingezahlte Geld ist unwiederbringlich im Besitz der Versicherung, egal ob Prämie oder Eigenanteil. Zu Rentenbeginn gibt´s dann eine monatl. Zuteilung in unbekannter Höhe mit noch unbekannterer Kaufkraft.TJgbkh

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%